Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.10.2018, 16:53

Breitenreiter plagen vor allem in der Abwehr Personalprobleme

Ausgerechnet in Leverkusen? 96 kämpft gegen den Fluch

Fast ein Jahr ist es schon her, dass Hannover 96 den letzten Erfolg auf fremdem Platz feiern durfte. Am 21. Oktober 2017 gewann die Mannschaft von Trainer Andre Breitenreiter mit 2:1 beim FC Augsburg. Seitdem ist 96 auswärts nur ein laues Lüftchen. Lediglich fünf Remis sprangen in der Fremde heraus, die restlichen elf Partien gingen allesamt verloren.

André Breitenreiter
Wartet mit seinem Team seit fast einem Jahr auf einen Auswärtserfolg: 96-Coach André Breitenreiter.
© imagoZoomansicht

"Uns gefällt das natürlich auch nicht. Das ist völlig klar. Wir wollen auswärts auch mal wieder gewinnen. In vielen Spielen waren wir kurz davor", sagt Coach André Breitenreiter. Wie zum Saisonbeginn in Bremen, als die Hannoveraner in der 76. Minute durch den eingewechselten Hendrik Weydandt in Führung gingen, aber in der 85. Minute noch den Ausgleich durch Gebre Selassie kassierten.

Am Samstag (15.30 Uhr) in Leverkusen will 96 nun den Auswärtsfluch besiegen und beenden. "Vielleicht gelingt uns dort ja eine Überraschung", hofft Breitenreiter. Allerdings spricht die Statistik nicht dafür: In den vergangenen zehn Heimspielen gegen 96 hat Bayer Leverkusen die Oberhand behalten. "Es ist egal, wie viele Jahre wir dort nicht gewonnen haben. Wir müssen konsequent sein in der Chancenverwertung und nehmen uns vor, eine gute Leistung abzuliefern und möglichst zu gewinnen", erzählt der 96-Chefcoach.

Maina keine Option - Felipe im Mannschaftstraining

Der aktuell allerdings mit personellen Problemen zu kämpfen hat: Die beiden Verteidiger Julian Korb und Josip Elez plagen sich ebenso wie Torwart Philipp Tschauner mit Rückenproblemen herum. Der Einsatz von Ihlas Bebou ist wegen einer Beckenprellung sehr fraglich. Und die Wadenprobleme von Linton Maina stellen sich auch als so hartnäckig heraus, dass an einen Einsatz am Samstag nicht zu denken ist. "Linton ist noch nicht schmerzfrei. Die Untersuchungen haben aber nichts Neues ergeben. Wir müssen geduldig bleiben", erzählt Breitenreiter, der den 20-Jährigen "nicht verheizen will. Er muss das in Ruhe auskurieren, um mittelfristig wieder wertvoll für uns zu werden."

Immerhin: Der verletzungsanfällige Innenverteidiger Felipe konnte am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Und die Nationalspieler Bobby Wood (USA), Genki Haraguchi (Japan) und Walace (Brasilien) haben ihre Auslandseinsätze unbeschadet überstanden. Breitenreiters Fazit. "Ich weiß noch nicht, wer in Leverkusen auf dem Platz stehen kann, aber wir werden eine gute Mannschaft finden." Im besten Falle eine, die dem Auswärtsfluch ein Ende bereitet.

Gunnar Meggers

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Breitenreiter

Vorname:André
Nachname:Breitenreiter
Nation: Deutschland
Verein:Hannover 96


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine