Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
12.01.2019, 10:21

Gladbacher Testpleiten - "So reicht es nicht für Leverkusen"

Hecking: Da muss er den Hebel ansetzen

1:2 gegen den 1. FC Magdeburg. 0:2 gegen Standard Lüttich. Die Testspiele im Rahmen des Spanien-Trainingslagers brachten nicht die gewünschten Resultate, aber wichtige Erkenntnisse. Dieter Hecking weiß, wo der Hebel anzusetzen ist.


Aus Gladbachs Trainingslager in Jerez de la Frontera berichtet Jan Lustig

Dieter Hecking
"Wir sind noch nicht in dem Modus, den wir brauchen": Dieter Hecking.
© imagoZoomansicht

Eine Woche vor dem Rückrundenstart bei Bayer Leverkusen sollten die Sinne bei allen Borussen geschärft sein. Weder gegen Magdeburg noch gegen Lüttich fand die Fohlenelf auch nur ansatzweise zu der spielerischen Klasse, die die Mannschaft im Verlauf der Hinrunde ausgezeichnet hat. Fehlendes Tempo, wenig Kombinationsfluss, kaum Zug zum Tor, in der vordersten Reihe fast gänzlich ohne Durchschlagskraft - es gibt noch viel zu tun, wollen die Borussen an ihre starken Hinrundenergebnisse anknüpfen. "Wir sind noch nicht in dem Modus, den wir brauchen. Wir müssen schneller spielen, haben zu viele Bälle nach hinten mitgenommen statt nach vorne aufzudrehen. Und dann bekommt man auch kein Tempo in sein Spiel", bemängelte Hecking nach der Niederlage gegen Lüttich.

Auf diesen Dingen wird nach der Rückkehr nach Deutschland am heutigen Samstag die Schwerpunktarbeit liegen. Denn der Borussen-Coach weiß: "Das sind alles Sachen, die uns auszeichnen. Wir müssen zusehen, dass wir sie wieder in unser Spiel reinkriegen. Gegen Lüttich war alles viel zu langsam. So wird das gegen Leverkusen nicht reichen."

Mehr Spannung in den Aktionen und ein aggressiveres Zweikampfverhalten dürften ebenfalls auf dem Lehrplan stehen. Außerdem können die vor der Winterpause verletzt ausgefallenen Lars Stindl, Jonas Hofmann, Matthias Ginter und Christoph Kramer die restliche Zeit gut gebrauchen, um sich in eine Top-Verfassung zu bringen. Auch sie müssen noch eine Schippe drauflegen. Heckings Fazit daher: "Wir brauchen die verbleibende Zeit, um dann in Leverkusen ein gutes Spiel zu machen."

Vorher besteht am Sonntag die Möglichkeit, erste Fortschritte erkennen zu lassen. Beim Telekom Cup in Düsseldorf wartet im Halbfinale Hertha BSC als Prüfstein, anschließend kommt es zum Duell mit der Fortuna oder dem FC Bayern. Ob Fabian Johnson (Muskelprobleme im Hüftbereich) und Ibrahima Traoré, der aus Belastungsgründen gegen Lüttich fehlte, mitwirken werden, ließ Hecking vor dem Heimflug offen: "Wir müssen sehen, ob es Sinn macht, sie am Sonntag spielen zu lassen. Wir werden auf jeden Fall keinerlei Risiko eingehen."

Ergebnisse der traditionellen kicker-Spielerumfrage
Aufsteiger Sancho, Verlierer Hummels: Das Urteil der Profis
Das Urteil der Profis

Umfrage-Ergebnisse gibt es viele, doch diese kommen direkt von den Bundesligaspielern: 214 von ihnen nahmen 2018 anonym an der traditionellen Spielerumfrage des kicker teil. Gewinner und Verlierer, Schiedsrichter, Videobeweis, Bundestrainer - das ist das Urteil der Profis...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine