Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.01.2019, 15:17

Mainz: Die Defensive rückt in den Vordergrund

Sandro Schwarz im Handballfieber

Fußballtrainer Sandro Schwarz und Ex-Handballnationalspieler Pascal Hens sind eng befreundet. Kein Wunder, dass der Mainzer Bundesligatrainer während der Handball-WM kräftig mitfiebert, nachdem er sein Tageswerk mit den Nullfünfern erledigt hat.


Aus dem Mainzer Trainingslager in Estepona berichtet Michael Ebert

Sandro Schwarz
Freut sich auf die Handball-WM: Sandro Schwarz.
© imagoZoomansicht

Schwarz (40) und "Pommes" Hens (38) wuchsen beide in Mainz-Kastel auf und haben bereits zu Spielerzeiten einiges miteinander unternommen. Die Profis von Mainz 05 und die Handballer der SG Wallau/Massenheim besuchten sich gegenseitig bei den Heimspielen. "Ich finde Handball eine super Sportart. 2007 war ich mit Marco Rose bei der WM und habe in Köln 'Pommes' im Halbfinale gegen Frankreich zugejubelt", erzählt Schwarz, der dem deutschen WM-Auftakt am Donnerstagabend gegen Korea (Beginn 18.15 Uhr) entgegenfiebert.

Als Fußballer hat er einen besonderen Blickwinkel auf die Hallensportart: "Die Belastung ist im Handball enorm, aber auch schwer vergleichbar, weil man mehrmals wechseln darf und die Läufe niedrige Distanzen haben. Dennoch wäre es für Fußballer unvorstellbar, bei einem großen Turnier jeden zweiten Tag zu spielen."

Doppel-Defensiv-Einheit am Donnerstag

Bevor sich Schwarz dem WM-Auftakt im Handball widmen kann, wird er seine Mannschaft am Donnerstag noch ein zweites Mal über den Platz schicken. Der Schwerpunkt im Trainingslager ist seit heute Morgen das Kettenverhalten. "Die Jungs waren sofort mit Intensität dabei und haben es sehr gut umgesetzt", sagt der Trainer. Am Vormittag ließ er Acht gegen Zehn spielen, zudem wurden Stangentore aufgestellt, die es zu verteidigen galt, um den Druck auf die Defensive zu erhöhen.

"Die Achter müssen in eine Pendelbewegung kommen und beim Herauspendeln einen Deckungsschatten herstellen", erklärt Schwarz die Details, "man muss schlau sein, um die Passwege zuzustellen." Die Übung fördert auch die Kommunikation auf dem Platz. "Insgesamt geht es jetzt aber darum, die letzte Frische zu bekommen, deswegen werden wir nicht mehr in großen Umfängen trainieren, am Donnerstag zweimal 65 Minuten", so Schwarz.

kicker-Rangliste, Winter 2018/19: Mittelfeld offensiv
Reus thront an der Spitze, Havertz erstaunt
Ondrej Duda, Thomas Müller, Kai Havertz, Marco Reus
Hoffnung für die Nationalelf

Gute Nachrichten für Nationaltrainer Joachim Löw: Sechs der besten sieben Spieler in der Rangliste der offensiven Mittelfeldspieler sind Deutsche. Sehen Sie hier die kicker-Rangliste im Überblick.
© imago (2), Getty Images (2)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Schwarz

Vorname:Sandro
Nachname:Schwarz
Nation: Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine