Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
03.12.2018, 17:17

Streich-Kritik und Entschuldigung des Innenverteidigers

Heintz und sein bitteres Elfmeter-Triple

Dominique Heintz wurde im Sommer vom SC Freiburg als Leistungsträger verpflichtet. Diesem Anspruch wird der Innenverteidiger gerecht. Der 25-Jährige überzeugte bislang über weite Strecken mit abgeklärter Defensivarbeit und starkem Spielaufbau, er verpasste noch keine Bundesligaminute. Dabei unterlief ihm allerdings auch ein bitteres Triple: Allen gegen den SC verhängten Strafstößen ging ein Heintz-Foul voraus - letztmals am Samstag in Dortmund (0:2).

Duell mit Folgen: Jadon Sancho gegen Freiburgs Dominique Heintz.
Duell mit Folgen: Dortmunds Jadon Sancho gegen Freiburgs Dominique Heintz.
© imagoZoomansicht

Foul 1: in Augsburg an Finnbogason

Die unangenehme Serie startete am 6. Spieltag. Das gesamte Team zeigte in Augsburg (1:4) die insgesamt schwächste Saisonleistung, lag zur Pause bereits 0:2 zurück, steigerte sich in Hälfte zwei allerdings und schaffte den zwischenzeitlichen Anschluss. Hoffnung keimte auf, dann stieg Heintz jedoch FCA-Torjäger Alfred Finnbogason in der 68. Minute im Strafraum auf den Fuß. Der Isländer besorgte vom Punkt aus selbst das 3:1 aus seiner Sicht und legte später noch seinen dritten Treffer an diesem Tag nach.

Foul 2: gegen Gladbach an Stindl

Am 9. Spieltag hatte Heintz' Zuspätkommen gegen Lars Stindl in der gefährlichen Zone letztlich keine negativen Konsequenzen. Thorgan Hazard verwandelte zwar den fälligen Strafstoß zum zwischenzeitlichen 1:1, der SC zeigte sich, ganz anders als in Augsburg, jedoch von seiner besten Seite - von der einen Szene abgesehen auch der starke Heintz - und gewann am Ende verdient mit 3:1 gegen furios gestartete Gladbacher.

Foul 3: in Dortmund an Sancho

Am vergangenen Samstag markierte das ungeschickte Abwehrverhalten von Heintz jedoch wieder einen Knackpunkt im Spiel des Sport-Clubs. Die in einer Dreier-/Fünferkette gut organisiert verteidigende Mannschaft von Christian Streich machte Tabellenführer Dortmund das Leben lange schwer, ehe Heintz in der 38. Minute im Strafraum seinen Fuß im falschen Moment zu Abwehrzwecken Richtung Ball bewegte, diesen verfehlte und kurz auf dem Schuh des BVB-Shootingstars Jadon Sancho landete. Marco Reus erzielte aus elf Metern die Führung.

Streich: "Da muss sich Dominique natürlich anders verhalten"

Vorausgegangen war ein fataler Ballverlust Jerome Gondorfs: "Solche Fehler darfst du nicht machen, sonst verlierst du", kritisierte Streich und tadelte auch Heintz: "Da muss sich Dominique natürlich anders verhalten." Das weiß der Abwehrmann selbst: "Schade, dass wir durch einen Elfmeter in Rückstand geraten, aber das gehört leider zum Sport dazu. Ich muss natürlich versuchen, es besser zu machen. Aber es ist nicht immer so einfach, wie es von oben aussieht", zeigte sich Heintz selbstkritisch, betonte aber auch die Kniffligkeit seiner Aufgabe: "Es ist schwierig, wenn ein Sancho mit Tempo im Sechzehner kommt. Es ist mein Job als Verteidiger zu versuchen, ihn zu stellen. Wenn ich ihn laufen lasse, steht er allein vor dem Tor. Ich komme eine Millisekunde zu spät und dann ist es ein klarer Elfmeter."

Heintz entschuldigt sich und blickt positiv nach vorne

Das ärgerte Heintz sichtlich. "Es tut mir leid für die Mannschaft", sagte er abschließend, um den Blick auf die positiven Aspekte und voraus zu lenken: "Wir können auch viel Gutes mitnehmen. Andere Mannschaften haben schon schlechter ausgesehen in Dortmund. Jetzt kommt Leipzig, in einem Heimspiel ist immer alles drin für uns. Und danach geht es in der englischen Woche gegen drei Gegner, gegen die wir punkten müssen und auch unser Spiel so aufziehen können wie gegen Bremen, als wir sehr gut gespielt haben."

Düsseldorf (A), Hannover (H) und Nürnberg (A) heißen diese drei letzten Kontrahenten vor Weihnachten und stehen allesamt hinter dem Sport-Club in der Tabelle. Damit das so bleibt, muss die Streich-Elf nach nur zwei Zählern aus vier Partien ihr Punktekonto schnellstmöglich aufstocken. Dem Gegner keine Elfmeter mehr zu gestatten, erhöht dabei die Erfolgswahrscheinlichkeit. Heintz wird ganz besonders aufpassen. Gelingt es ihm künftig, weiter konsequent am Mann zu verteidigen, aber ohne Foul im Strafraum auszukommen, wird er noch wertvoller für den SC.

Carsten Schröter-Lorenz

Bundesliga, 2018/19, 13. Spieltag
Borussia Dortmund - SC Freiburg 2:0
Borussia Dortmund - SC Freiburg 2:0
Lautstark und gehüllt in Schwarz und Gelb

Die Dortmunder Fans stimmen sich aufs Heimspiel am 13. Spieltag gegen den SC Freiburg ein.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Heintz

Vorname:Dominique
Nachname:Heintz
Nation: Deutschland
Verein:SC Freiburg
Geboren am:15.08.1993

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund37:1333
 
2Bor. Mönchengladbach30:1626
 
3RB Leipzig24:1025
 
4Bayern München25:1824
 
5Eintracht Frankfurt30:1623
 
6TSG Hoffenheim28:1921
 
7Hertha BSC21:2020
 
8VfL Wolfsburg18:1818
 
9Werder Bremen21:2218
 
101. FSV Mainz 0512:1418
 
11Bayer 04 Leverkusen19:2515
 
12FC Schalke 0414:1814
 
13SC Freiburg16:2214
 
14FC Augsburg20:2213
 
151. FC Nürnberg14:3011
 
16VfB Stuttgart9:2611
 
17Hannover 9615:289
 
18Fortuna Düsseldorf13:299

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine