Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
05.02.2019, 15:00

Hoffenheim: Friedensgipfel mit Nagelsmann - Joelinton fraglich

Amiri: "Das war zu emotional von mir"

Bis weit nach 12 Uhr beschäftigte Julian Nagelsmann am Dienstagvormittag seine Mannen auf dem Platz. Passspiel, Umschaltsituationen und Überzahlspiel unter Zeitdruck standen auf dem Programm. Wichtige Parameter für das schwierige Auswärtsspiel am Samstag beim Tabellenführer in Dortmund. Offensichtlich passte die Trainingsqualität, der 31-Jährige gab seiner in der Vorwoche noch kritisierten Mannschaft für den Rest des Tages frei. Derweil kam es auch zum Friedensgipfel.

War mit seiner Auswechslung überhaupt nicht einverstanden: Hoffenheims Nadiem Amiri.
War mit seiner Auswechslung überhaupt nicht einverstanden: Hoffenheims Nadiem Amiri.
© imagoZoomansicht

Aus der U 23 wurden Domenico Alberico und Moody Chana zu den Profis beordert, schließlich fehlten neben dem weiter individuell trainierenden Lukas Rupp (nach Kreuzbandriss) auch die muskulär angeschlagenen Kasim Adams und Robin Hack, die beide ein eigenes Programm abspulten. Aber auch Stürmer Joelinton fehlte weiter. Der Brasilianer hatte sich gegen Düsseldorf eine schmerzhafte Blessur am Fuß zugezogen, ein Gegner war dem 22-Jährigen mit Wucht auf den Zeh gestiegen, am Samstag hatte er dick bandagiert und mit Badeschlappen die Arena verlassen, weil er in keinen Schuh kam. Wann die Blessur wieder die volle Belastung toleriert, ist offen, Mitte der Woche sollte Joelinton aber wieder einsteigen, sonst dürfte es eng werden für die Startelf gegen die Borussia.

Amiri: "Mir wurde die Chance genommen, das Spiel zu entscheiden"

Unterdessen haben Nadiem Amiri und Nagelsmann die Unstimmigkeiten vom Wochenende ausgeräumt. Der Mittelfeldspieler hatte sich nach seiner Auswechslung nach einer Stunde gegen Düsseldorf zunächst mit eindeutiger Gestik, später auch mit entsprechenden Sätzen echauffiert. "Ich war sauer, dass ich raus musste, mir wurde die Chance genommen, das Spiel zu entscheiden", hatte der U-21-Nationalspieler beschwert und sah sich zu Unrecht vom Feld genommen. "Ich denke von mir persönlich, ich glaube das haben auch andere gesehen, dass ich in der Mitte einer der wenigen war, der etwas probiert hat und viele Ballkontakte hatte, ich habe auch viele Zweikämpfe gewonnen, keinen Ball verloren. Deswegen war ich sauer." Sogleich hatte der 22-Jährige relativiert: "Aber das ist mein Ehrgeiz, natürlich muss ich die Entscheidung des Trainers akzeptieren und weiter Gas geben."

"Da gibt es gar keine Probleme. Wir beide verstehen uns sehr gut"

Nagelsmann hatte Amiris Aufregung souverän und gelassen registriert. Mittlerweile ist der Disput längst ausgeräumt und hatte auch nie einen grundsätzlichen Unterton. "Das war zu emotional von mir am Samstag, keine Frage. Das war nicht korrekt", sieht Amiri im Rückblick ein, "aber der Trainer und ich haben das gleich besprochen. Da gibt es gar keine Probleme. Wir beide verstehen uns sehr gut."

Michael Pfeifer

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Nad. Amiri

Vorname:Nadiem
Nachname:Amiri
Nation: Deutschland
Verein:TSG Hoffenheim
Geboren am:27.10.1996

weitere Infos zu Joelinton

Vorname:Joelinton Cassio
Nachname:Apolinaro de Lira
Nation: Brasilien
Verein:TSG Hoffenheim
Geboren am:14.08.1996

weitere Infos zu Nagelsmann

Vorname:Julian
Nachname:Nagelsmann
Nation: Deutschland
Verein:TSG Hoffenheim


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine