Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
29.10.2018, 10:54

Bayerns erster Südkoreaner will hoch zu den Profis

Woo-Yeong Jeong - auf den Spuren von Robbery

Er ist der erste Südkoreaner im Trikot des FC Bayern und hat einen Traum: Woo-Yeong Jeong (19) will hoch zu den Profis - und sich dort durchsetzen.

Woo-Yeong Jeong gegen Arjen Robben (re.)
Im Training schon mit den Großen: Woo-Yeong Jeong gegen Arjen Robben (re.).
© imagoZoomansicht

Bei der Frage nach dem Höhepunkt aus zehn Monaten beim FC Bayern überlegt Woo-Yeong Jeong kurz. Die USA-Reise mit den Profis während der Vorbereitung im Juli? Der Einsatz im Abschiedsspiel von Bastian Schweinsteiger? Der 19-Jährige antwortet: "Das Duell mit Real Madrid in der Youth League, auch wenn wir knapp ausgeschieden sind." Zu Beginn dieses Jahres war das, als der erste Südkoreaner im Trikot des FC Bayern ganz neu war.

Die Story des offensiven Außenbahnspielers ist außergewöhnlich. Relativ spät, mit zehn Jahren, beginnt er mit dem Fußball, noch vor einem Jahr spielt er vor 20 Zuschauern, manchmal auch nur 10. "Ich wollte unbedingt nach Europa", erzählt er. "Wenn du dich entwickeln willst, musst du das machen. Alle, die in Südkorea außergewöhnlich gut kicken können, sind schon lange nicht mehr da."

Beim 1. FC Köln hätte er bleiben können

Seine Berater organisieren ihm Probetrainings. Beim 1. FC Köln hätte er gleich bleiben können, auch beim FC Augsburg und RB Salzburg spielt Jeong vor. Den Zuschlag erhält der FC Bayern, der 700.000 Euro bezahlt und ihn mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2022 ausstattet. Jochen Sauer tritt in jenen Frühjahrstagen 2017 seine Stelle als NLZ-Chef an. "Seine Dynamik, seine Schnelligkeit, die technischen Fähigkeiten und die Spielintelligenz waren augenscheinlich." Auch für die Münchner ist dieser Transfer ein Experiment. "Wenn wir einen Spieler von so weit herholen, dann haben wir die Fantasie, dass da noch Entwicklungspotenzial vorhanden ist. Wir sind es dem Jungen und seinen Eltern schuldig, dass wir ihn nicht nur zum Auffüllen einer Mannschaft verpflichten", sagt Sauer.

Während der Probetage trainiert Jeong in der U 19 und U 23, dann beordert ihn Hermann Gerland zu den Profis, als dort gerade läuft die Vorbereitung auf das Pokal-Halbfinale gegen Dortmund (2:3) läuft. Der Probant überzeugt, auch weil er sich nicht alles gefallen lässt, zum Beispiel, als Franck Ribery nicht zu ihm abspielt. Von ihm und Arjen Robben, die gemeinsam oft scherzhaft "Robbery" genannt werden, kann Jeong sich eine Menge abschauen: "Sie sind in jedem Training voll fokussiert, wollen immer bis zum Ende die Tore machen. Von ihrer Technik, wie sie sich bewegen, kann ich viel lernen."

Jeong macht sich die Entscheidung trotzdem nicht einfach. "Eine Ehre" sei das Angebot gewesen, aber auch der richtige Weg, gleich zu so einem großen Klub zu gehen? Am Ende sagt Jeong Ja, "weil ich irgendwann sowieso in einem Weltklub spielen wollte. Ich habe die Herausforderung angenommen." Sein Vorbild heißt Neymar und nicht etwa Heung-Min Son (einst HSV und Leverkusen, nun Tottenham).

Ankunft ohne Eltern und Deutsch-Kenntnisse

Weil Jeong als Nicht-Europäer noch keine 18 Jahre alt ist, darf er erst im vergangenen Januar nach München und zieht auf den Bayern-Campus. Ohne Eltern, ohne Deutsch- und Englisch-Kenntnisse. Fünfmal pro Woche lernt er Deutsch und versteht mittlerweile sehr viel, mit dem Sprechen hapert es dagegen noch. "Kommunikation ist die schwierigste Aufgabe", sagt er, nicht das neue fußballerische Level. "Es macht hier mehr Spaß als in Korea, jeder gibt im Training immer Vollgas, die Konkurrenz ist größer."

Jeong überzeugt schnell. Als Ribery krank wird, möchte Jupp Heynckes ihn Anfang März in den Kader für das Spiel beim SC Freiburg nehmen, doch im Training zieht er sich einen Syndesmoseriss zu: die erste schwere Verletzung. "Ich bin durch harte Arbeit fast bis zu den Profis gekommen, da will ich wieder hin und die Zwischenzeit nutzen, um besser Deutsch zu lernen", denkt er positiv. Heimweh hat Jeong nur noch selten: "Ich genieße den Fußball hier, dadurch hält sich das in Grenzen."

In dieser Saison ist Jeongs sportliche Heimat die U 23 in der Regionalliga. Sechs Tore hat er für den Tabellenführer bislang geschossen, vier vorbereitet. Der Anspruch an ihn lautet, dort ein Unterschiedsspieler zu sein. Die Champions-League-Reise zu Benfica Lissabon im September darf er mitmachen, als 19. Mann gehört er jedoch nicht dem Spieltagskader an. Körperlich muss der Rechtsfuß weiter zulegen, das weiß er. Ebenso , dass seit den Zeiten eines Thomas Müller und David Alaba keiner mehr dauerhaft den Sprung nach oben gepackt hat. "Hoffentlich", antwortet er auf die Frage, ob er der Nächste sein könne. Bundesliga traut man ihm beim FC Bayern mittelfristig zu. Aber auch im eigenen Verein? Neben dem Aufstieg in die 3. Liga hat Jeong in dieser Spielzeit ein großes Ziel: "Den ersten Einsatz bei den Profis." Es muss ja nicht gleich gegen Real Madrid sein.

Frank Linkesch

Viele Leistungsträger lange gebunden
Die Vertragslaufzeiten der Bayern-Stars
Leon Goretzka
Leon Goretzka

... hat den FC Schalke im Sommer 2018 nach fünf Jahren ablösefrei verlassen und in München einen Vierjahresvertrag bis Juni 2022 unterschrieben.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Jeong

Vorname:Woo-Yeong
Nachname:Jeong
Nation: Südkorea
Verein:Bayern München II
Geboren am:20.09.1999


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine