Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
19.08.2018, 11:53

Bremen: Youngster macht nach Umschulung Schritte nach vorn

Johannes Eggestein: Die wichtige Erkenntnis

Auf der Position als Mittelstürmer, auf der ihm noch vor zwei Jahren die große Karriere vorausgesagt worden war, ist Johannes Eggestein aktuell nicht mehr gefragt. Dennoch geht es für den 20-Jährigen bei Werder unverkennbar vorwärts.

Johannes Eggestein
Erstes Profitor für Grün-Weiß: Johannes Eggestein beim Pokalsieg in Worms.
© imagoZoomansicht

Beim 6:1 in Worms erzielte Eggestein, für Rechtsaußen Osako eingewechselt, als Joker sein erstes Profitor für die Grün-Weißen. Und auch unabhängig von diesem Erfolgserlebnis verdichten sich die Anzeichen, dass die "Umschulung" des Eigengewächses durch Trainer Florian Kohfeldt im Sinne aller Beteiligten Früchte tragen könnte.

Zu allererst liegt das an Eggesteins Bereitschaft, sich voll und ganz auf seinen Rollenwechsel einzulassen. Was auch beinhaltet, dass er sich durch die überraschende Verpflichtung des Angriffsrivalen Claudio Pizarro nicht zurückgesetzt fühlt: "Pizarro hat mich nicht verdrängt", so Eggestein, "er ist ein klarer Mittelstürmer, also keine Konkurrenz direkt auf meiner Position." Schließlich habe Coach Kohfeldt schon vergangene Saison "öffentlich gesagt, dass ich so ein bisschen umgeschult wurde, erst auf den Außen, zuletzt kam die Achterposition dazu." Was der Spieler, dessen überragende Qualität im Torabschluss besteht, nicht als Beschneidung seiner Stärken sondern als Horizonterweiterung begreift, wenn er sagt: "Ich mag es, in die Räume zu gehen, die Tiefe und Lücken zu suchen. Das kommt mir ein Stück weit entgegen." Eggestein, dieser Eindruck drängt sich förmlich auf, nimmt die Ideen seines Trainers vertrauensvoll und völlig frei von Allüren an. Charakterliche Parallelen zu seinem älteren Bruder Maxi, der sich einst nach der schmerzhaften Rückversetzung in die U 23 seinen steilen Aufstieg erarbeitete, sind da unverkennbar.

Vielversprechender Start, die Bewährung steht noch bevor

Dass Eggestein nun prompt auch seine Torgefährlichkeit ausspielen konnte, dient natürlich als überzeugendstes Indiz für nachhaltige Erfolgsperspektiven in neuer Rolle. Auch wenn die Partie beim Viertligisten noch keinen seriösen Maßstab für die Bundesliga liefert. Das erste Zwischenfazit lautet also: Das Experiment ist vielversprechend angelaufen, die Zeit der Bewährung steht aber noch bevor. Weshalb Eggestein in puncto Verlängerung seines im Sommer 2019 auslaufenden Vertrags "erstmal keinen Druck" verspürt: "Ich schaue, wie es für mich persönlich läuft und möchte die Entwicklung abwarten, nicht voreilig agieren." Klar ist für ihn: Einsätze wie am vergangenen Samstag sollen auch im Bundesliga-Alltag möglichst zur Regel werden. Wobei er ausdrücklich festhält: "Ich weiß, dass ich das nicht einfach fordern kann, sondern es mir erarbeiten muss, das ist mir klar." Diesen Zusammenhang von Ursache und Wirkung scheinen viele (junge) Profis häufig genug zu übersehen. Dass Eggestein ihn erkennt, macht ein Gelingen des "Projekts Durchbruch" bei Werder um ein Vielfaches wahrscheinlicher.

Thiemo Müller

kicker-Bundesliga Sonderheft
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu J. Eggestein

Vorname:Johannes
Nachname:Eggestein
Nation: Deutschland
Verein:Werder Bremen
Geboren am:08.05.1998

weitere Infos zu Kohfeldt

Vorname:Florian
Nachname:Kohfeldt
Nation: Deutschland
Verein:Werder Bremen


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine