Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.02.2018, 18:30

Frankfurts Flügelspieler überzeugt gegen Köln

Kovac über Wolf: "Vieles ist möglich"

Dank einer spektakulären zweiten Hälfte feierte Eintracht Frankfurt das zweite Fußballfest binnen weniger Tage und rückt durch den 4:2-Sieg gegen den 1. FC Köln in der Tabelle weiter nach vorne. Ein Mann drehte gegen die Geißböcke groß auf: Marius Wolf.

Marius Wolf
Frankfurts Marius Wolf drehte gegen Köln groß auf.
© Getty ImagesZoomansicht

Schon in der ersten Hälfte wirbelte der 22-Jährige auf seiner rechten Seite die Abwehr der Kölner kräftig durcheinander. In Hälfte zwei stand er dann im Mittelpunkt. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich des FC durch Simon Terodde (56., Elfmeter) zirkelte er einen Freistoß genau auf den Kopf von Marco Russ (58.), in der 64. Minute erhöhte Simon Falette in Folge eines erneuten Wolf-Freistoßes auf 3:1. Das vierte Tor erzielte Wolf dann persönlich.

"Dass er Fußballspielen konnte, das haben wir damals schon in der 2. Liga gesehen", sagte SGE-Coach Niko Kovac nach der Partie gegenüber "Sky" über den Flügelflitzer. Der bisher von Hannover ausgeliehene Flügelflitzer wurde bereits im Winter per Option fix verpflichtet - für vergleichsweise bescheidene 500.000 Euro. "Er ist noch jung, das heißt, er wird sicherlich noch weiterwachsen", ist Kovac vom Potenzial Wolfs überzeugt.

Schon jetzt hat sich Wolf bei der Eintracht und unter Kovac beständig weiterentwickelt. "Ich freue mich für ihn, er weiß jetzt, was er investieren muss in sich und in seinen Körper, um solche Leistungen abzurufen", lobte Kovac. Sollte Wolf diesen Weg weiter beschreiten, wird er ihn noch weit führen, davon ist Kovac überzeugt: "Wenn er das verinnerlicht, ist vieles möglich."

"Mentalität, Moral, Kampfkraft": Kovac ist stolz auf die Mannschaft

Kovac hatte allerdings für sein ganzes Team nach dem spektakulären 4:2 gegen Köln lobende Worte übrig. Besonders, wie seine Elf im dritten Spiel binnen einer Woche zurückgekommen ist, nötigte ihm Respekt ab: "Drei Spiele in einer Woche, man sieht die Mentalität, die Moral, die Kampfkraft meiner Mannschaft, deshalb bin ich auch stolz auf meine Jungs", sagte der Deutsch-Kroate.

jer

Bundesliga, 2017/18, 22. Spieltag
Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 4:2
Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 4:2
Warnung vor dem Tabellenletzten

Frankfurts Trainer Niko Kovac veränderte seine Startelf auf drei Positionen und warnte vor dem 1. FC Köln: "Diese Mannschaft ist nicht mehr die, die wir in der Hinrunde gesehen haben."
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu M. Wolf

Vorname:Marius
Nachname:Wolf
Nation: Deutschland
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:27.05.1995

weitere Infos zu Kovac

Vorname:Niko
Nachname:Kovac
Nation: Kroatien
Verein:Bayern München

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München53:1756
 
2RB Leipzig35:2938
 
3Borussia Dortmund47:2937
 
4Eintracht Frankfurt30:2536
 
5Bayer 04 Leverkusen41:2935
 
6FC Schalke 0434:2934
 
7FC Augsburg32:2831
 
8TSG Hoffenheim36:3531
 
9Hannover 9631:3231
 
10Bor. Mönchengladbach30:3431
 
11Hertha BSC30:2830
 
12SC Freiburg23:3725
 
13VfL Wolfsburg25:2824
 
14VfB Stuttgart18:2724
 
15Werder Bremen21:2723
 
161. FSV Mainz 0526:4120
 
17Hamburger SV17:3217
 
181. FC Köln19:4113

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine