Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
24.01.2018, 17:30

BVB-Wunschstürmer Olivier Giroud im Porträt

Der Anti-Aubameyang

Mal Boxhandschuhe an den Füßen, mal Tor des Jahres: Ausgerechnet Olivier Giroud soll Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund beerben - er ist in vielerlei Hinsicht dessen Gegenstück. Porträt eines Stürmers, der sich die Anerkennung immer hart erarbeiten musste.

Olivier Giroud
Er sprintet seinen Gegnern nicht davon, er räumt sie eher aus dem Weg: Olivier Giroud in seinem Element.
© picture allianceZoomansicht

Diese beiden Sätze gehören zu Olivier Girouds Karriere, obwohl sich beide nicht als wahr erwiesen haben. Beim einen ist nicht einmal sicher, ob er tatsächlich so gefallen ist: Mecha Bazdarevic, sein einstiger Trainer in Grenoble, soll "Le Monde" zufolge über den knapp 22-Jährigen gesagt haben, er sei leider nicht gut genug für die erste Liga. Den anderen sprach Arsene Wenger sieben Jahre später voller Überzeugung aus: "Olivier gehört zu den besten Stürmern Europas."

Sollte sich Borussia Dortmund mit Arsenal über einen Transfer von Pierre-Emerick Aubameyang einig werden, kommt im Gegenzug, zunächst auf Leihbasis, ein Stürmer, der in der Lage ist, zwischen genau diesen Extremen zu pendeln, manchmal sogar binnen eines Spiels: mal nicht erstligatauglich - mal europäische Elite. Mal, "als habe ihm jemand Boxhandschuhe über die Füße gestreift" ("Guardian" nach einem Champions-League-Auftritt 2015) - mal drei Tore in einem Champions-League-Spiel. Also: Wie gut ist Giroud?

Erster Profivertrag mit 21, Erstligadebüt mit 24

Seine Karriere erzählt von einem ewigen Kampf um Anerkennung, sie ist voll von unerwarteten Wendungen. Erst mit 21 unterschrieb er beim damaligen Zweitligisten Grenoble, nahe seines Geburtstorts Chambéry, seinen ersten Profivertrag. Nach seiner Leihstation Istres (3. Liga) wechselte er nach Tours (2. Liga), weil Trainer Bazdarevic, siehe oben, nach dem Aufstieg in Grenoble lieber auf andere setzte. Zwei Jahre später verließ Giroud Tours als Ligue-2-Torschützenkönig.

Montpellier verpflichtete ihn, und er durfte, mit inzwischen 24 Jahren, sein erstes Erstligaspiel bestreiten. Zwei Jahre später verließ Giroud Montpellier als Ligue-1-Torschützenkönig - und als Überraschungsmeister obendrein. Die vielen Umwege: Plötzlich hatten sie sich ausgezahlt. Als in der Winterpause die ersten Wechselgerüchte aufgekommen waren, hatte Klubbesitzer Louis Nicollin erklärt, Interessenten müssten für Giroud schon mindestens 50 oder 60 Millionen Euro auf den Tisch legen. Arsenal schlug zu, für zwölf Millionen Euro. Es waren eben noch andere Zeiten.

Ich bewundere Giroud, weil er durch schwere Zeiten gegangen und immer zurückgekommen ist. Wenn er mit dem Rücken zur Wand steht, hat er jedes Mal eine Antwort.Arsene Wenger

Giroud ist 1,92 Meter groß, 88 Kilogramm schwer, er sprintet seinen Gegnern nicht davon, er räumt sie eher aus dem Weg. Innenverteidiger prallen von ihm ab, Bälle mitunter ebenso. Er ist einer, der sich seine Tore erarbeiten muss, der eher am Ende als am Anfang einer Traumkombination steht; einer, dessen Kopf Christoph Daum als drittes Bein bezeichnen würde, der andernorts aber manchmal unbeholfen wirkt, Boxhandschuhe an den Füßen eben. Würde man sich also den perfekten Arsenal-Spieler vorstellen: Giroud wäre es ganz bestimmt nicht.

Und doch ist er seit nun fünfeinhalb Jahren dort. In jeder Saison wurde er mal ausgepfiffen, in jeder schoss er mindestens elf Tore (11/16/14/16/12), obwohl er immer öfter nur noch eingewechselt wurde. "Ich bewundere Giroud, weil er durch schwere Zeiten gegangen und immer zurückgekommen ist", sagt Trainer Arsene Wenger (auf den ja ungefähr das Gleiche zutrifft). "Wenn er mit dem Rücken zur Wand steht, hat er jedes Mal eine Antwort." Er sei ein "Kerl, der auf dem Boden war und wieder aufgestanden ist. Das zeigt seine mentale Stärke."

Giroud steht für das etwas andere Spektakel - und erntet Pfiffe

Anfangs spielte Giroud bei Wenger fast immer, irgendwann war er vor allem sein Plan B, der Brecher, wenn Arsenal mal wieder ein Tor brauchte. "Wenn du auf Konter spielen willst, ist er natürlich nicht der Spieler, den du benötigst", erklärte er mal. "Aber wenn du Spiele dominierst und Präsenz im Strafraum brauchst, gibt es keinen Besseren als Olivier."

Er steht für das etwas andere Spektakel: für den wuchtigen Kopfball in den Winkel, den geschickt abgeschirmten Ball, die unermüdliche Arbeit für die Mannschaft. Jahr für Jahr forderten die Arsenal-Anhänger einen neuen Stürmer, vor der Heim-EM 2016 buhten ihn die französischen Fans regelmäßig aus. Nun hat er in 179 Premier-League-Spielen (60 als Joker) 73 Tore und 23 Vorlagen gesammelt und ist Vize-Europameister, steuerte drei Tore und eine Vorlage dazu bei (insgesamt 69 Länderspiele, 29 Tore).

Ein Führungsspieler, der nicht gerne redet, "sensibel und stark"

Spornen ihn die Pfiffe etwa an? Nie gehe es für ihn auf dem Platz darum, "den Leuten etwas zu beweisen", betont Giroud, "nie". Er gebe eh immer alles für die Mannschaft. "Er ist nicht aus Metall, er ist sensibel", sagt Wenger, "Aber sensibel und stark." Stark genug, sich die Anerkennung zu erarbeiten, von der er, so Wenger, "weniger bekommt, weil er nicht der elektrisierende Spielertyp ist und weniger spektakuläre Aktionen bietet".

Olivier Giroud erzielt
Unerwarteter Preisträger: Ausgerechnet Olivier Giroud erzielte das FIFA-Tor des Jahres 2017.
© picture alliance

Manchmal aber zeigte Giroud, dass er nicht nur ganz besonders hässliche, sondern auch ganz besonders schöne Tore schießen kann. Es war noch so eine Wendung: Er, der Fußball-Arbeiter, erhielt für seinen "Scorpion Kick" aus rund elf Metern gegen Crystal Palace am Neujahrestag 2017 den Puskas-Award der FIFA für den schönsten Treffer des Jahres. Das war elektrisierend, das war spektakulär! Sein Geheimnis? "Maximales Glück."

Also: Wie gut ist Giroud? Nun, es kommt wohl ganz drauf an, welchen Fußball man spielen will, wie viel Vertrauen man ihm entgegenbringt, ob man bereit ist, sich auf ihn und sein Spiel einzulassen. Der BVB, der mit ihm schon im Sommer verhandelt hatte, bekäme einen Torjäger und Teamplayer, der es mit 31 Jahren nach vielen Einwechslungen im WM-Jahr noch einmal wissen will. Einen Anti-Aubameyang: wuchtig statt schnell, Führungsspieler, ohne viel zu reden ("Das überlasse ich lieber den anderen"). Einen, über den man laut Wenger immer denkt: "Auf ihn kann ich mich verlassen."

Jörn Petersen

Die Top 16
Aguero hat van Persie fast: Die besten Premier-League-Torjäger
Die besten Knipser - drei sind noch aktiv

Wayne Rooney hat seinen Torinstinkt noch nicht eingebüßt. Zu den Top 16 der Premier-League-Geschichte gehört er längst. Gleiches gilt für Sergio Aguero, der für Manchester City fleißig trifft. Wer noch? Auch ein Mittelfeldspieler ist ganz weit vorne dabei.
© picture alliance (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 

38 Leserkommentare

Ian_M
Beitrag melden
28.01.2018 | 13:58

Grundwasser

Ja hej, richtig, das Ganze macht wenig Sinn.

Schön, dass wenigstens das langsam in Teilen verst[...]
Grundwasser
Beitrag melden
28.01.2018 | 11:15

lan_M

Ok, macht wenig Sinn wie ich sehe.

Wer entscheidet denn bitte ob ein Sie noch passt? Mit siche[...]
Ian_M
Beitrag melden
27.01.2018 | 21:11

..

@grundwas

Auch hier wieder leider: Danke, dass Sie damit wieder das beschriebene Verhalten bestätigen.[...]
Ian_M
Beitrag melden
27.01.2018 | 21:10

..

@ grundwas

Zu deinem letzten Beitrag;

Danke zum wiederholten Male,
und Glückwunsch zum Sieg der Bayern.
Grundwasser
Beitrag melden
27.01.2018 | 18:09

lan_M

"Der BVB macht anscheinend schon wieder vieles richtig.."

Wie man heute wieder gesehen hat :-)

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Giroud

Vorname:Olivier
Nachname:Giroud
Nation: Frankreich
Verein:FC Chelsea
Geboren am:30.09.1986

weitere Infos zu Aubameyang

Vorname:Pierre-Emerick
Nachname:Aubameyang
Nation: Frankreich
  Gabun
Verein:FC Arsenal
Geboren am:18.06.1989

Vereinsdaten

Vereinsname:FC Arsenal
Gründungsdatum:01.05.1886
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Arsenal Football Club
Highbury House
75 Drayton Park
London N5 1BU
Großbritannien
Telefon: 00 44 - 20 - 76 19 50 03
Telefax: 00 44 - 20 - 77 04 40 01
Internet:http://www.arsenal.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Borussia Dortmund
Gründungsdatum:19.12.1909
Mitglieder:150.000 (01.07.2017)
Vereinsfarben:Schwarz-Gelb
Anschrift:Rheinlanddamm 207-209
44137 Dortmund
Telefon: (02 31) 90 20 0
Telefax: (02 31) 90 20 105
E-Mail: info@bvb.de
Internet:http://www.bvb.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine