Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.01.2019, 10:23

Augsburgs Ex-Keeper erinnert sich an 2013

Manninger: "Düsseldorf war ein Wendepunkt"

Augsburg gegen Düsseldorf zum Rückrundenauftakt - da war doch was! Im Januar 2013 besiegte der FCA die Fortuna in einem kuriosen Spiel mit 3:2 und startete damit eine historische Aufholjagd. Der damalige Augsburger Torhüter Alexander Manninger erinnert sich und sagt, wie er die aktuelle Lage bei seinem Ex-Klub einschätzt.

Alexander Manninger
2013: Alexander Manninger als FCA-Keeper gegen Düsseldorf im Einsatz.
© imagoZoomansicht

Mit mickrigen neun Punkten reiste der FCA am 18. Spieltag der Saison 2012/13 zur Fortuna, die satte 21 Zähler auf dem Konto hatte. Es wurde eine kuriose und denkwürdige Partie. Düsseldorfs Keeper Fabian Giefer, inzwischen beim FCA unter Vertrag, spielte bei zwei Slapstick-Einlagen eine Hauptrolle. Vor dem 1:0 ließ er eine Kopfballrückgabe seines Mitspielers Juanan durch die Beine rutschen, Sascha Mölders sagte Danke und schob locker ein. Später schoss Giefer den Ball an Mölders' Hintern, von dort prallte er zum 3:0 für Augsburg ins Tor.

Nach 71 Minuten schien alles entschieden, doch Düsseldorf kam noch mal auf 3:2 heran. Stefan Reisinger erzielte in der dritten Minute der Nachspielzeit ein weiteres Tor, es zählte wegen eines vermeintlichen Foulspiels aber nicht - eine Fehlentscheidung. Augsburg siegte, startete durch und hielt die Klasse. Die Fortuna hingegen brach ein und stieg ab.

"Düsseldorf war einer der Wendepunkte", erinnert sich Alexander Manninger, der damals beim FCA im Tor stand. "Die Partie hätte in alle Richtungen kippen können, aber bei uns waren der Wille und die Überzeugung da. Wir haben den Ausgang dankend angenommen. Es war ein Schlüsselspiel." Augsburg holte in der Rückrunde beeindruckende 24 Zähler und schaffte Historisches: Mit neun Punkten nach der Hinserie hatte sich noch nie ein Team gerettet. Im Vergleich zu 2012/13 ist die Lage des FCA aktuell deutlich besser: Mit 15 Zählern beträgt der Rückstand auf Düsseldorf drei Punkte, mit einem Sieg am Samstag (15.30 Uhr) kann Augsburg gleichziehen.

Manninger macht sich um den FCA keine Sorgen

Dass es zum Rückrundenstart wieder gegen die Fortuna geht, ist aus Sicht von Manninger "ein gutes Omen". Trotz der schwachen Ausbeute in der Hinrunde ist der 41-Jährige überzeugt, dass sein Ex-Klub, für den er von 2012 bis 2016 spielte, auch diesmal die Wende schafft: "Augsburg hat richtig guten Fußball gespielt, wurde aber zu selten belohnt. Wenn der FCA seinem Weg treu bleibt, ist das Team stark genug, um die Situation zu bewältigen."

Manninger, der seine Karriere 2017 nach einem Jahr in Liverpool beendete, macht sich um den FCA keine Sorgen: "Die Probleme, die Augsburg gerade hat, hätten andere gerne. Es ist nichts Neues, dass man mal nach unten abrutscht. Aber der Verein steht auf stabilen Füßen, jeder weiß mit der Situation umzugehen", sagt der Österreicher. Ein erfolgreicher Rückrundenauftakt gegen Düsseldorf wie vor sechs Jahren würde dem FCA aber auch in der aktuellen Lage ganz bestimmt helfen.

David Bernreuther

Die meisten Fouls - am häufigsten gefoult
Die Fouls in der Liga: Austeilen und Einstecken
Einstecken und Austeilen

Die harten Jungs der Liga sind gefürchtet für ihre Gangart - sie scheuen keinen Zweikampf und teilen mitunter ordentlich aus. Und dann gibt es die, die am meisten in der bisherigen Hinrunde einstecken mussten. Der kicker zeigt von beiden Sorten Spieler die "führenden" Fünf und findet Überraschendes...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Manninger

Vorname:Alexander
Nachname:Manninger
Nation: Österreich
Verein:FC Liverpool
Geboren am:04.06.1977


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine