Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
15.05.2018, 15:27

Gedankenspiele um Hoffenheims Sturm-Juwel

TSG lehnte 30-Millionen-Offerte für Kramaric ab

Seit zweieinhalb Jahren stürmt Andrej Kramaric für 1899 Hoffenheim, der Kroate ist in diesem Zeitraum mit 33 Toren und 20 Assists einer der gefährlichsten Angreifer der Bundesliga. Eine Entwicklung die auch der Konkurrenz nicht verborgen geblieben ist. Ein hoch dotiertes Angebot lehnte die TSG im Winter ab.

Andrej Kramaric
Gewohntes Bild: Hoffenheims Andrej Kramaric jubelt über ein Tor.
© imagoZoomansicht

Elf Millionen Euro, so offenbarte Dietmar Hopp im kicker-Interview an diesem Montag, hat seinerzeit Andrej Kramaric gekostet. Im Winter 2016 lieh ihn die TSG zunächst vom damals angehenden englischen Meister Leicester City aus, um ihn im ein halbes Jahr später endgültig zu kaufen. Sportlich hat sich der bisherige Rekordtransfer der Hoffenheimer voll bezahlt gemacht. Der Kroate trug seinerzeit zum Klassenerhalt bei und schwang sich mit insgesamt 33 Toren und 20 Assists zu einem der gefährlichsten Angreifer der Bundesliga auf.

In diesem Winter hätte der 26-Jährige die TSG wieder verlassen sollen, wäre es nach den Vorstellungen eines italienischen Topklubs gegangen. "Uns lag im Winter ein konkretes Angebot aus Italien über 30 Millionen Euro vor", verriet am Dienstag Manager Alexander Rosen. Allerdings entschieden sich die Vereinsgremien gegen einen Verkauf. "Das war für uns aber keine Option." Schließlich hatte die TSG gerade mit Sandro Wagner bereits einen Stürmer für 12 Millionen Euro an den FC Bayern verloren. Zudem könnte sich der sich der am Wochenende erstmals in die Champions League gestürmte Klub es sich mittlerweile leisten, ein Transferfenster auch ohne Überschüsse wieder zu schließen. Die TSG steuert parallel größten sportlichen Erfolg der Vereinsgeschichte auch auf ihr bislang bestes Betriebsergebnis zu. Und darf sich dank des Einzuges in die Königsklasse mit Zusatzeinnahmen von 20 bis 25 Millionen Euro freuen.

Rosen: "Was passiert, wenn ein 50-Millionen-Angebot kommt?"

Ob Kramaric dann auch tatsächlich für die TSG in der Champions League auf Torejagd geht, ist aktuell hochwahrscheinlich, sicher aber ist es nicht. "Was passiert, wenn ein 50-Millionen-Angebot kommt?", fragte Rosen rhetorisch antwortete sogleich: "Ich weiß es nicht! Vielleicht gibt es irgendwo Grenzen, wo Dinge nicht zu stoppen sind." Schließlich hat Kramaric mit Kroatien noch die WM in Russland vor der Brust, dort kann er sich auf der Weltbühne präsentieren. Und sich womöglich für die ganz Großen und noch zahlungskräftigeren Klubs interessant machen. Dann müssten bei der TSG erneut die Gremien tagen.

Michael Pfeifer

Diese Termine stehen nach dem 34. Spieltag noch an
Von wegen Saisonende: Der Fahrplan der Bundesligisten
Das passiert nach dem Bundesliga-Abpfiff noch

Der 34. Spieltag ist vorbei, doch zahlreiche Bundesligisten haben noch Termine: Pflichtspiele, Tests, Training, Feiern - der Fahrplan bis zur neuen Saison.
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kramaric

Vorname:Andrej
Nachname:Kramaric
Nation: Kroatien
Verein:TSG Hoffenheim
Geboren am:19.06.1991

Vereinsdaten

Vereinsname:TSG Hoffenheim
Gründungsdatum:01.07.1899
Mitglieder:10.425 (01.07.2018)
Vereinsfarben:Blau-Weiß
Anschrift:Dietmar-Hopp-Sportpark
Horrenberger Straße 58
74939 Zuzenhausen
Telefon: (0 72 61) 94 93 0
Telefax: (0 72 61) 94 93 102
E-Mail: info@achtzehn99.de
Internet:http://www.achtzehn99.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine