Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
22.04.2018, 20:26

Stimmen zum 31. Spieltag

Ruthenbeck: "Wir haben keine Söldnertruppe"

So sahen die Trainer die Leistung ihrer Teams...

Heintz und Ruthenbeck
Es wird immer enger: Dominique Heintz und Stefan Ruthenbeck nach dem 2:2 gegen Schalke.
© picture alliance

Stefan Ruthenbeck (Trainer 1. FC Köln): "Die Mannschaft identifiziert sich mit dem Verein zu 100 Prozent. Wir haben bis zur letzten Sekunde alles gegeben, das haben die Fans honoriert. Wir haben keine Söldner-Truppe. Wir müssen zwar noch dreimal gewinnen, aber wir sind immer noch nicht abgestiegen."

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Unsere Spielweise im ersten Durchgang war zwar gut, aber arroganter kann man nicht spielen. Fahrlässiger kann man mit den Torchancen nicht umgehen, das haben wir auch in der Pause angesprochen. So dürfen wir nicht von der Champions League sprechen. Das machen andere Teams besser."


Ziel erreicht, Klasse gesichert: FCA-Coach Manuel Baum.
Ziel erreicht, Klasse gesichert: FCA-Coach Manuel Baum.
© imago

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Ich freue mich sehr, dass wir das Ziel erreicht haben. Wir hätten uns das Leben heute ein bisschen einfacher machen können, wenn wir schon früher das 2:0 gemacht hätten. Aber es ist ein Tag, an dem wir feiern können. Drei Spieltage vor Schluss die Klasse zu erhalten, ist nicht selbstverständlich."

Spielbericht

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Es war eine verdiente Niederlage. Wir haben vor der Pause viele Dinge unsauber gespielt. In der zweiten Halbzeit hatten wir viel Ballbesitz, ohne zwingend zu werden. Das war das Manko.


Peter Stöger (Trainer Borussia Dortmund): "Heute war es über 90 Minuten sehr, sehr gut. Es war ein wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten, aber es ist noch einiges zu tun. Leverkusen hat in den letzten Wochen einige Gegner zerlegt, die Hoffenheimer sind richtig gut unterwegs. Es ist noch nichts erreicht, aber es war ganz wichtig."

Spielbericht

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Der BVB-Sieg war mehr als verdient. Alles, was wir uns vorgenommen haben, um Punkte mitzunehmen, haben wir nur fünf Minuten lang gemacht. Dann waren wir immer zu spät. Das Gift und die Leidenschaft hat der BVB heute super beeindruckend bezeigt."


Durchpusten: Peter Stöger nach dem Sieg gegen Bayer.
Durchpusten: Peter Stöger nach dem Sieg gegen Bayer.
© imago

Christian Titz (Trainer Hamburger SV): "Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Wir waren abgeschlagen, dann ist es nicht leicht, sich Woche für Woche ranzukämpfen. Wir können jetzt in Wolfsburg wieder in Schlagdistanz kommen, darauf müssen wir uns konzentrieren."

Spielbericht

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Es war ein umkämpftes Spiel in der ersten Halbzeit, wir kamen nicht gut rein, Hamburg hat viel Druck gemacht. Dann erarbeiten wir uns aber zwei Chance Chancen. In der zweiten Halbzeit konnten wir dann nicht ganz daran anknüpfen, dann kommen die Situationen, die Hamburg extrem geholfen haben. Sie durften mit elf gegen zehn weiterspielen. Es ist Woche für Woche das Gleiche, ich gewöhne mich daran. Ich sollte nichts dazu sagen und es einfach so hinnehmen."


Tayfun Korkut (Trainer VfB Stuttgart): "Es war das erwartet schwierige Spiel. Wir hatten eine sehr gute erste Halbzeit und Möglichkeiten für ein zweites und drittes Tor. Nach dem Wechsel hat Bremen den Druck erhöht, aber wir haben kurz vor Schluss nachgelegt. Das Ziel ist erreicht. Ich muss der Mannschaft für die letzten elf Wochen ein großes Kompliment aussprechen. Sie stand bedingungslos hinter meiner Idee, hat sich als Mannschaft präsentiert - und es waren null Egoismen zu spüren. Wir sind einfach nur glücklich."

Spielbericht

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Glückwunsch an den VfB. Die Ausgangslage war nicht einfach. Riesenrespekt. Es hat die cleverere Mannschaft gewonnen. Es ärgert mich, dass wir an Kleinigkeiten gescheitert sind. In Bezug auf Einsatz und Kampf kann ich der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. Wir werden die drei Spiele jetzt nutzen, um die Klasse definitiv zu halten."


Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Der Knackpunkt war, dass wir in unserer starken Phase kein Tor gemacht haben. Es waren zu viele eigene Fehler. Mit einem Mann weniger war das Spiel mehr oder weniger gelaufen. Wenn wir in den verbleibenden Spielen die Fehler hinten nicht abstellen, haben wir da oben auch nichts verloren. Das muss man so klar sagen."

Spielbericht

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): "Es war ein ganz kurioses Spiel, es ist nur schwer zu greifen. Wir haben die ersten 30 Minuten große Probleme gehabt. Irgendwann hatten wir dann mehr Zugriff. Das 4:1 war das Steckerziehen. In Überzahl wurde es leichter. Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen, Leipzig hat ein sehr gutes Spiel gemacht."


Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Wir haben versucht, den Gegner zu jagen und offensiv zu pressen. Unsere zwei Riesenchancen haben wir nicht genutzt. Das 0:1 haben wir viel zu einfach bekommen. Dann haben die Bayern eine so hohe Effizienz, sie sind in einer herausragenden Verfassung. Da gibt es keine A-, B-, oder C-Elf. Das ist von der Nummer 1 bis zur 30 einfach überragend."

Spielbericht

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München): "Insgesamt haben wir exzellenten Fußball gespielt. Die Mannschaft ist topfit, egal wer spielt, egal auf welcher Position. Es ist wichtig, dass wir im Fluss bleiben, nicht nachlassen und uns noch steigern können. Wir sind hochzufrieden. Wenn man ein Champions-League-Spiel vor der Brust hat, ist es immer wichtig, dass man seine Spiele in der Liga gewinnt."


Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "In der ersten Halbzeit haben wir die Chancen nicht genutzt. Die Mannschaft, die bei solchen Temperaturen die Führung erzielt, ist klar im Vorteil. Die zweite Halbzeit war insgesamt okay. Das Team hat alles gegeben, jetzt müssen wir die Kräfte sammeln."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Wir haben sehr gut gearbeitet und unseren Plan umgesetzt. Wir wussten, dass die Frankfurter nach einer Stunde müde sein würden. Der Schlüssel war eine hohe Laufbereitschaft."


Bruno Labbadia
Bruno Labbadia beim Spiel in Mönchengladbach.
© imago

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben einen sehr guten Auftritt gesehen. Wir haben sehr bissig und aggressiv nach vorne gespielt, vieles richtig gemacht. Daher ist der Sieg auch in der Höhe verdient. Wir sollten nicht den Fehler machen, jetzt sofort wieder von Europa zu reden."

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir haben sehr einfache Tore kassiert, Gladbach immer wieder durch einfache Ballverluste aufgebaut. In der zweiten Halbzeit haben wir das gemacht, was wir schon in der ersten machen wollten. Wir haben als Mannschaft nicht funktioniert, wir müssen die Dinge jetzt klar ansprechen."

dpa

Daten und Fakten zum 31. Spieltag der Bundesliga
Breitenreiters Null - Oldtimertreffen in Köln
André Breitenreiter (li.), Mario Gomez (re. oben) und Claudio Pizarro mit Naldo
Statistiken zu den neun Spielen am Wochenende

31. Spieltag in der Bundesliga - und für Hannovers Trainer André Breitenreiter die Gelegenheit, seine Negativserie gegen den FC Bayern zu beenden. Leverkusen will derweil gegen Dortmund die Ohne-Bender-Statistik aufbessern - und in Köln steigt ein Oldtimertreffen: Die Daten und Fakten zu den neun Spielen am Wochenende.
© picture alliance (3)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München84:2278
 
2FC Schalke 0449:3556
 
3Borussia Dortmund61:4154
 
4Bayer 04 Leverkusen55:4151
 
5TSG Hoffenheim60:4449
 
6RB Leipzig47:4747
 
7Eintracht Frankfurt41:4046
 
8Bor. Mönchengladbach42:4843
 
9Hertha BSC38:3542
 
10VfB Stuttgart29:3542
 
11FC Augsburg40:4040
 
12Werder Bremen34:3837
 
13Hannover 9638:4736
 
14VfL Wolfsburg30:4030
 
151. FSV Mainz 0532:4930
 
16SC Freiburg26:5130
 
17Hamburger SV24:4825
 
181. FC Köln31:6022

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine