Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.03.2019, 13:10

Der VfL Wolfsburg zwischen München und Düsseldorf

Labbadia: "Wir wollen alle als Gewinner dastehen"

Der VfL Wolfsburg tritt gegen Fortuna Düsseldorf an. Es wird das Spiel eins nach dem 0:6-Debakel in München und der anschließenden Bekanntmachung von Bruno Labbadias Abschied zum Saisonende.

Bruno Labbadia
Spiel eins nach der Abschiedsankündigung: Bruno Labbadia trifft mit Wolfsburg auf Düsseldorf.
© imagoZoomansicht

Natürlich, diese Sache war auch am Donnerstag noch nicht vom Tisch. Bruno Labbadia und die Entscheidung, den VfL Wolfsburg im Sommer zu verlassen. Die Trainerthematik hat in dieser Woche die Schmach von München ein wenig in den Hintergrund rücken lassen. Und so musste sich der 53-Jährige zwei Tage vor dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf noch einmal zu den Geschehnissen äußern. "Wenn man eine Entscheidung trifft, möchte man sie auch verkünden", sagt der Coach, der den Zeitpunkt vor dem richtungweisenden Spiel am Samstag wählte und diese Partie nicht mehr abwarten wollte. "Den idealen Zeitpunkt", räumt er ein, "gibt es nicht."

Und so ist der Fußballlehrer nun darum bemüht, die Sache möglichst schnell abzuschließen und sich wieder ausschließlich den sportlichen Dingen widmen zu können. So sauber, wie es bislang gelaufen sei, will er es zu Ende bringen. Labbadia dankte Frank Witter für dessen Worte, der Aufsichtsratschef hatte am Mittwoch gegenüber dem kicker ein Statement abgegeben. "Wie er sich geäußert hat: So muss man miteinander umgehen", sagt der Trainer. "Eine Trennung bedeutet nicht immer Krach."

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 14.03., 15:19 Uhr
Abschied aus Wolfsburg - Labbadia und der "positive Druck"
Zum Saisonende verabschiedet sich Bruno Labbadia vom VfL Wolfsburg. Seinen auslaufenden Vertrag wollte er nicht verlängern. Bis dahin gilt es aber, den zuvor eingeschlagenen Weg beizubehalten. Der VfL ist momentan auf Europa-Kurs.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

"Keine ganz normale Woche"

Das Getöse rund um seine Person kann freilich auch eine Mannschaft aus dem Rhythmus bringen, wenngleich Labbadia diesen Eindruck nicht hat. "Durch meine Bekanntmachung war es keine ganz normale Woche. Ich habe aber nicht das Gefühl, dass es einen großen Eindruck gemacht hat bei der Mannschaft." Es sein vielmehr ein größeres Thema gewesen, "was wir bis zum Spiel gegen Düsseldorf und zum Ende der Saison machen wollen".

Bis zum 18. Mai will der Trainer dafür sorgen, dass aus der bislang sehr guten eine perfekte Spielzeit für den Fast-Absteiger der Vorjahre wird. Der Einzug in den Europapokal wäre die Krönung. "Ich bin zu 100 Prozent beim VfL, habe Lust, es mit der Mannschaft bis zum letzten Spieltag top zu machen." Labbadias Wunsch: "Wir wollen am Ende der Saison alle als Gewinner dastehen." Ein Sieg am Samstag gegen die Fortuna ist dafür fast schon Pflicht.

Thomas Hiete

Bayern, Dortmund und Wolfsburg dabei
Top 20 mit Überraschungen: Europas Klubs mit den höchsten Gehältern
Diese Klubs zahlen in Europa die höchsten Gehälter

Der VfL Wolfsburg ist ebenso dabei wie Premier-League-Abstiegskandidaten: Der UEFA-Finanzreport listet die 20 Klubs auf, die in Europa im Kalenderjahr 2017 die höchsten Gehälter (an Spieler, Trainer und Mitarbeiter) gezahlt haben. Das Ranking.
© picture alliance (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine