Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
09.12.2018, 16:07

Schalkes Manager Heidel hält sich bedeckt

Wintertransfers? S04 muss die Qualität erhöhen

Spätestens das Revierderby hat es allen vor Augen geführt: Schalke 04 ist in der Liga spielerisch aktuell nur bedingt konkurrenzfähig. Es hakt im unkreativen Mittelfeld, vor allem aber im harmlosen Sturm. S04 muss personell nachbessern. Auf kicker-Nachfrage erläutert Sportvorstand Christian Heidel, wie er über das Thema Wintertransfers denkt.

FC Schalke
Hängende Köpfe: Der FC Schalke hat große Probleme.
© imago (3)Zoomansicht

14 Punkte nach 14 Spieltagen bei nur 15 erzielten Treffern (vier per Elfmeter), von denen allein acht auf die beiden Spiele gegen Hannover 96 (3:1) und den 1. FC Nürnberg (5:2) entfallen: Die bisherige Bundesliga-Bilanz des FC Schalke ist erschütternd. Kämpferisch war die Leistung gegen den BVB in Ordnung, spielerisch hingegen war es eindeutig: Diese Schalker Mannschaft ist in ihrer momentanen Verfassung spielerisch nur bedingt konkurrenzfähig.

Das führt unweigerlich zu der Frage, ob die Vereinsführung im Winter auf dem Transfermarkt tätig werden muss. Auf kicker-Nachfrage erklärte Sportvorstand Christian Heidel nach der 1:2-Derbyniederlage, dass Nachbesserungen "keine Auswirkungen auf unsere derzeitige Situation" hätten. Verletzte oder zumindest angeschlagene Angreifer wie Mark Uth, Breel Embolo, Guido Burgstaller, Franco Di Santo oder Steven Skrzybski werden nach aktuellen Hochrechnungen spätestens zum Rückrundenstart einsatzfähig sein. "Wir sind uns sicher, dass die personelle Situation ab Januar wieder eine andere ist", sagte Heidel, um das obligatorische "Wir behalten den Markt im Blick" hinterherzuschieben.

Riskantes Prinzip Hoffnung: Schalke fehlt ein Anführer im Mittelfeld

Prinzip Hoffnung? Riskant! Verstärkungen würden generell Sinn ergeben, denn die Qualität des Kollektivs muss erhöht werden. Es ist nicht wegzudiskutieren, dass die Schalker im Mittelfeld trotz der teuren Sommereinkäufe Sebastian Rudy (16 Millionen Euro), Omar Mascarell (zehn Millionen Euro) und Suat Serdar (elf Millionen Euro) keinen dauerhaft verlässlichen Anführer haben.

Bedenklich ist die Lage vor allem im Sturm. Unabhängig von der "derzeitigen Situation" muss man feststellen, dass die Schalker auch zu Zeiten, in denen Uth, Embolo, Di Santo und Co. noch eingesetzt werden konnten, nicht gerade Angst und Schrecken in den gegnerischen Abwehrreihen verbreitet haben.

Auch Konoplyanka ist im Winter ein Verkaufskandidat

Das Problem: Wintertransfers sind oft kostspielig. Die Schalker könnten ein paar Millionen investieren, noch besser wäre es allerdings, wenn sie früh in der Transferphase Geld einnehmen würden, um es im weiteren Verlauf der Periode zu reinvestieren. Definitive Verkaufskandidaten sind Di Santo und Johannes Geis. Denkbar wäre zudem eine Trennung von Yevhen Konoplyanka.

Toni Lieto

Bundesliga, 2018/19, 14. Spieltag
FC Schalke 04 - Borussia Dortmund 1:2
FC Schalke 04 - Borussia Dortmund 1:2
Gelöste Stimmung

Bei BVB-Coach Lucien Favre ist vor dem Derby auf Schalke keine Anspannung zu erkennen.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Uth

Vorname:Mark
Nachname:Uth
Nation: Deutschland
Verein:FC Schalke 04
Geboren am:24.08.1991

weitere Infos zu G. Burgstaller

Vorname:Guido
Nachname:Burgstaller
Nation: Österreich
Verein:FC Schalke 04
Geboren am:29.04.1989

weitere Infos zu Embolo

Vorname:Breel
Nachname:Embolo
Nation: Schweiz
Verein:FC Schalke 04
Geboren am:14.02.1997

weitere Infos zu Di Santo

Vorname:Franco
Nachname:Di Santo
Nation: Argentinien
Verein:Rayo Vallecano
Geboren am:07.04.1989

weitere Infos zu Skrzybski

Vorname:Steven
Nachname:Skrzybski
Nation: Deutschland
Verein:FC Schalke 04
Geboren am:18.11.1992


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine