Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
04.05.2018, 20:40

Mainz: Bleibt de Jong ein weiteres Jahr?

Schröder: "Wir bekommen mehr Spieler angeboten"

Vor wenigen Wochen sah es nicht gut aus um Mainz 05. Das 3:0 gegen Leipzig aber hat die Situation der Nullfünfer im Abstiegskampf etwas verbessert. Raus aus dem Getümmel sind sie allerdings bei weitem noch nicht. Trotzdem bringt das jüngste Erfolgserlebnis positive Nebenwirkungen mit sich - insbesondere in puncto Kaderplanung.

Auf ihn kommt bald viel Arbeit zu: FSV-Sportvorstand Rouven Schröder (oben).
Auf ihn kommt bald viel Arbeit zu: FSV-Sportvorstand Rouven Schröder (oben).
© imagoZoomansicht

"Es ist ein bisschen verrückt", sagt Sportvorstand Rouven Schröder. Nahezu schlagartig habe sich die Situation - durch nur einen weiteren Sieg - verändert. "Jetzt denken alle, dass wir die Liga halten", erzählt der 42-Jährige, "aber es ist noch gar nichts passiert." Für die Kaderplanung heißt das: "Wir bekommen deutlich mehr Spieler für die 1. Liga angeboten." Den finalen Schritt bei Verhandlungen könne man freilich "noch nicht machen, sondern nur Vorgespräche führen - und alles mit der Handbremse".

Dies aber sei ein "ganz normaler Fortlauf", wie Schröder erklärt. Davon ist nicht nur Mainz 05 betroffen, "es gibt mehrere Mannschaften, die unten drinhängen". Die Nullfünfer stehen aktuell auf Rang 14, haben das deutlich bessere Torverhältnis als die punktgleichen Freiburger und derzeit drei Zähler Vorsprung auf den Tabellen-16. aus Wolfsburg. Nichtsdestotrotz: Erst wenn der Klassenerhalt fix ist, will sich Schröder bei möglichen Neuzugängen festlegen. Bis dahin "muss man die Berater und Agenten etwas runterholen und ihnen die Situation vor Augen führen".

Gespräche mit de Jong am Saisonende - Trainer schwärmt vom Niederländer

Ähnlich sei es bei Nigel de Jong, dessen Vertrag im Sommer ausläuft. Der Spieler würde gerne in Mainz bleiben, noch ein Jahr dranhängen. Konkrete Gespräche wurden bislang allerdings noch nicht geführt. Dafür nimmt man sich nach dem 34. Spieltag Zeit. So wie Trainer Sandro Schwarz aber auf der Pressekonferenz vom Niederländer schwärmte, scheint auch er einen Verbleib zu unterstützen. Der Coach sagte: "Nigel coacht viel, das ist sein Naturell. Das brauchst du in den zentralen Positionen. Diese Kommunikation, diese Schlauheit. Er kann zwei, drei Schritte vorausdenken und super antizipieren. Nigel steckt enorm viel Herzblut rein, das ist keine Selbstverständlichkeit bei seiner Karriere. Er hat alles aufgegeben, seine Familie ist in der Türkei. Trotzdem ist er an freien Tagen hier. Er ist einfach ein Vollprofi, der Spiele gewinnen will. Jedes verdammte Spiel."

Georg Holzner

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 04.05., 11:58 Uhr
Abstiegskampf in der Bundesliga: Vier Vereine zittern
Mainz, Freiburg, Wolfsburg und der HSV. Vier Vereine kämpfen vor dem 33. Spieltag noch um die zwei verbliebenen Plätze zum Klassenerhalt. Einer muss in die Relegation und in einer Stadt wird es Tränen geben. Doch die Vorzeichen in den Klubs sind ganz unterschiedlich - eine Bestandsaufnahme im Tabellenkeller.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu N. de Jong

Vorname:Nigel
Nachname:de Jong
Nation: Niederlande
Verein:Al-Ahli Doha
Geboren am:30.11.1984

weitere Infos zu Schwarz

Vorname:Sandro
Nachname:Schwarz
Nation: Deutschland

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München91:2484
 
2FC Schalke 0452:3760
 
3Borussia Dortmund63:4455
 
4TSG Hoffenheim63:4752
 
5Bayer 04 Leverkusen55:4252
 
6RB Leipzig51:5150
 
7Eintracht Frankfurt45:4449
 
8VfB Stuttgart32:3548
 
9Bor. Mönchengladbach46:5047
 
10Hertha BSC41:4043
 
11FC Augsburg43:4441
 
12Werder Bremen35:3939
 
13Hannover 9642:5139
 
141. FSV Mainz 0537:5036
 
15SC Freiburg30:5633
 
16VfL Wolfsburg32:4730
 
17Hamburger SV27:5228
 
181. FC Köln34:6622

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine