Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
12.05.2018, 21:02

Kommentar zur Saison 2017/18

"Entzauberter" Nagelsmann als Vorbild für Korkut und Tedesco

An Tragweite übertrifft der Abstieg des "Dinos" HSV natürlich alle anderen Entscheidungen dieses 34. Spieltags. Die größte Überraschung gelang aber dem VfB Stuttgart, die TSG Hoffenheim übertrumpfte den Vorjahres-Coup sogar noch. kicker-Redakteur Thiemo Müller kommentiert die abgelaufene Bundesliga-Saison.

Die Schwaben hatten im Kampf um Platz sieben gegenüber Frankfurt und Gladbach die vermeintlich schwerste Aufgabe- und mit einem sensationellen 4:1 bei Meister FC Bayern triumphierten sie, während die Eintracht und Borussia auf Schalke bzw. in Hamburg verloren.

Grandioser Schlusspunkt des VfB und Korkut

Nur nach dem Erreichen des dritten Platzes ein Lautsprecher: Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann.
Nur nach dem Erreichen des dritten Platzes ein Lautsprecher: Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann.
© imagoZoomansicht

Für den VfB der grandiose Schlusspunkt einer beeindruckenden Serie seit der Amtsübernahme von Trainer Tayfun Korkut. Dabei hatte der Nachfolger von Hannes Wolf eigentlich nur den Abstieg verhindern sollen, wobei ihm die Mehrheit der Fans und professionellen Beobachter selbst das nicht unbedingt zugetraut hatte.

Nun darf sich der unscheinbare Korkut, der in Hannover, Lautern und Leverkusen keine breite Masse von sich überzeugen konnte, als Cinderella der hiesigen Trainergilde feiern lassen. Die Geschichte vom einst Geschmähten, der letztlich als strahlender Sieger dasteht, findet sogar die Konkurrenz sympathisch. So erklärte Gladbachs Manager Max Eberl im Moment des eigenen Scheiterns in Hamburg spontan: "Innerhalb der Fußballfamilie müssen wir uns bei aller Rivalität auch ein Stück Solidarität bewahren. Deshalb freut es mich für Tayfun Korkut."

Wolfsburgs Aufbruchsstimmung noch rechtzeitig?

Ob Bruno Labbadia in Wolfsburg noch ein ähnliches Happy-End beschieden sein wird, bleibt abzuwarten. Auch er war - zumindest von einem laut hörbaren Teil der VfL-Fans - früh abgelehnt worden, wirkte gleichwohl stets hoch engagiert, aber zwischenzeitlich auch rat- und machtlos.

Immerhin packten die seit Wochen vor sich hinvegetierenden Wölfe jetzt gegen Köln die allerletzte Chance beim Schopf, sich aus eigener Kraft noch auf dem Relegationsplatz festzubeißen. Die Aufbruchsstimmung könnte gerade noch rechtzeitig kommen, um sich wie im Vorjahr gegen Braunschweig jetzt auch gegen Holstein Kiel in den Entscheidungsspielen durchzusetzen.

Klassenerhalt dank Kontinuität auf der Bank

Eine mehrteilige Serie zum Abstieg des HSV lesen Sie in den kommenden Ausgaben des kicker.
Eine mehrteilige Serie zum Abstieg des HSV lesen Sie in den kommenden Ausgaben des kicker.

In Hamburg kam der fußballerische und atmosphärische Umschwung dank Neu-Coach Christian Titz derweil einen Tick zu spät. Dabei zeigt gerade das Beispiel HSV, für dessen Abstieg mit Markus Gisdol, Bernd Hollerbach und eben Titz gleich drei Fußballlehrer in dieser Saison zu unterschiedlichen Anteilen verantwortlich zeichnen: Trainerwechsel sind in schwierigen Situationen nicht per se gut oder schlecht. Vielmehr kommt es auf die jeweils richtige Entscheidung an. Mainz und Freiburg dürfen sich wieder einmal bestätigt fühlen, an Sandro Schwarz bzw. dem ohnehin unantastbaren Christian Streich festgehalten zu haben.

Symptomatischer Erfolg für Verlierer Dortmund

kicker-Redakteur Thiemo Müller
kicker-Redakteur Thiemo Müller

Borussia Dortmund unterdessen erreichte sogar die Champions League, obwohl der Klub mit Peter Bosz und Peter Stöger gleich zweimal auf Trainer setzte, die den Ansprüchen dieses Klubs unterm Strich nicht genügten. Dass am Ende nach einer Niederlage in Hoffenheim gejubelt werden durfte, ist symptomatisch.

Bayer Leverkusen dagegen muss sich trotz eines Sieges gegen Hannover als Fünfter mit der Europa League begnügen und kann nun nicht mehr leugnen: Am vergangenen Wochenende wurde beim 0:0 in Bremen der Big Point vergeben, auch wenn das bei Bayer damals viele noch als Erfolg verkaufen wollten. Dennoch bleibt Platz fünf für die Werkself natürlich der Lohn für eine gute Saison, ebenso wie der sechste Rang für Leipzig im ersten Jahr mit internationaler "Doppelbelastung".

Nagelsmann und Hoffenheim toppen sich selbst

Noch imponierender fällt jedoch die Liga-Bilanz der TSG Hoffenheim aus, die den vierten Platz der Vorsaison nochmals steigerte und sich diesmal direkt für die Königsklasse qualifiziert hat, nachdem die Kraichgauer im Sommer 2017 am heutigen Champions-League-Finalisten Liverpool in den Play-Offs scheiterten. ?

Der junge Trainer Julian Nagelsmann, den manche zwischenzeitlich schon für "entzaubert" hielten, hat also nachgewiesen, eine Mannschaft nicht nur auf hohes Niveau führen, sondern sie dort auch halten zu können. Diese Bewährungsprobe steht Korkut oder auch Schalkes Domenico Tedesco in der kommenden Saison erst noch bevor.

Nach Abstieg des Hamburger SV
Aus 16 mach Null: Das machen die Gründungsmitglieder heute
Gründungsmitglieder
Von Liga eins bis vier - alles ist dabei

Am 34. Spieltag der Saison 2017/18 ist mit dem Hamburger SV auch das letzte Gründungsmitglied der Bundesliga nach 55 Jahren ununterbrochener Ligazugehörigkeit abgestiegen. Während die Hanseaten nun das erste Mal den bitteren Gang in die zweite Liga antreten müssen, spielen die anderen 15 Teams heutzutage teilweise im Amateurbereich. Was die Gründungsmitglieder der Bundesliga aus dem Jahr 1963 heute machen - klicken Sie sich durch...
© Getty Images (1), imago (3)

vorheriges Bild nächstes Bild
 

16 Leserkommentare

kohlenwagen
Beitrag melden
13.05.2018 | 13:03

Thema verfehlt

@ illuminaut.
Lieber Neider,
in diesem Artikel geht es nicht darum Hoffenheim zu denunzieren, so[...]
die_floenz
Beitrag melden
13.05.2018 | 13:02

Giacinto Facchetti

S chande 04 ist eine Schande für den Fussball!

Der Trainer wünscht sich aus den 70ern Giacinto Facc[...]
tsgfan
Beitrag melden
13.05.2018 | 12:06

Eine imposante Aufholjagd ab dem 24. Spieltag

illuminaut 13.05.18, 09:33:
Nagelsmann leider beim falschen Verein
Ich hoffe irgendjemand holt[...]
SphinxEgypt
Beitrag melden
13.05.2018 | 12:06

BVB: Watzke und Zorc sollen Koffer packen

Beim BVB sind die Schuldigen für diese schlechte Saison Watzke und Zorc, die einen sportlichen Toptrainer [...]
Chre99
Beitrag melden
13.05.2018 | 12:06

Glückwunsch and TSG und VFB

@illuminaut

Gott sei dank gibt es immer wenigere wie dich hier in Deutschland. Die TSG ist sei[...]

Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München92:2884
 
2FC Schalke 0453:3763
 
3TSG Hoffenheim66:4855
 
4Borussia Dortmund64:4755
 
5Bayer 04 Leverkusen58:4455
 
6RB Leipzig57:5353
 
7VfB Stuttgart36:3651
 
8Eintracht Frankfurt45:4549
 
9Bor. Mönchengladbach47:5247
 
10Hertha BSC43:4643
 
11Werder Bremen37:4042
 
12FC Augsburg43:4641
 
13Hannover 9644:5439
 
141. FSV Mainz 0538:5236
 
15SC Freiburg32:5636
 
16VfL Wolfsburg36:4833
 
17Hamburger SV29:5331
 
181. FC Köln35:7022

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine