Arsenal-Stürmer Giroud zwischen den Stühlen

Aubameyang: Der finale Poker stockt

Bundesliga - 25.01. 12:58

Droht der Deal zwischen Borussia Dortmund und dem FC Arsenal in Sachen Pierre-Emerick Aubameyang noch zu platzen? Die Verhandlungen sind inzwischen ins Stocken geraten. In Dortmund ist man über die schleppenden Gespräche mit den Engländern zunehmend verärgert. Eine Einigung ist derzeit fragwürdiger denn je.

Sein Wechsel bleibt in der Schwebe: Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang. © imago

Noch liegen die Vereine in Bezug auf die Ablösesumme weit auseinander. Dortmunds Eingangsforderung lag jenseits von 70 Millionen Euro, Arsenal bot zunächst 50 Millionen - 45 Millionen Euro als Fixum, fünf Millionen Euro als leicht erreichbare Bonuszahlungen. Anschließend besserten die Gunners mit einer weiteren Offerte zwar nach. Nach kicker-Informationen liegt sie jedoch nur unwesentlich über dem Angebot, das Arsenal-CEO Ivan Gazidis BVB-Boss Hans-Joachim Watzke am Samstag unterbreitet hatte.

In Dortmund ist man über die Handlungsweise der Engländer alles andere als erfreut - die Verhandlungen drohen sogar komplett zu scheitern. Der FC Arsenal ist offenbar der Meinung, dass der Handlungsdruck beim BVB liegt und verfolgt somit eine Hinhaltetaktik, die Westfalen ihrerseits bestreiten jegliche Verkaufsintention. Aubameyangs Eskapaden der vergangenen Tage empfinden sie als Erpressungsversuch, dem sie nicht nachkommen wollen.

Und so muss sich auch Olivier Giroud gedulden, der als Aubameyang-Ersatz vorgesehen ist und mit 1,5 Millionen Euro Leihgebühr verrechnet werden soll. Der "Anti-Aubameyang" wäre der Leidtragende, falls der Deal tatsächlich platzt.

Aubameyang winken bei Arsenal 10 Mio. Euro Nettogehalt

Zwischen Arsenal und Aubameyang ist hingegen alles klar. Der Gabuner würde bei den Gunners einen Vertrag bis Juni 2021 unterschreiben. In England wird von einem Netto-Gehalt von zehn Millionen Euro gesprochen. So viel verdiente er in Dortmund auch, allerdings brutto.

Fraglich bleibt unterdessen, ob Aubameyang bei einem Verbleib in Dortmund überhaupt noch integrierbar wäre. Bei seinen BVB-Kollegen hat er sich mit seinem Verhalten unmöglich gemacht. Seinen Kredit beim Publikum hat er verspielt.

Geht er oder bleibt er? Lesen Sie alles über das Wechseltheater um Pierre-Emerick Aubameyang in der heutigen kicker-Donnerstagausgabe

las/hen

weitere News und Hintergründe