Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
04.02.2018, 10:50

Spanier ist in Köln angekommen

Bei Jorge Meré ist der Knoten geplatzt

Es war sein erstes Tor als Profifußballer und es wurde dementsprechend bejubelt: die Arme weit auseinander, als wolle er die ganze Welt umarmen, feierte Jorge Meré das 2:2 gegen Borussia Dortmund - um nur ein paar Minuten später frustriert auf dem Rasen zusammenzusinken. Denn letztlich reichte der Ausgleich nicht, am Ende stand für den 1. FC Köln die bittere Niederlage gegen den BVB.

Jorge Meré
Kölns Jorge Meré jubelt über sein Tor gegen Dortmund.
© picture allianceZoomansicht

Der junge Spanier ist eine der Personalien, die vom Trainerwechsel von Peter Stöger zu Stefan Ruthenbeck profitierten: Jorge Meré, 20 Jahre alt, kam im Sommer aus dem nordspanischem Gijón und hatte aus mehreren Gründen einen schweren Start. Sich an die Bundesliga zu gewöhnen, kostete Zeit, hinzu kamen Verletzungen, die ihn immer wieder in der Entwicklung stoppten.

Meré über diese schwierige Phase: "In Spanien ist nicht so viel Aggressivität drin, die Zweikämpfe sind nicht so hart wie hier. Es ist klar, dass du dich erst mal an den neuen Stil gewöhnen musst, wenn du als Fußballer in ein anderes Land wechselst", verriet er vor dem Start in die Rückrunde in einem Interview mit dem "Geissblog".

Unter dem neuen Coach Stefan Ruthenbeck sieht das ganz anders aus: Jorge Meré ist eine der festen Säulen in der Verteidigung, spielte seit dem 16. Spieltag jedes Spiel durch. Die Eingewöhnungsphase scheint überstanden zu sein. "Intensität, Aggressivität und das Zweikampfverhalten", zählt er auf, "sind die größten Unterschiede." Gerade für einen Innenverteidiger seiner Statur - Meré misst "nur" 1,82 Meter - war der Wechsel vom spielerisch, ballsicheren Spanien in das taktisch und physisch geprägte Fußball-Deutschland sicher nicht einfach. Mittlerweile ist die Umstellung gelungen. Spielerisch ohnehin, aber auch, was die Aggressivität angeht: Am Freitag übersprang er bei seinem Kopfballtor den knapp zehn Zentimeter größeren FC-Kollegen Frederik Sörensen und entzog sich erfolgreich der Bewachung des auf ihn eingeteilten Michy Batshuayi.

Der Knoten scheint also geplatzt. Ob es am Ende für den Klassenerhalt reicht, scheint nach diesem Wochenende fraglicher denn je. Die Aufholjagd scheint zunächst gestoppt. Doch neben seinem ersten Bundesliga-Treffer kann Meré der Niederlage gegen den BVB noch etwas Positives abgewinnen: "Traurig wegen dem Ergebnis. Aber die Einstellung stimmt. Gemeinsam werden wir unser Ziel schaffen. Come on #effzeh", postete er nach dem 2:3 auf Twitter.

Eliano Lußem

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Jorge Meré

Vorname:Jorge
Nachname:Meré Perez
Nation: Spanien
Verein:1. FC Köln
Geboren am:17.04.1997

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München51:1653
 
2Bayer 04 Leverkusen41:2735
 
3RB Leipzig33:2935
 
4Borussia Dortmund45:2934
 
5FC Schalke 0433:2734
 
6Eintracht Frankfurt26:2333
 
7FC Augsburg32:2631
 
8Bor. Mönchengladbach30:3331
 
9TSG Hoffenheim32:3328
 
10Hannover 9629:3128
 
11Hertha BSC28:2827
 
12SC Freiburg22:3525
 
13VfL Wolfsburg24:2524
 
14VfB Stuttgart17:2721
 
15Werder Bremen18:2620
 
161. FSV Mainz 0524:3720
 
17Hamburger SV17:3017
 
181. FC Köln17:3713

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine