Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
21.10.2018, 19:51

FC Bayern siegt wieder - BVB und Werder souverän

Hertha bleibt hängen - Gladbach ist jetzt BVB-Jäger

Am Sonntag eröffnete Hertha gegen Freiburg mit einem Remis, danach besiegte Gladbach die Mainzer souverän mit 4:0. Der FC Bayern hat am Samstag sportlich positive Schlagzeilen geschrieben und ist in die Erfolgsspur zurückgekehrt: In Unterzahl gewann die Kovac-Elf in Wolfsburg. Spitzenreiter Dortmund vermieste Stuttgarts neuem Coach Weinzierl den Einstand. Die Hoffenheimer drehten nach Rückstand in Nürnberg auf und siegten 3:1. Schalke verlor gegen Bremen mit 0:2.

Hertha lässt viel liegen und hadert - Remis gegen Freiburg

Hertha jubelte nur einmal, zu wenig für einen Sieg gegen Freiburg.
Hertha jubelte nur einmal, zu wenig für einen Sieg gegen Freiburg.
© imagoZoomansicht

Am Sonntagnachmittag wollte die Hertha BSC im Heimspiel gegen den SC Freiburg wieder auf Platz zwei springen, doch gegen die Breisgauer sprang nur ein mageres 1:1 heraus. Die Dardai-Elf fand dabei richtig gut in die Partie und stellte die Freiburger vor große Probleme in der Defensive. Zum Lohn gab es das 1:0 durch Dudas sechstes Saisontor, als der Slowake den Ball elegant ins lange Eck schlenzte. Die Streich-Elf hatte in der Folge Flück, dass die Berliner den Vorsprung nicht ausbauten. Mit einem der ersten Vorstöße des SC kippte dann das Geschehen: Koch fasste sich ein Herz und drosch das Leder leicht abgefälscht zum Ausgleich in die Maschen. Nun war Freiburgeinigermaßen auf Augenhöhe, agierte speziell nach dem Seitenwechsel deutlich bissiger. Hertha suchte bis zum Schluss die Lücke, doch die SC-Defensive hielt Stand und hätte durch Waldschmidt fast noch den Auswärtssieg eingefahren. In der 88. Minute hatte der SC allerdings Glück, dass der VAR einen bereits gegebenen Elfmeter wieder zurückgenommen wurde.

Gladbach düpiert Mainz: Hofmann trifft dreimal

Überflieger: Gladbachs Hofmann traf dreimal.
Überflieger: Gladbachs Hofmann traf dreimal.
© imagoZoomansicht

Zum Abschluss des Spieltags empfing die Borussia aus Mönchengladbach die Mainzer und auch in diesem Sonntagsduell ging es für die Heimmannschaft um das mögliche Erreichen von Platz zwei. Der VfL fand richtig gut in die Partie rein und drückte die Nullfünfer in die Defensive, doch musste die Hecking-Elf nach einem Elvedi-Patzer und nachfolgender Mateta-Großchance durchschnaufen. Als der FSV sich besser sortiert hatte, fuhren die Fohlen ihren besten Angriff im ersten Abschnitt, den Hofmann auf Vorlage von Hazard überlegt ins lange Eck abschloss. Die Führung war verdient, allerdings spielten die Mainzer in den ersten 45 Minuten gut mit und waren phasenweise auf Augenhöhe. Nach dem Seitenwechsel verlor die Partie zunächst etwas an Schwung, ehe die Gladbacher wieder zielstrebiger wurden. Hofmann schnürte auf abermalige Vorlage von Hazard seinen Doppelpack - das 3:0 besorgte der belgische Techniker selbst. Mainz war unter Wert geschlagen und geriet nach Hofmanns drittem Treffer zum 4:0-Endstand vollends unter die Räder. Die Borussen springen euphorisiert auf den Platz hinter Spitzenreiter Dortmund, die drei Zähler Vorsprung haben. Mainz wartet seit 450 Minuten auf einen Treffer.

Dortmunder Eiseskälte - Weinzierls Debüt misslingt

Die Dortmunder - hier Reus - jubeln über ihre Tore in Stuttgart.
Die Dortmunder - hier Reus - jubeln über ihre Tore in Stuttgart.
© imagoZoomansicht

Borussia Dortmund hat am Samstagnachmittag das Debüt von Markus Weinzierl als neuer Trainer beim VfB Stuttgart gehörig verhagelt. Dank einer eiskalten Chancenverwertung im ersten Abschnitt legte der BVB den Grundstein für den 4:0-Auswärtssieg bei den Schwaben. Sancho, Reus und Paco Alcacer trafen zwischen der dritten und 25. Minute - es waren die ersten drei Chancen für die Favre-Elf. Nach Wiederbeginn drückte der VfB auf den Anschlusstreffer, doch mit etwas Glück überstand der BVB die Drangphase. In der Schlussphase platzte dann auch noch der Knoten bei BVB-Stürmer Philipp, der mit seinem ersten Pflichtspieltor in dieser Runde den Endstand markierte. Mit dem souveränen Dreier festigen die Borussen den Spitzenplatz und haben nun mindestens drei Punkte Vorsprung vor den Verfolgern.

Bayern dank Lewandowski wieder in der Spur - Ampelkarte für Robben

Eiskalt vollstreckt: Lewandowski dreht nach dem 1:0 in Wolfsburg jubelnd ab.
Eiskalt vollstreckt: Lewandowski dreht nach dem 1:0 in Wolfsburg jubelnd ab.
© imagoZoomansicht

Der FC Bayern hat nach vier nicht gewonnenen Pflichtspielen den Weg zurück in die Erfolgsspur gefunden. Die Münchner siegten in Wolfsburg 3:1, Wegbereiter war Lewandowski mit seinem Tor zum 1:0. Direkt nach Wiederanpfiff wurde der Pole von der Wolfsburger Defensive zum zweiten Tor förmlich eingeladen. Ab der 57. Minute musste der FC Bayern den Vorsprung zu zehnt verteidigen, da Robben die Ampelkarte sah. Die Kovac-Elf formierte sich fortan kompakter, doch Weghorst verkürzte schnell auf 1:2. Nun stand das Spiel plötzlich auf des Messers Schneide, doch die Münchner zeigten bei einem Konter über Lewandowski und James ihre Klasse und markierten das für den FCB beruhigende 3:1.

Keine Tore zum 111. Geburtstag in Augsburg

Die Leipziger waren angetreten, um den 111. Geburtstag des FC Augsburg zu vermiesen, doch dies ging nur bedingt auf. RB holte beim 0:0 nur einen Zähler. Viel Aufregung gab es zwischen der 10. und 14. Minute: Erst entschied Schiedsrichter Welz auf Elfmeter nach Werners Vorstoß, dann wurde der VAR zu Hilfe gezogen und nach vier Minuten lautete die Entscheidung "Abseits" im Bereich der Mittellinie im Vorfeld des Angriffs. Die Sachsen blieben im ersten Abschnitt tonangebend, doch die Augsburger wehrten sich wacker. Auch im zweiten Abschnitt wollte nichts Zählbares herausspringen, Leipzig blieb spielerisch stärker, doch auch der FCA hatte immer wieder Phasen, in denen sie das RB-Tor bedrängten. Unter dem Strich eine verdiente Punkteteilung.

Nürnberger Heimserie reißt - Hoffenheims Nelson der Matchwinner

Wende in Nürnberg dank Doppelpack: Hoffenheims Nelson.
Wende in Nürnberg dank Doppelpack: Hoffenheims Nelson.
© imagoZoomansicht

Die Nürnberger wollten nach der zweiten empfindlichen Auswärtsniederlage (0:6 in Leipzig) vor heimischen Publikum wieder eine Reaktion zeigen, doch diesmal ging der Schuss beim 1:3 nach hinten los. Die Köllner-Elf ging zwar 1:0 in Front, Kapitän Behrens verwandelte früh einen Foulelfmeter. In der Folge geriet immer mehr Club-Torwart Mathenia in den Fokus, der vor allem von Kramaric mehrfach geprüft wurde, doch der Schlussmann bestand im ersten Abschnitt alle Prüfungen. Im zweiten Durchgang musste er dann allerdings schnell hinter sich greifen. TSG-Offensivspieler Nelson glich direkt nach Wiederanpfiff aus und sorgte mit einem Doppelpack für die Wende. Der Club versuchte zu antworten, doch stattdessen kassierte der Aufsteiger den dritten Treffer durch Szalai zum 1:3-Endstand.

Bellarabi rettet einen Zähler für Bayer

Leverkusen wollte gegen Hannover den zweiten Heimsieg einfahren, doch Wendell vergab schon früh einen Elfmeter, den 96-Keeper Esser mühelos parieren konnte. Auf der anderen Seite zeigte Musilja mehr Zielwasser, als er einen Freistoß präzise zur Führung der Niedersachsen verwandelte. Doch nachdem ein weiterer Treffer für Hannover durch Füllkrug aberkannt wurde, schlug Bayer-Kapitän Lars Bender zu und markierte noch vor der Halbzeitpause den 1:1-Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel rückte Hannovers Felipe ins Zentrum der Aufmerksamkeit: Erst köpfte der Abwehrmann das 2:1 nach einer Ecke, dann holte er sich kurz darauf die Ampelkarte ab. Leverkusen war nun gefordert, doch die Herrlich-Elf fand gegen die engmaschige Abwehr der 96er lange Zeit kein Mittel. Erst in der Schlussphase war Bellarabi zur Stelle und schlenzte den Ball zum 2:2-Endstand in die Maschen.

2:0 dank Eggestein: Werder schickt Schalke zurück in die Krise

Maximilian Eggestein sorgte per Doppelpack für den Sieg auf Schalke.
Maximilian Eggestein sorgte per Doppelpack für den Sieg auf Schalke.
© imagoZoomansicht

Im Topspiel am Samstagabend endete der Aufwärtstrend der Schalker. Gegen Werder Bremen kassierten die Königsblauen eine 0:2-Niederlage, die insgesamt sechste nach acht Spieltagen. Matchwinner für die Elf von der Weser war indes Maximilian Eggestein, der kurz vor der Halbzeitpause flach ins Eck traf. Schalkes Ersatzkeeper Nübel, der den kurzfristig ausgefallenen Kapitän Fährmann vertrat, war machtlos. Eggesteins Führungstor war der einzige Höhepunkt einer schwachen ersten Hälfte. Nach dem Seitenwechsel brachte S04-Trainer Domenico Tedesco Neu-Nationalspieler Uth und versuchte damit, den Druck zu erhöhen. Burgstaller hatte schnell die Chance zum 1:1, doch statt des Ausgleichs klingelte es erneut im Schalker Kasten. Wieder war es Eggestein, der flach erfolgreich abschloss, auf der anderen Seite scheiterte Uth per Kopfball an der Latte. Mit dem effizient herausgespielten Auswärtssieg springt Werder auf Platz drei, drei Zähler hinter dem BVB. Schalke indes steht auf Platz 16.

Fünferpack Jovic - Frankfurt mit dem vierten Sieg in Folge

Jovic feiert mit Haller - die beiden Frankfurter waren für die sieben Treffer gegen Düsseldorf verantwortlich.
Jovic feiert mit Haller - die beiden Frankfurter waren für die sieben Treffer gegen Düsseldorf verantwortlich.
© imagoZoomansicht

Zum Auftakt des 8. Spieltags setzte Eintracht Frankfurt am Freitagabend ein weiteres Ausrufezeichen: Die Hessen besiegten Fortuna Düsseldorf und verdrängen nach dem vierten Sieg in Folge zumindest bis Samstagnachmittag den FC Bayern von Platz sechs. Schon 3:0 hieß es für die SGE gegen den überforderten Aufsteiger nach der ersten Hälfte, am Ende jubelte die Hütter-Elf über ein 7:1. Im ersten Abschnitt wirbelten vor allem die drei Serben Kostic, Jovic und Gacinovic die Fortunen durcheinander - den Torreigen eröffnete Haller nach einer VAR-Entscheidung per Handelfmeter, Jovic legte per Doppelpack nach. Nach dem Seitenwechsel zeigten sich Haller und Jovic weiter torhungrig - der Serbe markierte insgesamt fünf Tore, den Ehrentreffer erzielte Lukebakio. Die Düsseldorfer agierten in der Defensive viel zu sorglos, ließen große Räume offen und waren am Ende selbst mit diesem Ergebnis noch gut bedient. Nach der vierten Niederlage in Folge rutscht die Mannschaft von Friedhelm Funkel auf den letzten Tabellenplatz.

bst

Bilder des Spieltages
Bundesliga, 2018/19, 8. Spieltag
Bundesliga, 2018/19, 8. Spieltag
Bereit für die Show

Fußbälle in Gladbach
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine