Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.02.2019, 15:56

DFB-Experte Werthmann erklärt den Hintergrund

Darum zählte Freiburgs 4:3 gegen Wolfsburg zu Recht nicht

Es war das große Thema am Samstag in Freiburg: Referee Felix Brych annullierte Philipp Lienharts vermeintliches 4:3 in der Nachspielzeit und begründete das nach dem Spiel kurz mit dem Verweis auf eine Abseitsstellung. Eine "absolut richtige Entscheidung" für Rainer Werthmann. Das Mitglied der Schiedsrichterkommission Elite beim DFB erklärt im Gespräch mit dem kicker den komplexen Regelhintergrund.

Freiburg jubelt - doch Dr. Felix Brych hat schon die Hand am Ohr.
Freiburg jubelt - doch Dr. Felix Brych hat schon die Hand am Ohr.
© imagoZoomansicht

Als Lienharts Kopfball gegen Wolfsburg im Netz zappelte, bebte das Schwarzwaldstadion. Die Welle der Ekstase ebbte erst langsam ab, als sich Brych für den Funkverkehr mit Video-Assistent Günter Perl ans Ohr fasste, dann die Szene selbst in der Review Area betrachtete und schließlich den Treffer annullierte. Für Nils Petersen war es ein "Stimmungskiller und eine Fehlentscheidung". Und auch "Abseitssünder" Dominique Heintz war sich nach Spielende keiner Schuld bewusst. "Ich habe nichts gemacht, nicht gezogen. Der Torwart wäre sowieso nie an den Ball gekommen, weil der im anderen Eck reingeht. Meiner Meinung nach kann man das Tor geben", sagte der Innenverteidiger.

Für den DFB war Brychs Entscheidung jedoch "absolut richtig", wie Werthmann betont. Gleichwohl ist sich das Mitglied der Elite-Kommission bewusst, dass es sich hierbei um einen komplexen Abschnitt der Spielregel 11 "Abseits" handelt. "Der Teil der Abseitsregelung, in dem es um Beeinflussung geht, ist schwierig. Wir befinden uns da im Bereich der Auslegung, da gibt es, anders als bei der Wahrnehmung einer Abseitsposition, kein Schwarz und Weiß."

Werthmann sieht zwei Punkte für Heintz' aktive Abseitsstellung

Die Kernfrage bei der Szene in Freiburg lautet: Warum stellt das Verhalten von Heintz, der zum Zeitpunkt von Lienharts Kopfball zwischen seinem Gegenspieler Robin Knoche und VfL-Keeper Koen Casteels im Abseits steht, ein strafbares Vergehen dar?

Werthmann sieht zwei Punkte für eine aktive und damit strafbare Abseitsstellung: "die Beeinflussung des Torwarts und die komplette Sichtfeldbehinderung des Feld-Gegenspielers". Die Beeinflussung oder Behinderung von Casteels sei gegeben, da Heintz kurz mit seiner linken Hand den linken Arm des Wolfsburg-Keepers anfasst. "Die Torwart-Beeinflussung muss aktiv sein", sagt Werthmann. Das kann, wie in diesem Fall, ein Körperkontakt sein. Aber auch, wenn ein im Abseits stehender Spieler beispielsweise in einen Flankenball grätscht, auf den der Torwart noch reagieren muss, ist dieser "Tatbestand" erfüllt.

Es spielt keine Rolle, ob die beiden Spieler an den Ball kommen könnten oder der Ball in die andere Ecke des Tores fliegt.Rainer Werthmann

Allein die unmittelbare Sichtfeldbehinderung von Knoche hätte jedoch für eine Aberkennung des Tores ausgereicht. "Es ist manchmal schwer zu vermitteln, aber dabei spielt es keine Rolle, ob die beiden Spieler an den Ball kommen könnten oder der Ball in die andere Ecke des Tores fliegt", erklärt Werthmann, der Verständnis für diese, vor allem von Freiburger Seite vorgebrachte, Argumentation hat.

"Eine Berücksichtigung solcher Faktoren gibt die Regel aktuell aber nicht her. Man kann sicher diskutieren, ob das sinnvoll ist. Wir sind jedoch dafür zuständig, die vom IFAB für den gesamten FIFA-Bereich erarbeiteten Regeln anzuwenden", sagt der 59 Jahre alte Ex-Referee, der auch als Schiedsrichter- und Video-Assistenten-Beobachter in der Bundesliga tätig ist. Passiv und damit nicht strafbar wäre Heintz' Verhalten also nur gewesen, wenn er mit etwas Abstand neben Knoche und Casteels etwa auf der Torlinie gestanden hätte.

Für Werthmann war Knoches Einsatz gegen Heintz auch kein Foul

Und was ist mit einem weiteren von Freiburger Seite vorgebrachten Einwand, Knoche hätte Heintz geklammert und damit in der Abseitsposition fixiert? Werthmann: "Da hätte der Schiedsrichter nur eingegriffen, wenn nach Regel 12 ein Foulspiel vorgelegen hätte. Auch nach der Ansicht mehrerer Einstellungen im Kölner Videocenter war das für uns jedoch im Rahmen des üblichen Zweikampfverhaltens. Genauso war auch das Armauflegen von Heintz an Casteels kein Foulspiel, sondern nur im Zusammenhang mit seiner Abseitsposition ein strafbares Verhalten."

Werthmann verweist bei dieser komplexen Entscheidung auf zwei ähnliche, in ihrer Konstellation aber leichter zu verstehende Fälle. So sei an diesem Spieltag auch das vermeintliche 1:0 von Dortmund gegen Hoffenheim (Posch schießt Sancho an) zu Recht aberkannt worden, weil Götze in Abseitsposition den Laufweg des Verteidigers Posch behinderte hatte. Und auch das 1:0 von Gladbachs Wendt am 19. Spieltag gegen Augsburg hätte bekanntlich nicht zählen dürfen, weil der im Abseits stehende Stindl sowohl Torhüter Kobel als auch Verteidiger Danso beeinflusst hatte.

Carsten Schröter-Lorenz

Bundesliga, 2018/19, 21. Spieltag
SC Freiburg - VfL Wolfsburg 3:3
SC Freiburg - VfL Wolfsburg 3:3
Gastspiel im Breisgau

Der VfL Wolfsburg um Trainer Bruno Labbadia sah sich am 21. Spieltag in Freiburg um.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund54:2350
 
2Bayern München47:2445
 
3Bor. Mönchengladbach41:2142
 
4RB Leipzig38:1838
 
5Eintracht Frankfurt40:2733
 
6Bayer 04 Leverkusen37:3233
 
7VfL Wolfsburg32:3032
 
8Hertha BSC34:3131
 
9TSG Hoffenheim41:3230
 
10Werder Bremen36:3230
 
111. FSV Mainz 0523:3327
 
12Fortuna Düsseldorf25:3925
 
13SC Freiburg29:3723
 
14FC Schalke 0425:3222
 
15FC Augsburg29:3718
 
16VfB Stuttgart17:4715
 
17Hannover 9620:4414
 
181. FC Nürnberg17:4612

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine