Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.11.2018, 10:41

Hoffnung auf Nationalelf-Comeback, neue Rolle in der Bundesliga

Boetius im Interview: "Mainz 05 hat viel Potenzial"

Mit seinem Treffer gegen Bayern München beendete Jean-Paul Boetius kürzlich eine 498 Minuten dauernde Torlos-Serie des 1. FSV Mainz 05. Im kicker-Interview spricht der 24-Jährige über seinen Weg zum Stammspieler, seine Laufstärke, die Kommunikation mit den anderen ausländischen Spielern und seine stagnierende Karriere in der Elftal.

Jean-Paul Boetius
"Ich bin froh, hier zu sein": Jean-Paul Boetius hat Bock auf Mainz und die Bundesliga.
© imagoZoomansicht

Herr Boetius, zuletzt waren Sie fünfmal nacheinander unter den ersten Elf, sind Sie komplett in Mainz angekommen?

Es freut mich, dass mir der Trainer das Vertrauen schenkt, in der Bundesliga zu spielen ist überragend. Das erste Match über 90 Minuten gegen Hertha BSC war noch ziemlich anstrengend. Leider ging es 0:0 aus, wir hatten ein bisschen mehr verdient. Aber jetzt bin ich dran und körperlich richtig auf der Höhe, auch wenn ich am Dienstag das Training wegen Beschwerden auf der Oberschenkelrückseite abbrechen musste, aber das war eine reine Vorsichtsmaßnahme.

In diesen fünf Spielen wurde viermal mit einer Raute im Mittelfeld gespielt, finden Sie sich in dieser Grundordnung besser zurecht?

Jedes Spiel ist anders, die vergangenen zwei Partien haben wir mit einer Raute gewonnen, und das System gefällt uns auch als Mannschaft. Aber gegen andere Gegner kann ein 4-3-3 oder ein flaches 4-4-2 auch wieder besser sein. Der Coach entscheidet über die Taktik, ich mache nur meinen Job, auf der Zehn oder der linken Flanke.

Ist Ihr linker Fuß stärker?

Nein, rechts. Aber mit links zu flanken ist auch okay oder ich ziehe eben nach innen.

Was ist der Vorteil an einer Raute?

Das Zentrum ist geschlossen. Dafür geben wir eben über die Flanke ein bisschen mehr Raum, was aber kein Problem ist, wenn wir gut verschieben. Außerdem haben wir mit der Raute zwei Stürmer und können den Ball besser halten im Konterspiel.

Haben Sie früher schon auf der Zehn gespielt?

In der Jugend von Feyenoord Rotterdam und manchmal auch in der ersten Mannschaft, aber nicht so oft, meistens habe ich auf der linken Seite gespielt.

Ich bin erst etwas mehr als zwei Monate hier, wenn ich körperlich weiter zulege, wird es mir noch leichter fallen, über 90 Minuten Vollgas zu geben.Jean-Paul Boetius

Es fällt auf, dass Sie als Zehner sehr viele Kilometer laufen.

Wir sind eine Mannschaft, wir verteidigen zusammen und wir greifen zusammen an. Gegen stärkere oder laufstärkere Teams steht die Defensive etwas mehr im Vordergrund. Dann müssen wir auch viel laufen. So einfach ist das.

Wenn Sie hinten die Bälle erobern und damit nach vorne rennen, fehlt dann beim letzten Pass noch etwas die Kraft und Konzentration?

Ja, vielleicht manchmal. Wir müssen unsere Energie über die gesamten 90 Minuten verteilen. Ich bin erst etwas mehr als zwei Monate hier, wenn ich körperlich weiter zulege, wird es mir noch leichter fallen, über 90 Minuten Vollgas zu geben.

Gegen Freiburg war die erste halbe Stunde fast perfekt.

Genau, fast perfekt.

Was hat gefehlt?

Wir hätten vielleicht noch ein, zwei Tore mehr machen müssen. Danach fehlte uns ein bisschen die Ruhe, wir haben die Angriffe etwas überhastet abgeschlossen. Wir müssen noch unsere Balance finden.

Was ist diese Saison mit Mainz möglich?

Wir haben eine gute Mannschaft mit sehr viel Potenzial. Hoffentlich können wir überraschen. Jetzt haben wir 15 Punkte und vielleicht hätten wir ein paar mehr verdient. Wir müssen jeden Tag im Training und jede Woche im Spiel alles geben und am Ende schauen, wo wir stehen.

Wie kommunizieren Sie mit den französischen Mitspielern?

Auf Englisch und ich kann ein bisschen Französisch, es ist kein Problem. Wir reden miteinander, es gibt auch mal Missverständnisse, aber das sorgt meist für lustige Momente.

Die Stadien sind groß und fast immer voll, die Fans sind überragend. Ich bin froh, hier zu sein.Jean-Paul Boetius über die Bundesliga

Was hat Sie in den ersten Monaten in der Bundesliga überrascht?

Eigentlich nichts, ich habe schon früher viele Spiele gesehen, allerdings im Fernsehen und in jedem Match kämpfen beide Mannschaften bis zur letzten Minute. Die Stadien sind groß und fast immer voll, die Fans sind überragend. Ich bin froh, hier zu sein.

Derzeit sind zwölf Spieler bei ihren Nationalteams. Was ist mit Ihrer Karriere, nachdem Sie einmal für die Elftal auflaufen durften?

Das ist fast fünf Jahre her. Ich sage mir immer: Was kommt, das kommt. Die Nationalmannschaft ist immer noch ein Ziel, aber Mainz hat Priorität. Wenn ich hier meinen Job mache, bekomme ich vielleicht nochmal eine Chance...

Wie kam es zustande, dass Louis van Gaal Sie damals nominierte?

Ich war noch ein Talent, 19, 20 Jahre alt, und habe eine sehr gute Saison bei Feyenoord gespielt (10 Tore in 29 Spielen, d. Red.). Er hat vielleicht gedacht, ich bin reif für die Nationalmannschaft. Er hat mich im März 2014 in einem Freundschaftsspiel gegen Frankreich, das wir 0:2 verloren, eingesetzt. Bei der WM-Vorbereitung war ich auch dabei, aber am Ende haben wir mit einem 5-3-2 gespielt, und statt mir wurde ein weiterer Verteidiger mitgenommen.

Waren Sie seitdem mal wieder nominiert?

Nein.

Hat dieser Auftritt in der Nationalmannschaft im Rückblick vielleicht mehr geschadet als genützt?

Nein, meine Karriere ist ja hoffentlich noch lange nicht vorbei. Es ist doch normal, dass es mal aufwärts und mal abwärts geht. Jetzt geht es hoffentlich wieder hoch.

Wie haben Sie sich in Mainz eingelebt?

Ich war fünf Wochen im Hotel, danach habe ich eine Wohnung bezogen mit meiner Freundin und unserem kleinen Hund, das reicht für mich, um mich wohlzufühlen.

Waren Sie schon mit dem Fahrrad unterwegs?

Nein, das ist mir hier zu gefährlich (lacht), in Holland ist es von den Radwegen her viel einfacher.

Interview: Michael Ebert

Tempomangel, Chancenverwertung und Verletzungspech
Die Baustellen der Bundesligisten
Die Baustellen der Bundesligisten
Dünne Kader, Ladehemmung und große Problematik

Das erste Drittel der Bundesliga-Spielzeit 2018/19 ist vorüber. Dementsprechend ist es an der Zeit, eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen. Wo hakt es bei den Erstligisten? Was muss dringend verbessert werden? Die Baustellen der Bundesligisten - klicken Sie sich durch:
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Boetius

Vorname:Jean-Paul
Nachname:Boetius
Nation: Niederlande
Verein:1. FSV Mainz 05
Geboren am:22.03.1994

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund35:1330
 
2Bor. Mönchengladbach30:1426
 
3Eintracht Frankfurt29:1423
 
4RB Leipzig22:1022
 
5Bayern München23:1721
 
6TSG Hoffenheim27:1820
 
7Werder Bremen20:2018
 
8Hertha BSC19:2017
 
9VfL Wolfsburg16:1715
 
101. FSV Mainz 0511:1415
 
11SC Freiburg16:2014
 
12Bayer 04 Leverkusen18:2414
 
13FC Augsburg20:2113
 
14FC Schalke 0413:1713
 
151. FC Nürnberg13:2910
 
16Hannover 9615:269
 
17Fortuna Düsseldorf13:289
 
18VfB Stuttgart8:268

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine