Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
03.02.2019, 18:54

Pokal-Nacht und Kellerduell binnen weniger Tage

Nürnberger Wiedersehen in einer Woche der Wahrheit

Die Ergebnisse stimmten nur zum Teil, von einer gewonnenen Zuversicht kann trotzdem die Rede sein. Die kommende Woche könnte für den abstiegsbedrohten 1. FC Nürnberg richtungsweisend werden - und der Club möchte sich seine Kräfte nicht einteilen.

Hanno Behrens und Christian Mathenia
Gewappnet: Nürnberg, um die Rückkehrer Behrens (l.) und Mathenia, verspürt einen Aufwind.
© imagoZoomansicht

Zwei Aufgaben hält die kommende Woche für den FCN bereit: das DFB-Pokal-Achtelfinale beim HSV und das Kellerduell in der Liga bei Hannover. Und damit kommt sie zwangsläufig auf die Frage, welches der beiden Spielen die höhere Priorität genießt. "Bundesliga first, Pokal second" müsste eigentlich die Formel lauten, wenn man sich die millionenschwere Frage der Ligazugehörigkeit vor Augen hält. Beim Club indes wollen sie von einem wichtigen und einem weniger wichtigen Spiel nichts wissen. "Wir fahren nicht nach Hamburg, um einen schönen Ausflug zu machen. Wir wollen gewinnen", betont Trainer Michael Köllner auch in dem Wissen, dass die beiden Spiele in einem engen Zusammenhang stehen.

Fehlendes Glück, Gewonnene Zuversicht

Aus den jüngsten beiden Ligaspielen in Mainz (1:2) und zu Hause gegen Werder (1:1) ging der Aufsteiger zwar nicht als Sieger vom Platz, gewonnen aber hat er dennoch etwas: und zwar neue Zuversicht. Die speist sich aus dem Umstand, dem Gegner jeweils auf Augenhöhe begegnet zu sein und dass man mit etwas mehr Glück gut und gerne den einen oder anderen Punkt mehr auf dem Konto hätte haben können.

Kurzum: Die Brust ist breiter geworden, was man vom kommenden Ligagegner nicht behaupten kann. Siehe die krachende Niederlage zum Einstand von Thomas Doll sowie dessen ernüchternde Bestandsaufnahme nach dem 0:3 gegen Leipzig. Im Vergleich dazu segelt der Club richtig hart im Aufwind - und dieser könnte mit einem Sieg beim HSV noch an Stärke gewinnen, im umgekehrten Fall aber auch abflauen. Und so gibt's für den Trainer auch kein Rochieren, um Kräfte zu schonen, er wird seine vermeintlich beste Crew aufs Deck schicken. "Die Mannschaft ist fit genug, um drei Spiele in einer Woche verkraften zu können", so Köllner. Änderungen sind im Vergleich zur Werder-Partie dennoch nicht ausgeschlossen, oder gar notwendig, siehe Tim Leibold, der sich am Samstag eine Gehirnerschütterung zuzog. Ein Fragezeichen steht zudem noch hinter Innenverteidiger Ewerton, der über Kniebeschwerden klagt. Eine MRT-Untersuchung am Montag soll näheren Aufschluss geben.

Wiedersehen für Mathenia möglich

Christian Mathenia indes wird wohl bei den Hanseaten seinen Platz zwischen den Pfosten einnehmen können, obwohl er am Samstag gleich zwei beinharte Zusammenstöße hinnehmen musste. Nach dem zweiten war er gar kurz bewusstlos, eine Gehirnerschütterung zog er sich dabei nicht zu - am Sonntag jedenfalls waren dafür keine Symptome zu erkennen. Bleibt der Oberschenkel, den er sich beim ersten prellte. Der könnte eher zum Problem werden, doch das wird sich erst am Montag und Dienstag herausstellen. Vorerst geht der 26-Jährige fest davon aus, beim Zweitliga-Spitzenreiter seiner Arbeit nachgehen zu können. Dass dieser Abend ein besonderer für ihn werden wird, steht außer Frage, schließlich hat der Club ihn im Sommer für 500000 Euro vom HSV verpflichtet.

Das mit dem besonderen Spiel trifft noch um einiges mehr auf Kapitän Hanno Behrens zu. Der 28-Jährige ist gebürtiger Elmshorner und damit ein echter Junge des Nordens. Nicht zu vergessen, dass er seine fußballerische Ausbildung beim HSV genossen hat. Als 15-Jähriger in der B-Jugend wechselte er zu dem Klub an der Alster und blieb sieben Jahre, ohne den Durchbruch zu schaffen. Am Dienstag kehrt er als gestandener Profi zurück, um das erste Duell mit seinem Ex-Verein im Seniorenbereich zu bestreiten. "In der C-Jugend spielte ich das letzte Mal gegen den HSV - danach holte er mich", so Behrens, der sich für den Dienstag vor den Augen seiner Familie und Freunde eins ganz fest vorgenommen hat: Das Wiedersehen soll Freude machen, aber nur ihm und nicht dem HSV.

Christian Biechele

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FC Nürnberg
Gründungsdatum:04.05.1900
Mitglieder:22.541 (11.09.2018)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Valznerweiherstraße 200
90480 Nürnberg
Telefon: (09 11) 94 07 91 00
Telefax: (09 11) 94 07 95 10
E-Mail: info@fcn.de
Internet:http://www.fcn.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine