Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
20.01.2018, 20:53

Freiburg trumpft gegen Leipzig mit Standards auf

Haberer und Co.: Herren der ruhenden Bälle

2:1 gegen RB Leipzig - es war die Überraschung des Spieltags. Und das Produkt von Standardsituationen, die dem SC Freiburg an diesem Samstag zu drei Punkten verhalfen. Nach dem Schlusspfiff setzte Trainer Christian Streich in seinem Überschwang zu einem Jubellauf an - bevor Torschütze Janik Haberer das Spiel nüchtern analysierte.

Jubeltraube: Der SC Freiburg feiert ein Tor gegen RB Leipzig - und nach 90 Minuten den Sieg.
Jubeltraube: Der SC Freiburg feiert ein Tor gegen RB Leipzig - und nach 90 Minuten den Sieg.
© imagoZoomansicht

Christian Streich war nicht mehr zu halten. Der Trainer des SC Freiburg rannte los, fiel Sportvorstand Jochen Saier um den Hals, rannte weiter, sprang in die Luft, ballte die Faust, schrie. Streich war in Ekstase, kurz nachdem Schiedsrichter Benjamin Brand das Spiel an diesem Samstagnachmittag im Schwarzwald-Stadion abgepfiffen und Freiburgs Überraschung gegen RB Leipzig damit besiegelt hatte. Vor der Partie hatte Streich noch in höchsten Tönen von RB gesprochen, allerdings auch prognostiziert: "An einem besonders guten Tag können wir Leipzig Paroli bieten." Und seine Elf hatte einen besonders guten Tag.

Hinterher stand Janik Haberer vor den Journalisten, so gar nicht ekstatisch. Man sehe es ihm vielleicht nicht an, sagte der Offensivspieler, aber er sei ebenfalls sehr glücklich. "So das Spiel zu drehen, ist unglaublich", fand Haberer, der auf Timo Werners 0:1 geantwortet hatte, ehe Robin Koch der Freiburger Siegtreffer glückte. Beiden Toren des Sportclubs gingen ruhende Bälle voraus - und Haberer frohlockte: "Man hat heute wieder gesehen: Standards können Spiele entscheiden. Das trainieren wir im Moment recht gut."

So gaben Freiburgs Vorzüge bei Standardsituationen, gepaart mit der Leipziger Anfälligkeit in dieser Disziplin, den Ausschlag an diesem Tag. Der Sieg sei womöglich "ein bisschen glücklich", so Haberer, "aber nicht unverdient". Tatsächlich hatte sich die Mannschaft von Trainer Streich den Erfolg erarbeitet - mit Mentalität, Fleiß, Beharrlichkeit und taktischer Disziplin.

Drei Punkte waren nicht der Plan, sind "aber umso besser"

"Es war klar, dass wir nicht alles unterbinden können", meinte Haberer zu den ersten 45 Minuten, in denen Leipzig das Spiel diktiert, sich aber immer wieder in der umsichtigen und konsequenten Deckung des Sportclubs verstrickt hatte. "Wir haben sie ein bisschen auflaufen lassen", sagte Haberer.

Freiburg verteidigte sehr gut - und hatte in Person von Lucas Höler gar die beste Chance. Selbst von Leipzigs Führungstor nach gut einer Stunde ließen sich die Breisgauer nicht beirren und kehrten das Spiel mit einem Doppelschlag um. So behielt Freiburg die drei Punkte - freilich ohne diese im Vorfeld eingeplant zu haben. Man habe sich zwar schon vorgenommen, vor eigenem Publikum RB zumindest einen Zähler abzutrotzen, verriet Haberer nach der Begegnung, fügte aber an: "Die Dreier schmecken natürlich umso besser."

lei/Carsten Schröter

Bundesliga, 2017/18, 19. Spieltag
SC Freiburg - RB Leipzig 2:1
SC Freiburg - RB Leipzig 2:1
Schwere Aufgabe

Der SC Freiburg um Trainer Christian Streich bekam es am 19. Spieltag mit RB Leipzig zu tun.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München44:1447
 
2Bayer 04 Leverkusen39:2731
 
3FC Schalke 0430:2531
 
4RB Leipzig31:2831
 
5Bor. Mönchengladbach30:3031
 
6Borussia Dortmund40:2530
 
7Eintracht Frankfurt24:2030
 
8FC Augsburg28:2527
 
9TSG Hoffenheim29:2727
 
10Hannover 9628:2927
 
11Hertha BSC27:2725
 
12SC Freiburg20:3323
 
13VfL Wolfsburg22:2420
 
14VfB Stuttgart16:2420
 
151. FSV Mainz 0524:3320
 
16Werder Bremen16:2516
 
17Hamburger SV15:2815
 
181. FC Köln14:3312

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine