Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
23.09.2018, 20:46

Stimmen zum Spieltag

Herrlich: "Nicht alles schlecht"

So sahen die Trainer die Leistung ihrer Teams...

Adi Hütter
Adi Hütter
© imago

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Das war ein sehr intensives Spiel und am Ende ein gerechtes Unentschieden. Beide Mannschaften wollten den Sieg. Wir haben ein gutes Bundesliga-Spiel gesehen mit Chancen, mit Kampf und viel Fluss."

Spielbericht

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Es war ein extrem intensives Spiel, wie erwartet. Zu keinem Zeitpunkt hat man gemerkt, dass beide Teams vor 72 Stunden noch in der Europa League gespielt haben. Das 1:1 geht in Ordnung, wir hätten 0:2 zurückliegen können, aber auch dreimal in Führung gehen können. Ich bin vor allem mit dem Auftritt in der zweiten Halbzeit sehr zufrieden. Wenn wir so in Zukunft auftreten, bin ich guter Dinge, dass wir auch in den weiteren Spielen erfolgreich sind."


Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Am Donnerstag und heute war es eine riesige Erleichterung. Es war ja nicht alles schlecht, aber die Mechanismen sind ja da, wenn die Ergebnisse nicht stimmen. Wir haben große Ansprüche und wollen natürlich liefern. Jetzt haben wir einen Schritt gemacht und möchten Mittwoch nachlegen. Kai Havertz war jetzt zweimal mit den Toren der Matchwinner. In Europa weiß jeder, über was für eine Qualität und was für ein Talent er verfügt. Auch gegen den Ball hat er eine Entwicklung gemacht."

Spielbericht

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Wir hatten fast den Lucky Punch vor der Pause und haben dann in der Halbzeit besprochen, dass wir mutig bleiben müssen. Das haben wir in der zweiten Halbzeit sehr gut gemacht. In der besten Phase kriegen wir dann das Gegentor, was sehr ärgerlich war. Dennoch haben wir viele Angriffe, gerade über die Flügel, kreiert. Aus dieser Sicht war es eine ärgerliche Niederlage. Mit Blick auf die zwei unterschiedlichen Halbzeiten hatten wir durchaus das Gefühl, hier etwas mitnehmen zu können."


Heiko Herrlich
Jubelte über den erster Dreier in 2018/19: Heiko Herrlich.
© imago

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Di Santo war nicht einverstanden mit der Auswechslung, ich schon. Das ist natürlich enttäuschend. Es ist nicht schön, alles andere als schön. Trotzdem schauen wir weniger auf die Tabelle. Die Reaktion der Mannschaft war mehr als ordentlich. Der Weg ist der richtige, wir müssen Erfolgserlebnisse einsacken."

Spielbericht

Niko Kovac (Trainer Bayern München): "Wir haben heute ein sehr, sehr gutes Bundesligaspiel gesehen. Es wurden viele Chancen kreiert, wir haben verdient gewonnen. Franck Ribery war bei der Auswechslung überhaupt nicht sauer, jeder gönnt es dem anderen. Ich muss heute die ganze Mannschaft loben."


Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Kompliment an meine Mannschaft. Wir wollten das heute spielerisch lösen, mit viel Ballbesitz. Das ist uns gut gelungen. Die Mischung passt bei uns. Nach dem Ende habe ich zum Manager gesagt: Das war heute Spaß."

Spielbericht

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Die Fans haben heute ein gutes Spiel gesehen mit einem verdienten Sieger. Hertha hat unser inkonsequentes Defensivverhalten mehr als nur einmal bestraft. Wir gehen zwar in Führung, aber dann darf man innerhalb von vier Minuten keine zwei Gegentore nach demselben Schema bekommen."


Pal Dardai (Mitte)
Sprach seiner Mannschaft ein Kompliment aus: Hertha-Trainer Pal Dardai (Mitte).
© imago

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Ich habe ein außergewöhnlich gutes Spiel meiner Mannschaft gesehen mit zehn ersten Minuten, die nicht so einfach waren. Dann wurden wir besser und haben viele Konter gut gespielt. Wir haben nach dem 1:1 den 'Winner' auf dem Fuß, der gut getan hätte."

Spielbericht

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Es war sehr schwer für uns. Wir haben sehr gut angefangen, nach 15 Minuten waren wir aber nicht mehr gut. Fast jeder Ballverlust war ein gefährlicher Konter für Hoffenheim. Nach der Roten Karte haben viele gedacht, es sei vorbei, aber wir sind zurückgekommen. Wir können zufrieden sein, das wissen wir."


Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Uns hat in diesem Spiel das Zwingende gefehlt. Der Spielverlauf hat dem Gegner ganz klar in die Karten gespielt. Wir haben alles probiert, aber man sieht, wie es in der Bundesliga zugeht. Jeder kleine Fehler wird sofort bestraft."

Spielbericht

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Das war eine leidenschaftliche und überzeugende Leistung meiner Mannschaft. Wichtig war, dass alle Spieler viel nach hinten gearbeitet haben. Es war erkennbar, dass wir in der Offensive im Vergleich zur vergangenen Saison zugelegt haben."


Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Wir haben ein richtig gutes Heimspiel abgeliefert, Chance um Chance herausgespielt. Aber wir haben jetzt in zwei Spielen null Punkte eingefahren aufgrund von individuellen Fehlern. Es tut mir leid für den Menschen Fabian Giefer, aber als Trainer muss ich die Leistung bewerten und die war einfach schlecht. Ich habe noch kein Spiel erlebt, das wir so ungerecht verloren haben wie dieses."

Spielbericht

Florian Kohfeldt (Werder Bremen): "Es war ein sehr aufregendes Spiel wie in einer Achterbahn, zum Glück sind wir aus der oben rausgekommen. Ich kann sehr gut verstehen, dass sich der FCA nach dieser tollen Leistung komisch fühlt. Es ist unheimlich schwer, hier zu spielen. Wir sind ein glücklicher Sieger, ohne uns aber diesen Erfolg erschlichen zu haben."


Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): "Die Mannschaft hat einen sehr beherzten Auftritt gezeigt. Ich war mit der ersten Halbzeit super zufrieden. Leider sind wir mit einem 0:0 in die Pause. Nach dem Wechsel haben wir etwas gebraucht und auch in ein, zwei Situationen das nötige Glück. Es war letztendlich aber ein verdienter und wichtiger Sieg, der uns zuversichtlicher und ruhiger in die Zukunft blicken lässt."

Spielbericht

André Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Wir sind nicht ins Spiel reingekommen. Es hat die Aggressivität gefehlt, das wirkte pomadig. Das war dann aus unserer Sicht keine Rote Karte. Der Nürnberger geht schon vor der Berührung zu Boden. Der Schiedsrichter hat das auch so bewertet. Es stellt sich dann aber die Frage, warum sich der Videoassistent einmischt, obwohl es keine klare Fehlentscheidung war. Die Situation war spielentscheidend. In der zweiten Hälfte hatten wir dann in Unterzahl die Bereitschaft und waren die bessere Mannschaft. Aus dem Nichts ist das 1:0 gefallen, danach hat uns der Glaube, aber auch die Kraft gefehlt."


Friedhelm Funkel
Zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel.
© imago

Tayfun Korkut (Trainer VfB Stuttgart): "Es war ein schwieriges Spiel. Wir wollten gewinnen, das haben wir nicht hinbekommen. Das heißt nicht, dass uns das umwerfen wird. Die Mannschaft lebt, sie hat sich gewehrt. Die Enttäuschung ist da, man hat aber gesehen, dass die Spieler wollten. Es wird eine kurze Woche bis zum nächsten Spiel. Wir müssen morgen wieder ins Training, es geht weiter."

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Wir haben nicht so gut gespielt wie im letzten Auswärtsspiel. Der Punkt war aber hochverdient, und ich bin damit zufrieden. Die Konter, die wir gefahren haben, waren nicht so gut, aber vielleicht ist das Jammern auf hohem Niveau. Die Physis ist das, woran wir in der Vorbereitung hart gearbeitet haben, diese brauchen wir auch. Heute haben wir das bis zur 90. Minute auf den Platz gebracht."

kon

Bundesliga, 2018/19, 4. Spieltag
Eintracht Frankfurt - RB Leipzig 1:1
Eintracht Frankfurt - RB Leipzig 1:1
Dunkle Wolken

Über der Commerzbank-Arena in Frankfurt hingen schon weit vor Anpfiff dunkle Wolken - es regnete teils richtig heftig.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine