Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
26.10.2018, 18:19

Nürnberg vor Heimspiel gegen Frankfurt

Köllners Gedankenspiele mit Knöll

Eine Niederlage ist es, die dem FCN vor der schweren Aufgabe gegen Eintracht Frankfurt am Sonntag (LIVE! ab 13.30 Uhr bei kicker.de) Mut macht. "Genauso müssen wir spielen," blickt Innenverteidiger Georg Margreitter auf das jüngste 1:3 gegen Hoffenheim zurück. Personell muss Trainer Michael Köllner allerdings umdenken.

FCN-Coach Michael Köllner
Grübelt über die Aufstellung gegen Frankfurt: FCN-Coach Michael Köllner.
© imagoZoomansicht

Margreitter meinte damit selbstredend die erste Hälfte, nach der hinten die Null stand, weil der Aufsteiger äußerst kompakt stand. Allen voran die ersten 20 Minuten, als die Franken aus einer tiefen, guten Staffelung heraus so fleißig wie auch geschickt verschoben, dass sich der individuell bessere Gegner permanent in einem engmaschigen Netz verhedderte.

Also FCN, mach's am Sonntag gegen die Hessen noch mal so - dieses Mal einfach nur 45 Minuten länger. Wobei, einfach? Kapitän Hanno Behrens meldet da grundsätzliche Zweifel an, ob jene extrem laufintensive Spielweise von der ersten Hälfte des vergangenen Samstags über eine gesamte Spielzeit durchzuhalten sei. Weiterer Haken: Der Aufsteiger ist ja in der Bundesliga mit dem festen Vorhaben angetreten, mutig sein Spiel durchzubringen. Dies war gegen Hoffenheim in der guten ersten Hälfte nur sporadisch der Fall, von der zweiten Hälfte gar nicht zu reden.

Köllner widerspricht Widerspruch

"Wir müssen wieder mehr unsere Stärke ins Spiel einbringen", sagt Köllner und erteilt somit einem Genauso eine Absage. Nanu, ein Widerspruch zu Abwehrboss Margreitter? Köllner widerspricht: "Natürlich dürfen wir dem sehr starken wie körperlich robusten Eintracht-Sturm keine Räume bieten und müssen kompakt stehen. Gleichzeitig brauchen wir aber bei eigenem Ballbesitz den Mut und die Überzeugung, um auch unter Bedrängnis unser Spiel machen zu wollen. Das war und ist unsere Stärke. Nur so werden wir zu Punkten kommen - und das sieht die Mannschaft genauso."

Kurzum: Am Sonntag muss ein Spagat her - kompakt wie konzentriert verteidigen wie in der ersten Hälfte gegen 1899 und gleichzeitig konsequenter den Weg nach vorne suchen. "Wie in der zweiten Hälfte in Bremen, als wir bei diesem Topteam aus einem 0:1 ein 1:1 machten und dem Sieg am Ende gar näher waren", führt Köllner aus.

Auf Ishak muss verzichtet werden

Törles Knöll
Törles Knöll: Startelf oder doch nur Joker?
© imagoZoomansicht

Wie erwartet muss er bei diesem Vorhaben auf Mikael Ishak verzichten. Der Mittelstürmer läuft zwar wieder, Fußballspielen jedoch lässt dessen gezerrtes Innenband im Knie nicht zu. Die naheliegende Lösung wäre Törles Knöll. "Er hat seinen Torinstinkt nachhaltig beweisen können", sagt Köllner über den 21-Jährigen. Und doch zögert der FCN-Coach, den Youngster zum ersten Mal von Beginn an zu bringen. "Vielleicht kann er uns als Joker mehr nützen. Dass muss ich mir noch überlegen", begründet Köllner, der auch mit der Variante eines Zweier-Sturms in der Mitte mit Knöll und Misdijan liebäugelt.

Überraschender Ausfall von Löwen

Ein anderer Ausfall indes kommt vergleichsweise überraschend ums Eck: Eduard Löwen hatte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag plötzlich Knieschmerzen bekommen und musste am Donnerstag einen Trainingsversuch nach 20 Minuten abbrechen.

Tabellenrechner 1.Bundesliga

Eine Kernspin-Untersuchung ergab eine Außenbandzerrung im rechten Knie, einige Fasern sind angerissen. Wie lange der 21-Jährige ausfällt, ist wie bei Ishak schwer zu prognostizieren. "Das kann ganz schnell gehen und in ein paar Tagen vorbei sein, es kann sich aber auch über Wochen hinziehen", erläutert Köllner. Für Löwens Startelfticket ist der zuletzt ein wenig schwächelnde Yuya Kubo ein heißer Anwärter.

Ewerton drängt in die Startelf

Apropos Startelf: In die drängt Innenverteidiger Ewerton nach auskuriertem Syndesmoseriss vehement zurück. Und sein Trainer stellt sie ihm auch in Aussicht - allerdings noch nicht unbedingt für den Sonntag: "Wir haben drei Spiele in sechs Tagen vor der Brust. Da kommt er auf jeden Fall wieder zum Zuge. Aber ob dies gleich gegen die körperlich robusten Frankfurter der Fall sein wird?" Eine Frage, die er unbeantwortet im Raum stehen lässt. Beinahe zumindest. "Mühl und Margreitter haben ihr Sache zuletzt richtig gut gemacht. Für die Gegentore können sie nichts, da wurden die Fehler anderswo gemacht." Das könnte man doch glatt als eine Antwort werten.

Christian Biechele

Daten und Fakten zum 9. Spieltag
Negativläufe, Joker-Gegensätze und ein Trio infernale
Statistisches zum 9. Spieltag

Im direkten Duell bekämpfen Düsseldorf und Wolfsburg einen Negativlauf, den auch Mainz und Gladbach gerne beenden würden. Das Thema Joker ist im Spiel zwischen BVB und Hertha von einem krassen Gegensatz bestimmt. Und: Während zwei Spieler aktuell an einer Torflaute knabbern, trifft ein Trio derzeit, wie es will. Die Daten und Fakten zum 9. Spieltag.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Margreitter

Vorname:Georg
Nachname:Margreitter
Nation: Österreich
Verein:1. FC Nürnberg
Geboren am:07.11.1988

weitere Infos zu Ishak

Vorname:Mikael
Nachname:Ishak
Nation: Schweden
Verein:1. FC Nürnberg
Geboren am:31.03.1993

weitere Infos zu Knöll

Vorname:Törles
Nachname:Knöll
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Nürnberg
Geboren am:13.09.1997

weitere Infos zu Löwen

Vorname:Eduard
Nachname:Löwen
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Nürnberg
Geboren am:28.01.1997

weitere Infos zu Kubo

Vorname:Yuya
Nachname:Kubo
Nation: Japan
Verein:1. FC Nürnberg
Geboren am:24.12.1993

weitere Infos zu Ewerton

Vorname:Ewerton José
Nachname:Almeida Santos
Nation: Brasilien
Verein:1. FC Nürnberg
Geboren am:23.03.1989

weitere Infos zu Mühl

Vorname:Lukas
Nachname:Mühl
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Nürnberg
Geboren am:27.01.1997


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine