Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.11.2018, 22:40

Herrlich spricht von Mentalitätsproblem, Völler rüffelt Profis

Bayer-Krise: Es besteht Gesprächsbedarf

Eigentlich hatte Bayer 04 einen Startplatz in der Königsklasse als Ziel ausgerufen. Doch nun steht für die Mannschaft von Heiko Herrlich erstmal die Existenzsicherung in der Bundesliga im Mittelpunkt, wie der Trainer einräumt. Während Geschäftsführer Rudi Völler Führungsspieler Kevin Volland für ein Interview rüffelte, spricht Herrlich von einem Mentalitätsproblem. Es besteht Gesprächsbedarf.

Leverkusens Coach Heiko Herrlich und Stürmer Kevin Volland
Gesprächsbedarf: Leverkusens Coach Heiko Herrlich und Stürmer Kevin Volland.
© imagoZoomansicht

Nach der Pleite in Leipzig mochte Heiko Herrlich die Frage, ob sich die Werkself nun erstmal im Abstiegskampf befinde, nicht als Unsinn abtun. "Momentan ist unser Punktekonto nicht so gut, dass wir das verneinen könnten. Die Hinteren sind ziemlich nah dran. Wir haben es versäumt zu punkten und sind jetzt natürlich unter Druck, dass wir unser nächstes Heimspiel gegen Stuttgart gewinnen", erklärte der Trainer angesichts von nur elf Punkten aus elf Spielen und nur drei Zählern Vorsprung auf Rang 18. Diesen nimmt der VfB Stuttgart ein, der am Freitag in einer Woche in der Arena in Leverkusen aufkreuzt.

Abwegig ist dieser Blickwinkel auf keinen Fall. Zwar möchte Herrlich die Situation nicht überdramatisieren, wenn er zu der anstehenden Partie sagt, "einen Abstiegsgipfel würde ich es jetzt nicht unbedingt nennen, aber wir sind jetzt natürlich in der Pflicht, vor heimischen Publikum das Spiel gegen Stuttgart zu gewinnen." Doch die Leistung von Leipzig, wo Bayer sang- und klanglos mit 0:3 unterging, steckt dem Trainer noch in den Klamotten.

Herrlich erschrocken

Er sei erschrocken gewesen von der Darbietung, gestand Herrlich. "Vor allem wenn man sieht, wie die Gegentore passieren. Nach drei Einwürfen, wo wir in einer geordneten Abwehr stehen. Das zweite Tor war bezeichnend, weil es eigentlich ein Einwurfmuster ist, das wir selbst auch so trainieren", erklärte der Trainer, der fehlende Mentalität und mangelndes Zweikampfverhalten als die entscheidenden Probleme ansieht. Herrlich kündigte an: "Wir werden viele Gespräche führen. Für uns ist es unbegreiflich, warum man so in so ein Spiel geht."

Da selbst grundsätzliche Dinge nicht mehr funktionieren, müssen bei Bayer auf allen Ebenen die Alarmglocken schrillen. Erst recht, wenn sich immer wieder dieselben Probleme dem Erfolg in den Weg stellen. "Das ist teilweise eine Sisyphusarbeit, weil wir die gleichen Dinge immer wieder zeigen. Und wenn du denkst, du hast einen Riesenschritt nach vorne gemacht, fällst du zurück in alte Muster", klagt Herrlich, der keine Fortschritte in der Entwicklung der Mannschaft für sich verbuchen kann. Es gilt, viel aufzuarbeiten.

Es ist nicht so, dass die, die nach dem Spiel am lautesten schreien und die schnellsten Interviews geben, automatisch aus der Geschichte raus sind.Rudi Völler

Dieser Kreislauf des Scheiterns nervt alle Beteiligten. Von der Geschäftsführung bis zu den Profis. Offensichtlich auch Mittelstürmer Kevin Volland, der nach dem Leipzig-Spiel, von der Medienabteilung als einziger Profi vorgeschickt, klare, aber immer sich selbst in die Kritik mit einbeziehende Worte fand. Dass Rudi Völler auf Vollands ehrliche Aussagen mit einer Schelte reagierte, war gelinde gesagt unglücklich. "Es ist nicht so, dass die, die nach dem Spiel am lautesten schreien und die schnellsten Interviews geben, automatisch aus der Geschichte raus sind", monierte Völler, "das gilt für viele bei uns in der Mannschaft, ohne jetzt gegen Kevin etwas zu sagen. Aber es gibt ja noch andere, die dann immer schnell vor der Kamera stehen. Wichtig ist: Weniger reden und dafür auf dem Platz zeigen, dass man eine Mannschaft ist", polterte der Geschäftsführer.

Ansage für Volland

Wie gesagt: Volland hatte am Sonntag direkt nach dem Schlusspfiff keinen Keil in die Mannschaft getrieben, sondern das Offensichtliche benannt und sich explizit in die Kritik mit einbezogen. Ganz dem Status eines Führungsspielers entsprechend. Dennoch bekamen er und die anderen Wortführer, die Woche für Woche das sportlich unbefriedigende Treiben auf dem Platz erklären und nach außen verkaufen müssen, einen auf die Mütze. Bei Bayer 04 besteht dieser Tage auf und zwischen allen Ebenen jede Menge Gesprächsbedarf.

Stephan von Nocks

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Volland

Vorname:Kevin
Nachname:Volland
Nation: Deutschland
Verein:Bayer 04 Leverkusen
Geboren am:30.07.1992

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund35:1330
 
2Bor. Mönchengladbach30:1426
 
3Eintracht Frankfurt29:1423
 
4RB Leipzig22:1022
 
5Bayern München23:1721
 
6TSG Hoffenheim27:1820
 
7Werder Bremen20:2018
 
8Hertha BSC19:2017
 
9VfL Wolfsburg16:1715
 
101. FSV Mainz 0511:1415
 
11SC Freiburg16:2014
 
12Bayer 04 Leverkusen18:2414
 
13FC Augsburg20:2113
 
14FC Schalke 0413:1713
 
151. FC Nürnberg13:2910
 
16Hannover 9615:269
 
17Fortuna Düsseldorf13:289
 
18VfB Stuttgart8:268

weitere Infos zu Herrlich

Vorname:Heiko
Nachname:Herrlich
Nation: Deutschland
Verein:Bayer 04 Leverkusen


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine