Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
15.12.2017, 23:59

Nach Pfiffen beim 3:1-Erfolg gegen den HSV

Eberl platzt der Kragen: "Die können zu Hause bleiben!"

Ein 3:1-Erfolg gegen den HSV zum Hinrunden-Abschluss, 28 Punkte und zumindest über Nacht Platz vier: Borussia Mönchengladbach in Feierlaune? Im Gegenteil. Weil einige Fans am Freitagabend pfiffen, als es 1:1 stand, platzte Sportdirektor Max Eberl nach dem Spiel der Kragen. Auszüge aus einer hochemotionalen Abrechnung...

Sportdirektor Max Eberl
"Eine bodenlose Frechheit": Gladbachs Sportdirektor Max Eberl verwehrte sich gegen die Pfiffe der Fans.
© picture allianceZoomansicht

"Ich finde es eine bodenlose Frechheit, wenn wir unsere Mannschaft, die hier ein hervorragendes Heimspiel macht, bei Rückpässen auspfeifen (beim Stand von 1:1, d.Red.) und ein Unmut hier im Stadion entsteht. Ich finde es eine bodenlose Frechheit und da rede ich nicht von der Nordkurve, sondern von den Zuschauern, die ab und zu mal Fußball gucken wollen. Es geht mir so auf den Sack. Dann sollen sie zu Bayern München gehen, wenn sie immer nur Fußball nach vorne sehen wollen. Oder zu PSG. Darüber beschweren sie sich, weil die zu viel Geld haben, aber dann sollen sie dahingehen."

"Hier wird ehrlicher Fußball gespielt, hier wird mit jungen Spielern gearbeitet, mit zwei 18-Jährigen im Mittelfeld (Oxford und Cuisance, d.Red.) und es wird gepfiffen, wenn wir zurückspielen, bei einem Spielstand von 1:1. Übrigens, nach dem Rückpass, nach dem sie gepfiffen haben, köpft Raffael dann fast das 2:1."

Es geht mir so auf den Sack. Dann sollen sie zu Bayern München gehen. Oder zu PSG.Max Eberl

"Mit sowas kann ich nicht leben, wenn wir selbst bei guten Spielen jetzt ausgepfiffen werden. Das ist nicht mehr Borussia, wie ich es kenne. Sie dürfen ihre Meinung sagen, aber nicht auf die Art und Weise. Ich finde es der Mannschaft gegenüber und dem Klub gegenüber, der sich hier acht Jahre lang den Arsch aufreißt, dass wir mal gegen Barcelona spielen dürfen, eine Frechheit."

"Es ist Erwartungshaltung. Ich weiß nicht, was sie wollen. Was wollt ihr von uns? Die Konsequenz ist, wir schlagen den Ball blind nach vorne und dann pfeifen sie auch. Sie sollen uns einfach Fußball spielen lassen. Borussia Mönchengladbach ist keine Mannschaft, die lange Bälle nach vorne schlägt, wir sind eine Mannschaft, die Fußball spielen möchte. Mal geht's gut, mal geht's nicht gut. Das muss man akzeptieren. Das finde ich halt enttäuschend, weil sie damit unseren Jungs nicht helfen."

"Du kannst nicht 90 Minuten nach vorne rennen. Wir können nicht immer nur nach vorne spielen. Wenn wir die Ruhe nicht bekommen, dann wird es kompliziert. Das kommt bei mir an, das kommt bei den Spielern an. Das sind keine Roboter, da laufen 18-Jährige rum. Das spüren wir alle. Das ist nicht förderlich. Es ist pervers."

Die Leute, die da wahrscheinlich gepfiffen haben, die haben die tollen Jahre nicht miterlebt, die haben aber auch die 2. Liga nicht miterlebt und die Torturen. Die kommen jetzt. Die können jetzt auch zu Hause bleiben.Max Eberl

"Das kann uns erschlagen, wie es andere Traditionsvereine maßlos erschlagen hat. Eine völlig erhöhte Erwartungshaltung. Ich spüre, dass es irgendwie in die falsche Richtung geht."

"Ich weiß nicht, was die Lösung ist. Die Lösung ist auf jeden Fall nicht klein beigeben. Ich werde nicht meinen Mund halten, sondern sage, was ich denke. Ich wehre mich. Ich werde für meinen Verein und meine Mannschaft alles geben. Da werde ich mich wehren mit Händen und Füßen. Meine Waffe sind die Worte und die werde ich weiter wählen."

"Die Leute, die da wahrscheinlich gepfiffen haben, die haben die ganzen tollen Jahre nicht miterlebt, die haben aber auch die 2. Liga nicht miterlebt und die Torturen, die wir gehabt haben. Die kommen jetzt. Die können jetzt auch zu Hause bleiben."

ski/jan

Bundesliga, 2017/18, 17. Spieltag
Bor. Mönchengladbach - Hamburger SV 3:1
Bor. Mönchengladbach - Hamburger SV 3:1
Weihnachtliche Vorfreude

Jens Todt freut sich auf den Auftritt des HSV bei Borussia Mönchengladbach.
© Imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

62 Leserkommentare

Wolfgang-Weingarten
Beitrag melden
20.12.2017 | 11:05

Vorbild für die Jungend?

Herr Erbel sollte sich mal überlegen, ob sein Verhalten Vorbildhaft war. Ich war mit meinem Sohn im [...]
Wolfgang-Weingarten
Beitrag melden
20.12.2017 | 11:04

Unverschämtheit!

Herr Eberl meint also pfeifende Fans die damit ihre berechtigte Kritik kundtun wollten, als Arschlöcher [...]
FohlenMarkus
Beitrag melden
18.12.2017 | 13:16

Immer schön langsam Herr Eberl!

Ich bin Fan und Mitglied der Borussia mit Leib und Seele, aber mit Verlaub, ich hätte wohl nach dem [...]
Natascherl
Beitrag melden
17.12.2017 | 14:27

Probleme erkennen lernen! geo1812 hat Recht!

Zuerst muss ich sagen, dass die bisherigen Beiträge von meinen Foistenkollegen alle sehr gut sind (egal [...]
Humbatz1.0
Beitrag melden
16.12.2017 | 23:30

Unverhältnismäßige Kritik

Cuisance und Oxford haben beide ein richtig starkes Spiel gemacht, das mal vorweg.

Ob Max Eberl [...]

Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München37:1141
 
2FC Schalke 0428:2130
 
3Borussia Dortmund39:2428
 
4Bayer 04 Leverkusen34:2328
 
5RB Leipzig27:2528
 
6Bor. Mönchengladbach27:2828
 
7TSG Hoffenheim27:2226
 
8Eintracht Frankfurt20:1826
 
9FC Augsburg27:2324
 
10Hertha BSC26:2524
 
11Hannover 9624:2623
 
12VfL Wolfsburg21:2119
 
13SC Freiburg17:3119
 
14VfB Stuttgart13:2117
 
151. FSV Mainz 0519:2817
 
16Werder Bremen13:2015
 
17Hamburger SV15:2515
 
181. FC Köln10:326

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine