Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.06.2018, 15:49

Erste Bilanz der VfB Stuttgart AG

Stuttgart mit erwartetem Minus von 13,9 Millionen

Eine gute und eine weniger gute Nachricht hatten die Stuttgarter Verantwortlichen bei ihrer ersten Mitgliederversammlung zu verkünden. Das Geschäftsjahr 2017 schloss der VfB mit einem Minus von 13,9 Millionen Euro ab. Dafür durften sich die rund 1300 erschienenen Anhänger in der Scharrena Stuttgart über die vorzeitigen Vertragsverlängerungen von Trainer Tayfun Korkut und dessen Assistenten Steven Cherundolo und Ilija Aracic freuen.

VfB-Finanzvorstand Stefan Heim
Präsentierte die negativen Zahlen: VfB-Finanzvorstand Stefan Heim.
© imagoZoomansicht

Der größte anzunehmende Unfall, der Abstieg 2016, ist mittlerweile in vielen Gedanken weit nach hinten gedrängt worden. Am Sonntag wurden die Schwaben und ihr Anhang noch ein letztes Mal an dieses unrühmliche Kapitel ihrer jüngsten Vergangenheit erinnert. Für das Geschäftsjahr 2017 vermeldete der VfB einen Verlust von 13,9 Millionen Euro, der seine Ursache stark im Abstiegsjahr hatte. Eine unschöne Zahl, mehr allerdings auch nicht, weil der Traditionsklub schon bei der Vorstellung der Bilanz 2016 im Dezember 2017 mit einem Minus gerechnet hatte. Verursacht durch einen Umsatzabschlag von rund 40 Prozent in der 2. Liga, geringeren Ein- und größeren Ausgaben sowie höheren Personalkosten für die Profimannschaft, die 2017 bei rund 42,3 Millionen Euro lagen.

Mehr Ausgaben, weniger Einnahmen: Bilanzen des Abstiegs

Im jetzt vom 1.1. bis 31.12.2017 herangezogenen Zeitraum, der die Rückrunde der Zweitliga-Saison 2016/17 und die Hinrunde der Aufstiegsspielzeit 2017/18 beinhaltet, weisen die Stuttgarter in der neugegründeten AG 112,5 Millionen Euro an Erträgen auf. Die Aufwendungen belaufen sich auf 126,4 Millionen Euro. 2016 hatten die Einnahmen noch bei 133,4 Millionen gelegen, was vor allem an den damaligen hohen Transfereinnahmen von rund 39,5 Millionen Euro gelegen hatte. Die Aufwendungen waren mit damals 118,9 zudem um einiges niedriger. Trotzdem blicken die Stuttgarter, die in der laufenden Saison einen am Ende ausgezeichneten siebten Tabellenplatz erklimmen konnten, sehr optimistisch in die Zukunft.

"Anfang Dezember waren die Vorzeichen anders", erklärt zwar Wolfgang Dietrich mit Blick auf die letzte Mitgliederversammlung 2017, als der VfB tabellarisch um den Klassenerhalt bangen musste und sich für einen Trainerwechsel entschied. Eine von Hannes Wolf angestoßene Veränderung, die laut dem VfB-Präsidenten "niemandem leicht gefallen ist".

Auch Sport- und Marketingvorstand verlängern langfristig

Aber mit Tayfun Korkut gelang, was so nie zu erwarten war. "Wir haben die Saison mit Platz sieben abgeschlossen und fast noch die Europa League erreicht", sagt Dietrich, der ab jetzt nicht mehr an die dunklen Tagen der jüngsten Vergangenheit erinnert werden will. "Wir können und wollen uns nur noch mit der Gegenwart und der Zukunft befassen. Der VfB ist gesund und stark wie selten zuvor."

Was bald 64.000 Mitglieder, die alle namentlich auf dem Mannschaftsbus verewigt werden sollen, sowie bereits 30.500 verkaufte Dauerkarten (bei 33.000 ist das Limit erreicht) und über 10.000 veräußerte Trikots deutlich machen. Logischerweise sei den Verantwortlichen bewusst, "dass es auch Rückschläge geben kann und wird. Aber wir werden nicht wanken, sondern weiterarbeiten. Wir wollen in allen Bereichen besser werden." Mit einer zukunftsträchtigen Mannschaft plus dem gerade vertraglich bis 2020 gebundenen Trainerstab und dem bewährten Führungsteam, aus dem Finanzvorstand Stefan Heim und Marketingsvorstand Jochen Röttgermann ihre 2019 auslaufenden Verträge sogar bis 2023 ausgedehnt haben.

George Moissidis

Diese Bundesliga-Profis sind in Russland dabei
52 Profis: Die "deutsche" Note bei der WM
Emil Forsberg, Thiago, Yann Sommer und James (v.l.)
52 Profis: Die "deutsche" Note bei der WM

Bei der WM in Russland ist die Bundesliga stark vertreten: Gleich 52 Profis haben in der vergangenen Saison ihre Brötchen in Deutschland verdient - nicht jeder in der Bundesliga, auch im Unterhaus finden sich WM-Fahrer. Eine besonders starke "deutsche" Note haben die Schweiz und Japan. Ein Überblick...
© imago / picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Korkut

Vorname:Tayfun
Nachname:Korkut
Nation: Türkei
Verein:VfB Stuttgart

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München92:2884
 
2FC Schalke 0453:3763
 
3TSG Hoffenheim66:4855
 
4Borussia Dortmund64:4755
 
5Bayer 04 Leverkusen58:4455
 
6RB Leipzig57:5353
 
7VfB Stuttgart36:3651
 
8Eintracht Frankfurt45:4549
 
9Bor. Mönchengladbach47:5247
 
10Hertha BSC43:4643
 
11Werder Bremen37:4042
 
12FC Augsburg43:4641
 
13Hannover 9644:5439
 
141. FSV Mainz 0538:5236
 
15SC Freiburg32:5636
 
16VfL Wolfsburg36:4833
 
17Hamburger SV29:5331
 
181. FC Köln35:7022

Vereinsdaten

Vereinsname:VfB Stuttgart
Gründungsdatum:09.09.1893
Mitglieder:62.000 (01.06.2018)
Vereinsfarben:Weiß-Rot
Anschrift:Mercedesstraße 109
70372 Stuttgart
Telefon: 01 80 6 - 991893
Telefax: (07 11) 55 00 71 96
E-Mail: service@vfb-stuttgart.de
Internet:http://www.vfb.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine