Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
02.09.2018, 21:23

Stimmen zum 2. Spieltag

Dardai: "Sechs Punkte, keine Gegentore, sehr glücklich"

So sahen die Trainer die Leistungen ihrer Mannschaften ...

Außer sich vor Freude: Herthas Coach Pal Dardai nach dem Sieg auf Schalke.
Außer sich vor Freude: Herthas Coach Pal Dardai nach dem Sieg auf Schalke.
© imago

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Wir gehen zur Zeit nicht in Führung und bekommen seltsame Gegentore. Es fehlt die letzte Konsequenz, defensiv wie offensiv. Wir haben unsere Leistung aufgrund von Schlampigkeiten und Unkonzentriertheiten nicht auf den Platz bekommen. Wir ruhen uns aber sicher nicht auf der vergangenen Saison aus, kein einziger unserer Spieler tut das."

Spielbericht

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Sechs Punkte, keine Gegentore, ich bin sehr glücklich. Wir haben gut angefangen, in der Schalker Druckphase hat uns dann unser Torhüter Rune Jarstein gerettet. Aber am Ende haben wir einen verdienten Sieg eingefahren."


Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel
Zufrieden mit dem Ergebnis und der Leistung: Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel.
© imago

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "In der ersten Halbzeit sind wir nur ganz schwer in den Rhythmus gekommen. Was mich am meisten ärgert, ist das Gegentor, das hatte nichts mit aggressivem Pressing zu tun. In der letzten halben Stunde kann ich meiner Mannschaft in Sachen Einstellung und Moral nichts vorwerfen."

Spielbericht

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Ich freue mich über den Punkt, aber noch mehr freue ich mich über die Leistung. Wir haben gezeigt, dass wir durchaus in der Lage sind, den ein oder anderen in der Bundesliga zu ärgern."


Tayfun Korkut
Unzufrieden: VfB-Coach Tayfun Korkut im Spiel gegen den FC Bayern.
© imago

Tayfun Korkut (Trainer VfB Stuttgart): "Wir standen in der ersten Halbzeit kompakt, waren aber nicht aggressiv genug. Da hat uns der Mut gefehlt. In der zweiten Halbzeit war es schwer, das Spiel gegen eine Top-Mannschaft umzubiegen. Wir wollten dann aggressiver gegen den Ball agieren und mehr Ballbesitz haben, das ist uns nicht gelungen. Niemand kann zufrieden sein, aber wir sollten vorsichtig sein. Es ist erst der zweite Spieltag."

Spielbericht

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München): "Ich muss sagen, ich bin sehr zufrieden. Die vier Pflichtspiele bisher waren gut. Die Mannschaft hat heute ein gutes Spiel gemacht. Wir hatten 12:0 Ecken, viel Ballbesitz und haben gute Chancen herausgespielt. Da kann ich gratulieren. Wir haben Weltklasse-Spieler, es ist jede Woche schwer, Spieler zu Hause zu lassen. Jede Entscheidung tut mir weh, aber ich kann nicht jeden spielen lassen. Als Trainer muss ich Entscheidungen treffen."


Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich würde die Niederlage als sehr unglücklich einschätzen. Wir haben 60 Minuten in Unterzahl heroisch gekämpft. Mir hat imponiert, wie meine Mannschaft zurückgekommen ist, sie wollte das Spiel umdrehen. Es tut mir Leid für die Mannschaft und die Fans, dass wir hier als Verlierer vom Platz gehen."

Spielbericht

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Aufregend, kann man wohl sagen. In einem rasanten Spiel sind wir am Ende der Sieger. Wir haben über die Dauer des Spiels gegen einen aufopfernd kämpfenden Gegner gespielt. Mit der Roten Karte ist das Spiel gekippt, Frankfurt hat das dann sehr gut gespielt. Auch wenn es in der letzten Minute mit Glück zu tun hat, ein durchaus verdienter Sieg für uns gegen eine starke Frankfurter Mannschaft."

Adi Hütter
Lobte sein Team nach der Niederlage: SGE-Trainer Adi Hütter.
© imago

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Mir hat es extrem viel Spaß gemacht, das Spiel anzuschauen. Mein Trainerkollege hat uns zwei, drei Mal vor taktische Varianten gestellt. Bitter ist, dass wir den Gegentreffer gegen ein so spielerisch starkes Team nach einem Standard kassieren. Vier Punkte nach zwei Spielen als FC Augsburg, damit kann man leben."

Spielbericht

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben ein sehr intensives Spiel gesehen. Beide Mannschaften haben mit offenem Visier agiert. Augsburg hat fast Mann gegen Mann über den ganzen Platz gespielt, uns gejagt. Hinten raus haben wir den nicht ganz unverdienten Ausgleich gemacht. Für uns war das ein Punkt, den wir sehr gerne mitnehmen, weil wir wissen, wie schwierig das hier ist."


Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir sind super ins Spiel gekommen und haben in den ersten Minuten unheimlich viele Chancen gehabt. Mit der ersten Verletzung war ein kleiner Bruch im Spiel. Wir haben uns in der Pause entschlossen, sehr mutig umzustellen, und haben dann eine unheimlich gute Spielkontrolle gehabt. Wir haben uns das zweite Tor erarbeitet. Am Ende haben wir sicherlich nicht unverdient gewonnen."

Spielbericht

Lars Voßler (Co-Trainer SC Freiburg): "Ich habe heute ein intensives Spiel gesehen von beiden Mannschaften. Wir hatten uns vorgenommen, früh und aggressiv anzulaufen. Das ist uns phasenweise sehr gut gelungen. Wir hatten ein gutes Gefühl in der Halbzeit und bekommen dann so ein Slapstick-Tor. Wenn du solche einfachen Fehler machst, wird es schwierig, hier drei Punkte mitzunehmen. Und so war es dann auch."


Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): "Ich war die erste Halbzeit nicht unzufrieden. Wir haben wenig Chancen zugelassen. Das 0:1 kam gefühlt aus heiterem Himmel. Wir hatten schon die ein oder andere gefährliche Situation. Nach der Pause haben wir taktisch etwas verändert und Mainz vor die ein oder andere Frage gestellt. Das 1:1 hat uns ein Stück weit in die Karten gespielt. Schade, dass wir uns nicht belohnen konnten. Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit ein fantastisches Spiel gemacht."

Spielbericht

Sandro Schwarz (Trainer 1. FSV Mainz 05): "Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen. Wir hatten gute Kontrolle, waren sehr mutig ohne die zwingenden Torchancen. Das 1:0 ist zum richtigen Zeitpunkt gefallen. Nach dem 1:1 waren wir beeindruckt. Da hatten wir Glück. Nürnberg hat viel Wucht entwickelt. Der eine Punkt war aufgrund der zweiten Halbzeit etwas glücklich. Wir wissen, dass wir die Dinge besser machen können."


Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und auch in Führung gegangen. Das 1:1 war natürlich zu vermeiden. Nach der Pause hatten wir nochmals eine Chance zum 2:1, doch nach den beiden Gegentoren haben wir es nicht mehr geschafft, dem Spiel eine Wende zu geben."

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Es war eine große Freude, wie geschlossen die Mannschaft aufgetreten ist, und dass sie sich auch für die Leistung belohnt hat. Wir haben Leverkusen mit unserem Positionsspiel weh getan. Es war rundherum ein guter Tag für uns. Wir haben aus der Relegation viel Kraft gezogen, außerdem hat die Mannschaft sehr hart und intensiv in der Vorbereitung gearbeitet."

Hat noch einiges zu tun im Training: BVB-Trainer Lucien Favre.
Hat noch einiges zu tun im Training: BVB-Trainer Lucien Favre.
© imago

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Wir sind mutig aufgetreten und haben uns dieses Unentschieden verdient. Es ist ein Resultat, mit dem wir sehr gut leben können. Die erste halbe Stunde war herausragend, aber auch danach waren wir immer präsent und haben es den Dortmundern schwer gemacht."

Spielbericht

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Das 0:0 ist okay für uns und geht in Ordnung. Unser Gegner war sehr gut organisiert und hat uns vor viele Probleme gestellt. Was die Balleroberung angeht, haben wir im Training noch viel zu tun. In solchen Situationen sind wir noch zu überhastet."

kon

Bundesliga, 2018/19, 2. Spieltag
FC Schalke 04 - Hertha BSC 0:2
FC Schalke 04 - Hertha BSC 0:2
Rudy

Neu auf Schalke: Sebastian Rudy voller Vorfreude auf das Duell mit Hertha.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine