Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.11.2018, 10:03

Verlässt der Innenverteidiger Wolfsburg im Winter?

Bruma will wechseln: "Wir müssen eine Lösung finden"

Jeffrey Bruma ist unzufrieden. Verständlich. In dieser Bundesligasaison stand der Innenverteidiger für den VfL Wolfsburg weder eine Minute auf dem Rasen noch überhaupt einmal im Spieltagskader. Der Niederländer ist zur Nummer fünf auf seiner Position abgestiegen. Die Lösung liegt auf der Hand: Im Winter will Bruma wechseln.

Jeffrey Bruma
Will endlich wieder spielen: Jeffrey Bruma.
© imagoZoomansicht

Mal wieder 90 Minuten Spielpraxis. Jeffrey Bruma durfte am Donnerstag beim VfL-Test gegen den SC Paderborn (1:3) ran. Besser als nichts. "Es hat sich gut angefühlt." Und doch ist der Niederländer alles andere als glücklich. Er räumt ein: "Der Frustfaktor ist schon da. Aber ich kann damit gut umgehen." Nach außen. In ihm drin, das erzählt er, sieht es anders aus. "Ich will immer gewinnen, immer auf dem Platz stehen. Ich rede viel mit meinen Eltern, meiner Freundin, meinem Berater." Vor allem Letzterer dürfte nun wichtig werden. "Ich bin gerade 27 Jahre alt geworden, ich will spielen. Wenn ich nicht beim VfL spielen kann, müssen wir eine Lösung finden. Wenn es geht, schon im Winter."

Bruma, ausgestattet mit einem Vertrag bis 2021, ist keiner, der Stunk macht. Er strebt eine saubere Lösung an. "Wir müssen uns zusammensetzen und in die Augen schauen. Wenn ich bleiben muss, bleibe ich gern - wenn ich meine Chance bekomme. Wenn das nicht so ist, dann muss man sich das ehrlich sagen. Ich habe noch zweieinhalb Jahre Vertrag, es macht keinen Sinn, böse aufeinander zu sein und den Respekt voreinander zu verlieren. Das Wichtigste ist, den Respekt zu behalten und eine Lösung zu finden."

Mit Labbadia hat es schon ein langes Gespräch gegeben

Mit Trainer Bruno Labbadia hat es vor einiger Zeit bereits ein Gespräch gegeben. "Wir haben lange gesprochen, über alles, den Fußball und das Leben. Das Gespräch war okay, er hat gesagt, ich muss auf meine Chance warten. Das ist seine Meinung, die respektiere ich auch. Dass ich damit nicht einverstanden bin, ist normal, deswegen bin ich Sportsmann." Die Chance kam bislang nicht, obwohl der VfL in der Innenverteidigung bislang alles andere als souverän auftritt. Marcel Tisserand bekam bereits seine Chance, nachdem Robin Knoche schwächelte, daneben ist John Anthony Brooks ein regelmäßiger Unsicherheitsfaktor.

Und doch ist es unwahrscheinlich, dass Labbadia demnächst auf Bruma setzt, zumal mit Felix Uduokhai ein weiterer Innenverteidiger auf seine Chance wartet. "Deswegen muss ich selbst entscheiden, was ich will - und ich will gern wieder spielen", sagt Bruma. "Es sieht nicht so aus, dass das hier passiert, deswegen muss ich jetzt zusammen mit meinem Berater schauen, was im Winter oder Sommer das Beste für mich ist, um einfach wieder zu spielen. Hoffentlich kommen wir alle, der Verein, ich und mein Berater zu einer guten Lösung."

Bruma, 2016 für rund 13 Millionen Euro von der PSV Eindhoven nach Wolfsburg gewechselt, orientiert sich um. Seine Zeit beim VfL stand ohnehin nicht unter dem besten Stern. Lediglich 31 Spiele hat er bislang absolviert, eine schwere Knieverletzung setzte ihn zwischenzeitlich lange außer Gefecht. Wohin zieht es ihn? "Der Verein muss passen, er muss mich brauchen. Es macht keinen Sinn, zu einem Verein zu gehen, bei dem ich auch nicht spiele. Dann kann ich auch hierbleiben."

Schon im Sommer hatte es Anfragen für Bruma gegeben, seinerzeit entschied er sich für den Verbleib beim VfL. "Ich wollte hier um meine Chance kämpfen." Obwohl er fit ist, bleibt ihm jedoch nur die Zuschauerrolle. Es sei die schwierigste Phase seiner Karriere, sagt der Verteidiger. "Wenn man fit ist, möchte man gern spielen oder zumindest im Kader sein. Wenn das gar nicht der Fall ist, ist das Signal ganz deutlich. Und bei mir ist das Signal ganz deutlich." Die Zeichen stehen auf Abschied.

Thomas Hiete

Tempomangel, Chancenverwertung und Verletzungspech
Die Baustellen der Bundesligisten
Die Baustellen der Bundesligisten
Dünne Kader, Ladehemmung und große Problematik

Das erste Drittel der Bundesliga-Spielzeit 2018/19 ist vorüber. Dementsprechend ist es an der Zeit, eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen. Wo hakt es bei den Erstligisten? Was muss dringend verbessert werden? Die Baustellen der Bundesligisten - klicken Sie sich durch:
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu J. Bruma

Vorname:Jeffrey
Nachname:Bruma
Nation: Niederlande
Verein:FC Schalke 04
Geboren am:13.11.1991


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine