Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
24.09.2018, 10:13

Wolfsburg: Nach der Pleite und vor Mainz

Labbadia fordert: "Abhaken"

Die erste Saisonniederlage des VfL Wolfsburg soll, so der Wunsch der Niedersachsen, keine negativen Auswirkungen haben. Schon am Mittwoch beim Gastspiel in Mainz wollen die Niedersachsen nach dem 1:3 gegen Freiburg an den guten Saisonstart anknüpfen.

Bruno Labbadia, Trainer VfL Wolfsburg
Am Mittwoch in Mainz soll seine Mannschaft eine Reaktion zeigen: VfL-Trainer Bruno Labbadia.
© imagoZoomansicht

Es kann nicht immer ein Spektakel sein. Das wussten sie freilich auch nach dem geglückten und mitreißenden Saisonstart in Wolfsburg. Bislang hatte der VfL immer eine Antwort auf Rückschläge parat, nicht so am Samstag gegen Freiburg. "Für uns selber ist es nicht überraschend, dass so etwas passieren kann", reagierte Geschäftsführer Jörg Schmadtke relativ gelassen auf die Heimpleite. "Es war wahrscheinlich, dass mal eine Niederlage kommen würde."

Nun kommt es auf die Reaktion an. Findet auch Trainer Bruno Labbadia. "Wichtig ist, was wir daraus mitnehmen und es so schnell wie möglich abhaken." Mitnehmen kann der VfL, dass der Einsatz auch gegen Freiburg stimmte. Kein Vergleich zu Niederlagen aus dem Vorjahr, als der VfL nicht selten von einer Verlegenheit in die nächste stolperte. Nun bestimmte die Labbadia-Elf das Geschehen, ließ jedoch im letzten Drittel Tempo, Kreativität und Durchschlagskraft vermissen. "Unser Spiel wirkte insgesamt ein bisschen lahm", stellte Schmadtke richtig fest.

Nun geht's schnell weiter, am Mittwoch in Mainz, am Samstag kommt Mönchengladbach. Nachdem es nach dem Sechs-Punkte-Start in den darauffolgenden zwei Heimspielen gegen Hertha (2:2) und Freiburg verpasst wurde, sich oben festzusetzen, geht es nun darum, nicht den Faden zu verlieren. Mit dem Status quo ist Boss Schmadtke nach sieben Zählern aus vier Spielen trotz der ersten Saisonpleite einverstanden: "Ich hätte gerne zehn Punkte gehabt, aber es ist auch so in Ordnung."

Thomas Hiete

Bayern mit großem Vorsprung an der Spitze
Das Mitglieder-Ranking der Bundesliga - und wo der HSV stünde
Von Leipzig bis Bayern: Wer hat wie viele Mitglieder?

Der HSV begrüßte kürzlich stolz sein 85.000. Mitglied - wo stünde er damit unter den Bundesligisten? Das Ranking von Leipzig bis Bayern (Stand: 1. Juli 2018).
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Labbadia

Vorname:Bruno
Nachname:Labbadia
Nation: Deutschland
Verein:VfL Wolfsburg


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine