Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
11.02.2018, 14:22

Hamburgs einziger Mutmacher sind die Niederlagen der Konkurrenten

HSV: Stabilität allein reicht nicht

Auch nach dem neunten sieglosen Spiel ist vieles wie immer. Die Hamburger selbst fanden sich auch nach dem 0:2 in Dortmund - mal wieder - gar nicht so schlecht, die Spiele aber werden weniger und die Hoffnungen geringer. Immerhin, Mergim Mavraj sagt: "Es ist eine Never-Ending-Story. Dass wir sagen, wir stehen ganz gut, haben aber am Ende leere Hände." Weil Stabilität allein eben keine Punkte beschert. Und weil der HSV außer Stabilität nichts zu bieten hat.

"Es ist eine Never-Ending-Story": Hamburgs Mergim Mavraj.
"Es ist eine Never-Ending-Story": Hamburgs Mergim Mavraj.
© imagoZoomansicht

"Kompaktheit allein reicht nicht aus", beklagt Vorstandsboss Heribert Bruchhagen, und auch Sportchef Jens Todt bemängelt: "Die Durchschlagskraft vorn hat gefehlt." Der kommende Gegner Leverkusen macht die Ausgangssituation nicht einfacher, noch aber regiert der Konjunktiv an der Elbe: "Wenn wir so auftreten wie in Dortmund, müssen wir auch vor Bayer keine Angst haben", findet Mavraj. Auch Bruchhagen stellt Hochrechnungen an: "Mainz und Köln verlieren ja mit uns. Es gibt nach wie vor keinen Anlass, dass wir resignieren müssen, der Abstand ist machbar." Tatsächlich beträgt er auf den Relegationsrang unverändert drei Zähler. Es ist aber weniger die Ausgangslage als vielmehr der Fußball, der die Hoffnungen auf ein erneutes Happy-End schwinden lässt.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 11.02., 13:39 Uhr
HSV weiter sieglos - Die Suche nach der Hoffnung
Auch im neunten Spiel in Folge gelingt dem Hamburger SV kein Bundesliga-Sieg. Für Neu-Trainer Bernd Hollerbach gab es in Dortmund, nach zuvor zwei Unentschieden, die erste Niederlage. Es wird immer enger für die Hanseaten.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Oder sehen nur alle rund um den Dino herum einfach zu schwarz? "Ich habe das Gefühl, dass uns viele schon abgeschrieben haben", sagt Todt, "aber dafür ist es definitiv zu früh." Klar aber ist: Bleibt der Konjunktiv weiterhin Programm in Hamburg, dann ist es irgendwann zu spät. Aktuell bedarf es viel Phantasie für die Vorstellung, dass dieser HSV in absehbarer Zeit die Mittel aufbringt, ein Bundesligaspiel gewinnen zu können.

Sebastian Wolff

Bundesliga, 2017/18, 22. Spieltag
Borussia Dortmund - Hamburger SV 2:0
Borussia Dortmund - Hamburger SV 2:0
Geht es weiter bergauf für Dortmund?

BVB-Trainer Peter Stöger hofft auf einen erneuten Sieg: "Ich habe den Eindruck, dass es besser und besser wird."
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Mavraj

Vorname:Mergim
Nachname:Mavraj
Nation: Deutschland
  Albanien
Verein:Hamburger SV
Geboren am:09.06.1986

weitere Infos zu Hollerbach

Vorname:Bernd
Nachname:Hollerbach
Nation: Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine