Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.02.2018, 20:00

Hertha: Positives Feedback von Weiser

Skjelbred wieder im Training

Die Einheit am Vormittag, als Sprints angesetzt waren, ließ Per Skjelbred vorsorglich noch aus. Am Mittwochnachmittag stieg der Norweger, den seit dem Hoffenheim-Spiel (1:1) muskuläre Beschwerden geplagt hatten, wieder ins Mannschaftstraining ein. Der Mittelfeldspieler, in der Rückrunde einer der beständigsten Berliner, steht damit bereit für das Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen am Samstag.

Per Skjelbred
Wird von seinem Coach sehr geschätzt: Per Skjelbred.
© imagoZoomansicht

Nach seinen muskulären Problemen sollte er nicht gleich mit Sprinttraining anfangen", sagte Trainer Pal Dardai über Skjelbred. Bei der Übungseinheit am Nachmittag standen Spielformen im Mittelpunkt - und Skjelbred mischte wieder mit. Nach einem leichten körperlichen Tief am Ende der Hinrunde ist der norwegische Ex-Nationalspieler wieder auf dem gewohnten Level. Er ist Herthas effektivster Balleroberer und stopft im Zentrum viele Löcher.

"Per macht viele Wege, führt viele Zweikämpfe und zeigt immer eine gute Leistung", lobt Dardai. "Die Position ist nicht einfach. Selbst wenn Per mal nicht so gut aussieht, macht er trotzdem einen wichtigen Job. Ende der Hinrunde war es etwas zäh, aber jetzt ist er wieder auf einem guten Niveau."

Damit hat der Ungar auf der Sechs in Leverkusen die Qual der Wahl. Neben Skjelbred könnte Arne Maier, der gegen Hoffenheim eine Pause bekommen hatte, ins Team zurückkehren. Und Vladimir Darida, gegen die TSG erstmals seit seiner im Oktober erlittenen Knieverletzung wieder in der Startelf, will seinen Platz nicht räumen, könnte aber auch eine Reihe nach vorn rutschen. Allerdings sucht der Tscheche, gegen Hoffenheim gewohnt laufstark (13,00 Kilometer), aber im Pass-Spiel noch ohne die gewohnte Souveränität, aktuell noch seinen Rhythmus. Dardai wollte nach der Hoffenheim-Partie Daridas Leistung nicht im Detail analysieren, betonte aber: "Vladi muss sich steigern."

Positive Signale von Weiser

Von Mitchell Weiser, der nach seinem Muskelfaserriss am Dienstag erstmals mit dem Team trainiert hatte, hat Dardai derweil positive Signale erhalten. "Er hat die Belastung ein bisschen gespürt, aber er meint, es ist alles okay, berichtete der Coach am Mittwoch. "Das sieht sehr ordentlich aus." Den kommenden Gegner Leverkusen hatte er sich am Abend zuvor im TV angeschaut. "Beide, Bremen und Leverkusen, haben eine Riesenleistung gebracht und ein gutes Spiel gemacht", sagte Dardai. Dass Bayer beim 4:2-Sieg im DFB-Pokal-Viertelfinale über 120 Minuten gehen musste, sieht Herthas Coach mit Blick auf Samstag nicht als Vorteil für seine Mannschaft: "Einmal 120 Minuten zu spielen, das ist nicht so schlimm. Das schadet nicht. Die Jungs haben heute ganz andere Körper, die schaffen das."

Steffen Rohr

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Skjelbred

Vorname:Per Ciljan
Nachname:Skjelbred
Nation: Norwegen
Verein:Hertha BSC
Geboren am:16.06.1987

weitere Infos zu Weiser

Vorname:Mitchell
Nachname:Weiser
Nation: Deutschland
Verein:Hertha BSC
Geboren am:21.04.1994


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine