Dortmund: Mittelfeld-Ass vor dem Comeback

Weigl: Warum nicht mit Witsel?

Bundesliga - 10.09. 17:48

Das bisher letzte seiner 85 Bundesligaspiele bestritt Julian Weigl am 12. Mai beim 1:3 in Hoffenheim. Seitdem pausiert der Dortmunder Mittelfeldspieler. Jetzt fiebert er dem Comeback entgegen. Und er sagt: "Ich bin kein geduldiger Mensch."

Braucht jetzt vor allem Spiele: Julian Weigl. © imago

Schon 2017 verpasste Weigl Vorbereitung und Saisonstart, damals wegen eines in Augsburg erlittenen Fußbruchs. Die Verletzung war klar zu diagnostizieren, die Reha ließ sich konkret planen, das Comeback war absehbar. Das unterscheidet die alte Verletzung von der neuen. Als sich am Ende der Saison 2017/18 die Adduktoren meldeten und Probleme machten, wusste Weigl nicht: "Wann wird es besser? Kommen die Beschwerden wieder, wenn du belastest?"

Er habe, das gestand er am Montag in einem Mediengespräch, durchaus "Muffensausen" gehabt. Fortschritte stellten sich nur langsam ein, zwischenzeitlich blieben sie mal sogar aus, "das war sehr schwierig für mich". Erleichtert registriert er dann mit der Zeit, dass sein Körper keine Reaktion auf die Reha zeigte und ihm Rückschläge ersparte. Am Ende der Pause gesteht er sich glücklich ein: "Es ist alles gut gelaufen".

Weigl hofft auf Spiele

Nun ist er zurück, hat zwei Test in der U 23 des BVB bestritten und mit den Profis am vergangenen Donnerstag mit 6:0 in Osnabrück gewonnen. "Für mich", sagt er, "war das ein ganz wichtiger Schritt, um dem Trainer zu zeigen, dass ich so langsam auf meine 100 Prozent komme." Zu 100 Prozent fit sei er schon, jetzt gehe es darum, sein Leistungsvermögen wieder bei 100 Prozent anzusiedeln. "Und um auf mein Niveau zu kommen", betont er, "brauche ich Spiele." Dafür bietet er sich in Tests wie in Osnabrück an. Heute ist Weigl sicher, "dass ich meine Chance bekomme. In den englischen Wochen wird jeder gebraucht."

Verpflichtung von Witsel ist kein Problem für Weigl

Dass mittlerweile Axel Witsel die Position blockiert, auf die eigentlich Weigl drei Jahre ein Abonnement hielt, quittiert der deutsche Nationalspieler mit maximaler Gelassenheit. Die Verpflichtung des Belgiers sei "kein Problem" für ihn, Witsel sei "gut für die ganze Mannschaft". Ein Spieler wie Witsel mit dieser "gewissen Ruhe und gewissen Klasse" habe im turbulenten Vorjahr gefehlt: "Axel bringt viel Erfahrung mit, die wir so noch nicht hatten."

Außerdem widerspricht Weigl der Theorie, dass nur einer - Witsel oder er - im defensiven Dortmunder Mittelfeld spielen könne. Nach positiven Trainingserfahrungen hält Weigl auch eine Variante mit Witsel und ihm für praktikabel. Das habe in den Übungseinheiten "gut funktioniert". Entscheidendes Auswahlkriterium dürfte die Spielweise des Gegners sein, meint Weigl, "es wird ein bisschen davon abhängen, ob wir viel Ballbesitz erwarten oder eher ein Kampfspiel. Der Trainer wird versuchen, die richtigen Puzzleteilchen zusammenzustecken."

Trio fällt wohl aus

Ömer Toprak (Faserriss) sowie Christian Pulisic und Raphael Guerreiro (beide muskuläre Probleme) stehen ihm für sein Freitags-Puzzle gegen Frankfurt wohl nicht zur Verfügung. Offensiv-Hoffnung Jacob Bruun Larsen setzte am Montag nach einer leichten Erkrankung bei der ersten Einheit aus, machte die zweite am Nachmittag aber mit.

Thomas Hennecke

weitere News und Hintergründe