Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
20.01.2019, 17:26

Der SC-Trainer und und Sandro Schwarz über das Arbeiten in der Heimat

Streich: "Herkunft hilft vielleicht ein paar Tage, mehr nicht"

Ihre Situation ist im Profifußball ein Privileg: Christian Streich und Sandro Schwarz arbeiten seit vielen Jahren in ihrer Heimat als Trainer. Im großen Doppelinterview reden der Freiburger und der Mainzer über die spezielle Ausgangslage, aus der auch eine besondere Verantwortung erwächst, über möglichen Kredit und ihre Zukunft.

Trainer im Gespräch: Der Freiburger Christian Streich (li.) und der Mainzer Sandro Schwarz.
Trainer im Gespräch: Der Freiburger Christian Streich (li.) und der Mainzer Sandro Schwarz.
© imagoZoomansicht

"Die Situation von Sandro und mir ist Luxus", weiß Streich, seit 1995 Trainer beim SC Freiburg, erst in der U19, seit 2011 bei den Profis: "Aber auf der anderen Seite macht man sich auch selbst Druck, weil man so viele Leute kennt und die Erwartungen dieser Menschen unbedingt erfüllen will."

Dem stimmt Schwarz zu: "Mit dem Start als Bundesligatrainer am Heimatort schraubt man seine eigenen Ansprüche hoch, weil man den Leuten vielleicht ein Stück weit noch mehr gerecht werden will."

Die Vorteile des Jobs in der Heimat sind auch privater Natur, glaubt Schwarz: "Lebensqualität ist einfach, dass man abends ohne Probleme bei Oma, Tante oder Patenonkel vorbeischauen und die Kinder zu den Großeltern bringen kann."

Mehr Kredit bei Fans und Vereinsführung gebe es deswegen nicht: "Nur weil ich aus Mainz bin, darf ich nicht drei Spiele mehr verlieren." Das glaubt auch Streich: "Die Leute wollen bestmöglichen Fußball im Rahmen der Möglichkeiten sehen. Herkunft hilft vielleicht ein paar Tage, mehr aber nicht."

Beide sind fest verbunden mit ihren Vereinen und der Gegend. So fest, dass sie bei anderen Vereinen deswegen scheitern würden? Das glauben beide nicht. "Wie wir mit Menschen umgehen oder wie wir trainieren, hängt nicht mit der Region zusammen", sagt Schwarz und Streich ergänzt: "Ich hoffe, dass wir nicht so eindimensional sind und es nur am jetzigen Standort funktionieren würde."

Sandro Schwarz und Christian Streich eingerahmt von den kicker-Reportern Michael Ebert (li.) und Patrick Kleinmann.
Sandro Schwarz und Christian Streich eingerahmt von den kicker-Reportern Michael Ebert (li.) und Patrick Kleinmann.

Patrick Kleinmann/Michael Ebert


Im großen Doppelinterview im Montagskicker über Heimat, Identität und Identifikation sprechen Streich und Schwarz über ihre speziellen Werdegänge, die Vor- und Nachteile von Dialekten, ihre teils schlechten Erfahrungen als Spieler fernab der Heimat und wo sie sich in fünf Jahren sehen.

bst

Bayern, Dortmund und Bremen dominieren
Neuer Rekord: Wer am schnellsten 100 Bundesligasiege holte
100 Bundesligasiege - wer war am schnellsten?

Naturgemäß strebt der Spitzenfußballer nach größtmöglichem Erfolg. Wie schnell sich dieser allerdings einstellt, hängt stark von der Vereinswahl ab. Das sagt zumindest die Statistik über die Spieler, die die kürzeste Zeit für 100 Bundesligasiege benötigten. Bayerische Dominanz, drei grüne Exoten und der ganz lange Atem - in Bildern...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Streich

Vorname:Christian
Nachname:Streich
Nation: Deutschland
Verein:SC Freiburg

weitere Infos zu Schwarz

Vorname:Sandro
Nachname:Schwarz
Nation: Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine