Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
06.06.2018, 15:07

Wolfsburg stellt neuen Geschäftsführer vor

Schmadtke warnt: "Dinge nicht dramatisieren"

Seit 1. Juni ist Jörg Schmadtke offiziell Wolfsburgs Geschäftsführer Sport. Am Mittwoch stellte der VfL den neuen Mann auch offiziell vor. Der ehemalige Torhüter zeigte sich erholt und sprühte vor Tatendrang. Die Bedeutung seiner nicht leichten Aufgabe ist ihm natürlich bewusst.

Jörg Schmadtke
Wurde am Mittwoch offiziell vorgestellt: Jörg Schmadtke.
© imagoZoomansicht

"Sie sehen mich erleichtert, dass ich ihnen heute Jörg Schmadtke vorstellen darf", eröffnete Wolfsburgs Aufsichtsratsvorsitzender Frank Witter die Pressekonferenz. "Für uns ist es sehr wichtig, wir hatten die Position des Geschäftsführers Sport für über zwei Jahre nicht besetzt. Bei uns gibt es einiges zu tun, ich freue mich, dass der Jörg die Aufgabe übernimmt." Groß vorstellen musste sich der neue Mann freilich nicht. Schmadtke ist bestens bekannt, war zuletzt für Aachen, Hannover und Köln als Sportdirektor beziehungsweise Geschäftsführer Sport aktiv.

"Ich freue mich sehr, hier zu sein. Ich weiß um die Bedeutung der Aufgabenstellung. Ich bin sehr erholt, hatte lange Zeit, mich um mich selbst und um andere Dinge als Fußball zu kümmern", sagte Schmadtke zu Beginn. Fast eine Woche ist er nun offiziell im Amt. Seine ersten Tage habe er viel mit Journalisten telefoniert, wie er sagte. Aber die Priorität sei klar: die Kaderzusammenstellung. "Ich brauche ein Bild von der Gesamtsituation. Das Wichtigste ist, dass wir uns um den Kader kümmern und eine vernünftige Saison 2018/19 spielen", so der 54-Jährige.

Die Aufgabe des ehemaligen Keepers ist allerdings nicht leicht. In den vergangenen beiden Saisons lief beim VfL einiges schief, zweimal retteten sich die Wölfe erst über die Relegation. "Niemand darf mehr dankbar sein, noch in der Klasse zu sein, als der VfL", weiß auch Witter, der für die kommende Spielzeit keine große Zielsetzung ausgeben wollte. "Wir hoffen, dass es besser wird. Jetzt gilt es erst einmal, den Kader zusammenzustellen", betonte auch der Aufsichtsratsvorsitzende.

Wolfsburg hat "eine klare Struktur"

Wie schwer denn seine Aufgabe sei, wurde der neue Mann auch gefragt. "Bis jetzt war noch nichts schwer, der Weg hier hoch war schwer, aber wir haben den Aufzug gefunden", witzelte Schmadtke auf dem Podium und ergänzte ernst: "Man darf die Dinge auch nicht dramatisieren. Ich bin bei einem Klub angekommen, der eine klare Struktur hat. Die Trainingsbedingungen sind sehr gut, es gibt nicht viele Klubs, die sowas haben. Die Grundvoraussetzungen sind sehr gut, alles andere wird sich geben."

Wertesystem für alle

Daraus müssen die Wolfsburger nun in den kommenden Jahren das Richtige machen. In den letzten Saisons lief das nicht so. Für Arbeit, Fußball und Leidenschaft wolle der Verein stehen. "Das hat mir in den letzten Jahren gefehlt", sagte Witter. Schmadtke wollte auch noch keine großen Ankündigungen machen, die ihm eventuell dann entgegenfliegen. "Wir werden ein Wertesystem installieren, womit sich jeder beschäftigen kann und woran sich jeder zu halten hat", berichtete der neue Geschäftsführer und nennt Worte wie Kommunikation, Ehrlichkeit, Einsatzbereitschaft und Leidenschaft.

Schmadtke stärkt Labbadia

Gegen Ende äußerte sich Schmadtke auch noch zur Trainerfrage. Die Wolfsburger werden bekanntlich in die kommende Saison mit Bruno Labbadia gehen. Von Schmadtke gibt es volle Rückendeckung für den Coach. "Unsere Gedanken waren einheitlich. Die Trainerdiskussion war mehr eine öffentliche Sache als eine interne. Wir waren schnell einig, dass wir mit Bruno, der eine schwierige Situation gemeistert hat, in die kommende Saison gehen werden", machte der 54-Jährige deutlich.

mst

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 07.06., 10:56 Uhr
Schmadtke in Wolfsburg vorgestellt: "Ich gebe keine Prognosen raus"
Seit 1. Juni ist Jörg Schmadtke offiziell Wolfsburgs Geschäftsführer Sport. Am Mittwoch stellte der VfL den neuen Mann auch offiziell vor. Mit ihm wollen die Niedersachsen nach zwei Jahren Abstiegskampf wieder an die erfolgreichen Zeiten anknüpfen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
Die Medieneinnahmen der Bundesligisten in der Saison 2017/18
Wo Leipzig Letzter ist - und Dortmund vor Schalke
Die Fankurve von Hertha BSC (oben), die Bayern bei der Meisterfeier (unten li.) und die Gladbacher beim Torjubel
Der FC Bayern auf Platz eins - doch wer folgt?

Die DFL hat 1,208 Milliarden Euro an Medieneinnahmen aus der nationalen und internationalen Vermarktung auf die 36 Profiklubs verteilt. In der Bundesliga reicht die Spanne von annähernd 30 Millionen bis knapp 100 Millionen Euro. Das Ranking in Bildern.
© imago (3)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:VfL Wolfsburg
Gründungsdatum:12.09.1945
Mitglieder:21.500 (01.07.2017)
Vereinsfarben:Grün-Weiß
Anschrift:In den Allerwiesen 1
38446 Wolfsburg
Telefon: (0 53 61) 8 90 39 03
Telefax: (0 53 61) 89 03 15 0
E-Mail: service@vfl-wolfsburg.de
Internet:http://www.vfl-wolfsburg.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine