Stürmer tankt und spendet Selbstvertrauen

Teuchert: "Ich will auf Schalke auch spielen"

Bundesliga - 12.09. 00:05

Das war ein Spiel zum Einrahmen für Cedric Teuchert. Ein Dreierpack in einem Länderspiel, das können nicht viele von sich behaupten. Jetzt hofft der Stürmer, dass Schalkes Trainer Domenico Tedesco das 6:0 in Irland gesehen hat und ihm eine Chance gibt.

"Ich warte auf meine Chance": Cedric Teuchert. © imago

"Das ist das erste Mal für mich, das tut natürlich gut und gibt mir Selbstvertrauen, aber an erster Stelle, steht, dass wir in Irland gewonnen haben", bilanzierte der junge Stürmer. Schon beim 3:0 gegen Mexiko letzten Freitag hatte er sich in die Torschützenliste eingetragen, nun war der Schalker beim 6:0-Kantersieg in Dublin für die Hälfte aller deutschen Tore verantwortlich. Erst war die Kaltschnäuzigkeit des 21-Jährigen am Elfmeterpunkt gefragt, den ersten hämmerte er sicher in die rechte Ecke, den zweiten schob er mit viel Übersicht in die linke. Und dazwischen zeigte der gebürtige Coburger Seine ganze Klasse, als er mit dem schwächeren linken Fuß den Ball in den linken Winkel zimmerte.

Das soll nun auch Folgen im Verein zeitigen. "Ich will auf Schalke auch spielen und zeigen, dass ich Selbstvertrauen habe. Ich hoffe, der Trainer hat das verfolgt", sendete Teuchert schöne Grüße an Domenico Tedesco, "ich warte auf meine Chance, die will ich dann genauso nutzen wie in der U 21."

Uneigennützig spendete Teuchert den dritten gegen die Iren verhängten Strafstoß dann an den Klubkollegen Suat Serdar. "Suat hat mich gefragt, und ich glaube, wir brauchen beide jetzt Selbstvertrauen auf Schalke", verriet Teuchert, "deswegen habe ich Suat mit ins Boot genommen, jetzt können wir mit viel Selbstvertrauen heimfliegen."

Bei Serdar wirkte es in Dublin sofort, der Mittelfeldspieler legte sogar noch einen Treffer nach, und was für einen: Der 21-Jährige versenkte den Ball aus kurzer Distanz spitzbübisch mit der Hacke im irischen Tor.

Michael Pfeifer

weitere News und Hintergründe