Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
05.09.2018, 17:46

Leidenszeit des Mainzer Kapitäns beendet

Nach 15 Monaten: Bungert wieder in seinem Element

Es war fast, als wäre er nie weggewesen. Kaum stand Niko Bungert wieder auf dem Platz, schmiss sich der 31-Jährige nach seiner Einwechslung zur Pause in die vielen Nürnberger Bälle, die in der zweiten Hälfte des Spiels beim Club auf den Mainzer Kasten kamen. "Er hat sich da reingeworfen, wie das sein muss. Ein vorbildlicher Kapitän, der alles für die Truppe getan hat", lobte Sportvorstand Rouven Schröder anschließend.

Niko Bungert
Kam im Juli 2008 von den Kickers Offenbach nach Mainz: Kapitän Niko Bungert (li.).
© imagoZoomansicht

Nur, dass Bungert sehr wohl weg war - und das sogar ziemlich lange. Sein letztes Bundesliga-Spiel hatte er am 20. ?Mai 2017 beim 1. FC Köln bestritten, der sich mit dem 2:0-Sieg damals für die Europa League qualifizierte. Inzwischen, über 15 Monate später, spielen die Rheinländer nur noch in der 2. Liga und Bungert konnte eine lange Leidenszeit beenden.

"Es fällt einem schwer, öfter dem Körper als dem Herzen zu gehorchen"

In der vergangenen Saison hatten den Innenverteidiger immer wieder muskuläre Probleme zurückgeworfen, an ein richtiges Training war erst zu denken, als seine Mitspielern eigentlich genau davon Pause benötigten. "Ich hatte den Plan mit Tag eins des Urlaubs Gas zu geben und mir eine andere Basis zu legen, in Absprache mit dem medizinischen Team und dem Trainerteam. Das tat mir gut", sagt Bungert heute: "Diese zwei, drei Monate am Stück haben mir wahnsinnig gutgetan, das hatte ich letzte Saison nicht und so bin ich nie in die Verfassung gekommen, in der ich jetzt bin. Es fällt einem schwer, öfter dem Körper als dem Herzen zu gehorchen - das ist eine Sache, die man auch mit 30 plus lernen kann."

Lob von Cheftrainer Schwarz

Alles andere kam im Spiel dann wie von selbst. Nach so vielen Jahre Profidasein scheint die Abwehrarbeit ein wenig wie Fahrradfahren zu sein - verlernen kann man es kaum. "Es gab gleich ordentlich was zu tun, da gab es nicht viel nachzudenken. Eine Angriffswelle nach der anderen, ein Zweikampf nach dem anderen. Von daher habe ich mich gleich im gewohnten Umfeld gefühlt", berichtete Bungert schmunzelnd. Ein Lob vom Chef gab es obendrein. "Niko hat es sehr ordentlich gemacht", urteilte Trainer Sandro Schwarz.

Bell übergibt Binde an Bungert

Dass er als etatmäßiger Kapitän von Nebenmann und Stellvertreter Stefan Bell direkt auch wieder die Binde über den Arm gestriffen bekam, war da nur eine Zugabe: "Das war eine Geste von Bello, ich weiß nicht, ob das normal ist. Ich wäre nicht böse gewesen, wenn er sie behalten hätte. Das spricht für das gute Verhältnis zwischen Bello und mir", freute sich Bungert und ergänzte lachend: "Ich wollte jetzt auch keinen Streit mit ihm anfangen vor dem Anpfiff der zweiten Hälfte."

Patrick Kleinmann

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Bungert

Vorname:Niko
Nachname:Bungert
Nation: Deutschland
Verein:1. FSV Mainz 05
Geboren am:24.10.1986

weitere Infos zu Bell

Vorname:Stefan
Nachname:Bell
Nation: Deutschland
Verein:1. FSV Mainz 05
Geboren am:24.08.1991

weitere Infos zu Schwarz

Vorname:Sandro
Nachname:Schwarz
Nation: Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine