Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.04.2018, 14:35

Dortmund ändert die AGB

Geschlossene Gesellschaft? Der BVB und die Dauerkarten

Aller Kritik der zunehmenden Kommerzialisierung des Fußballs zum Trotz sind die Stadien in der Bundesliga voll. Allen voran bei Borussia Dortmund rennen die Fans dem Verein die Bude ein. Doch vielfach müssen die Kartenwünsche vom BVB negativ beschieden werden. An eine Dauerkarte zu kommen, ist schier unmöglich. Deshalb hat Dortmund die AGBs geändert.

Volles Haus: Der BVB kann nicht alle Fans mit Karten beglücken.
Volles Haus: Der BVB kann nicht alle Fans mit Karten beglücken.
© picture allianceZoomansicht

Die Zahlen des BVB sind beeindruckend. Jahr für Jahr verkaufen die Schwarz-Gelben 55.000 Dauerkarten. Einen freien Verkauf gibt es schon seit vielen Jahren nicht mehr. "Seit 2009 übersteigt die Nachfrage deutlich das Angebot", wird Matthias Naversnik (Leiter Ticketing) in einem Interview auf der Website des Klubs zitiert.

Da den Gästen durch die Richtlinien der DFL zehn Prozent der Karten zustehen, bleiben für die Heimfans im Signal-Iduna-Park gut 73.000 Tickets. Dennoch hat Dortmund den Verkauf der Dauerkarten aus gutem Grund gedeckelt, wie Geschäftsführer Carsten Cramer im BVB-Interview erklärt: "Eine Fluktuation ist uns wichtig. Neue und aktive Fans sollen hinzukommen. Wir wollen keine geschlossene Veranstaltung. Ein Verhältnis 75 Prozent Dauerkarten zu 25 Prozent Tageskarten wollen wir für unsere Fans erhalten."

Allerdings gibt es bei der Bewerbung um Dauerkarten eine lange Warteliste von 100.000 Einträgen. In den letzten Jahren seien jeweils nur weniger als 100 Dauerkarten zurückgegeben worden. Und so stehen einige Fans seit 2009 auf der Warteliste und müssten ihren Wunsch wohl an die eigenen Enkel weitergeben. Doch jetzt hat der BVB die Allgemeinen Geschäftsbedingungen geändert.

Eine Dauerkarte zu erhalten, erscheint für die meisten Fans wie eine Mission Impossible.Tobias Westerfellhaus (Mitglied im Vorstand der BVB-Fanabteilung)

"Bisher konnte jeder Dauerkarteninhaber oder dessen Nachfahren [ihr] Abo uneingeschränkt an Dritte überschreiben lassen. Durch die Änderungen in unseren AGB, eine Übertragung nur noch im direkten Verwandtschaftsverhältnis zu akzeptieren, versprechen wir uns, dass wir mehr Nachrücker von der Warteliste bedienen können,", erklärt Cramer. Das heißt der Nachbar oder Freund kommt künftig nicht mehr infrage.

"Eine Dauerkarte zu erhalten, erscheint für die meisten Fans wie eine Mission Impossible", wird Tobias Westerfellhaus (Mitglied im Vorstand der BVB-Fanabteilung) zitiert und ist sich der Problematik der letzten Jahre bewusst: "Auf der einen Seite freut uns das, weil es die Treue der BVB-Fans unterstreicht. Auf der anderen Seite ist es sehr schade, weil wir so mit den Jahren eine Art geschlossene Gesellschaft aufgebaut haben."

Inwieweit sich die Änderungen für die Wartenden auszahlen muss sich zeigen. Aber durch eine Reform der Warteliste hat der Einzelne jetzt immerhin Transparenz. Jeder Fan soll sehen können, auf welchem Platz der Warteliste er steht. Die Reihenfolge ergibt sich nach Angaben des Vereins nach dem Datum des Ersteintrags.

tru

Das müssen die treuen Fans für ihre Tickets hinlegen
Volkssport Fußball? Das kostet eine Dauerkarte
Die günstigsten Dauerkartenpreise aller BL-Klubs für 2017/18
Die günstigsten Dauerkartenpreise im Überblick

Die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs lässt die Emotionen derzeit hochkochen. Ist der Volkssport gar in Gefahr? Kann sich der sogenannte "kleine Mann" noch seine Dauerkarte leisten? Wir haben nachgeschaut und die billigste Dauerkarte je Verein gesucht - zwischen dem HSV und dem FC Bayern liegen fast 100 Euro.
© Picture Alliance, Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

15 Leserkommentare

DocHoolywood
Beitrag melden
16.04.2018 | 08:50

Gut gemeint

Der BVB hat mit dieser Aktion es gut gemeint, aber wieder es nur halbherzig gemacht. Besser wäre ein [...]
Kalawrititnov
Beitrag melden
15.04.2018 | 15:43

Der Mensch macht sich halt gerne Probleme wo keine sind,.... Ich würde gar keine Dauerkarten mehr vergeben. [...]
Pramel
Beitrag melden
14.04.2018 | 23:55

ich wende mich lgegen das VERERBEN von Dauerkarten, egal ob an Bruder, Schwester, Kinder, Nachbarn, [...]
jaydeeblue
Beitrag melden
14.04.2018 | 23:24

Also wirklich sozial wäre es, wenn man jedes Jahr die Dauerkarten einfach neu vergäbe, dann wäre auch [...]
rauschberg
Beitrag melden
14.04.2018 | 19:04

dein Gewissen

An hast du Glück. Ich hatte früher auch nie ein Problem Karten zu bekommen. Heute hast du eben entweder [...]

Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Borussia Dortmund
Gründungsdatum:19.12.1909
Mitglieder:154.000 (01.07.2018)
Vereinsfarben:Schwarz-Gelb
Anschrift:Rheinlanddamm 207-209
44137 Dortmund
Telefon: (02 31) 90 20 0
Telefax: (02 31) 90 20 105
E-Mail: info@bvb.de
Internet:http://www.bvb.de

Signal-Iduna-Park

Stadionkapazität: 81.365

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine