Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
23.02.2019, 00:59

Kohfeldt: "Man muss es heute leider akzeptieren"

Kruse hadert mit Schiedsrichter und spricht von Endspiel

Werder Bremens Kapitän hatte mehr gewollt. Mit dem Auftritt der Gäste aus Stuttgart, der Leistung des Unparteiischen aber auch mit dem eigenen (Un-)Vermögen war Max Kruse unmittelbar nach dem Schlusspfiff mehr als unzufrieden. Dem kommenden Bundesliga-Spiel gegen den VfL Wolfsburg maß er indes hohe Bedeutung bei.

Max Kruse und Ron-Robert Zieler
Nach der Punkteteilung mit Stuttgart sichtlich angefressen: Max Kruse (l.).
© imagoZoomansicht

"Wir haben es einfach nicht geschafft", suchte Kruse die Schuld eines nicht zufriedenstellenden Ergebnisses am "Sky"-Mikrofon hauptsächlich in den eigenen Reihen. "Es war unser Fehler, das Gegentor zuzulassen", begann der Linksfuß seine Spielanalyse. Nach dem sehr frühen Gegentor habe der VfB Stuttgart ab der 15. Minute aber "nur noch versucht, auf Zeit zu spielen und die Bälle hinten rauszukloppen". Die Gäste hätten "zwei gute Chancen gehabt und sich dann hinten reingestellt." Den Hochkaräter durch Mario Gomez, kurz vor dem Bremer Ausgleich durch Davy Klaassen, hatte Kruse da mal eben unterschlagen.

Kohfeldt: "Habe nichts mit dem Schiedsrichter zu klären"

In der zweiten Halbzeit ("Ich weiß nicht, wie viel Ballbesitz wir haben") war es Bremen trotz einer dominanten Leistung nicht gelungen, diese in einen dreifachen Punktgewinn umzumünzen. Auch "der Schiedsrichter hat heute nicht gerade für uns gepfiffen", meinte Kruse mit einem leicht verschmitzten Grinsen im Gesicht. Eine kritische oder gar spielentscheidende Entscheidung hatte es allerdings nicht gegeben.

Die "mit Sicherheit nicht beste Leistung" seiner Mannschaft hatte Werder-Coach Florian Kohfeldt in einem Spiel, "in dem wir Emotionen schüren wollten", gesehen. "Manchmal fehlt der letzte Punch, das muss man heute leider akzeptieren", so Kohfeldt, von dessen "Seite aus es nichts mit dem Schiedsrichter zu klären" gab.

Kruse: "Wenn wir nach Europa wollen..."

Sei dieser Punktverlust im Rennen um die internationalen Tabellenränge gerade noch zu verschmerzen, so werde es um die begehrten Plätze gegen den VfL Wolfsburg laut Kruse "ein Endspiel" geben - in dem der letzte Punch besser nicht fehlen sollte: "Wenn wir nach Europa wollen, müssen wir beweisen, dass wir das können." Beruhigend einwirken wollte dagegen Kohfeldt mit der Einschätzung, dass es "zu wenig war, um oben dranzubleiben": "Wir wollen alle, dass es schnell geht, aber man braucht diese Erfahrungen und Zeit. Wir haben den Pokal und noch ein paar Bundesliga-Spiele." Was zumindest nicht nach einem Trainer klingt, der mögliche Veredlungen einer Mut machenden Saison bereits gänzlich abgeschrieben hat.

nba

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu M. Kruse

Vorname:Max
Nachname:Kruse
Nation: Deutschland
Verein:Werder Bremen
Geboren am:19.03.1988

Vereinsdaten

Vereinsname:Werder Bremen
Gründungsdatum:04.02.1899
Mitglieder:36.500 (01.07.2018)
Vereinsfarben:Grün-Weiß
Anschrift:Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen
Telefon: (04 21) 43 45 90
Telefax: (04 21) 49 35 55
E-Mail: info@werder.de
Internet:http://www.werder.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine