Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
15.12.2017, 12:50

Freiburg: Der Sechser ist für den SC "elemantar"

Streich über Höfler: "Chicco ist ein Krieger"

Nach dem spektakulären Sieg im winterlichen Köln hat es Nicolas Höfler schnell in die Kabine gezogen, weil er leicht angeschlagen war. Der Mittelfeldspieler des SC Freiburg stand trotzdem auch beim Sieg gegen Mönchengladbach wieder über die kompletten 90 Minuten auf dem Platz und spielte sich erstmals in dieser Saison sogar in die kicker-Elf des Tages. Vor dem Auswärtsspiel beim FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr) wird Höfler laut Trainer Christian Streich "Tag und Nacht behandelt", denn er gehört zu den Spielern, auf die der Coach auf gar keinen Fall verzichten will.

Hat sich einen hohen Stellenwert beim Sportclub erspielt: Freiburgs Nicolas Höfler.
Hat sich einen hohen Stellenwert beim Sportclub erspielt: Freiburgs Nicolas Höfler.
© imagoZoomansicht

"Chicco ist ein Krieger, der kommt aus der Fußballschule, er hält ganz viel aus in alle Richtungen", sagt Streich über Höfler, den er schon in der Jugend trainiert hat. Seit 2005 ist der 27-Jährige beim Sportclub und hat diesen nur für eine zweijährige Leihe zu Erzgebirge Aue (2011-2013) zwischenzeitlich verlassen. Vor dieser Saison hat er seinen Vertrag in Freiburg vorzeitig verlängert. Dem Stadionmagazin "Heimspiel" verriet er, dass er sich sogar vorstellen kann, seine Karriere beim SC zu beenden. "Natürlich erst im hohen Alter", wie er grinsend hinzufügte. Noch vor ein paar Jahren habe er nicht mal gewagt davon zu träumen, in der Bundesliga zu spielen. Und in Freiburg hat er nun "einen Stellenwert, den ich nicht aufgeben will, um ihn mir irgendwo anders neu aufzubauen".

Den hat er nicht nur bei seinen Kollegen, sondern auch bei seinem Trainer. "Er ist für uns elementar", sagt Streich. Höfler ist auf der Sechserposition Ballverteiler und Stratege. Im Spiel gegen Gladbach hatte er eine Passquote von 87 Prozent, insgesamt liegt sie in dieser Saison bislang bei 86 Prozent. Auf seiner Position müsse er immer gucken, "wie kommst du raus aus dem Feuer - und Chicco kommt raus", erklärt Streich. Trotzdem will er seinen Fußballschüler auch nicht zu sehr loben: "Er kann immer noch Sachen verbessern, nicht dass jemand auf die Idee kommt, er sei fertig."

In der vergangenen Saison hat Höfler zu Beginn, auch beim Heimsieg gegen Augsburg, teilweise als Innenverteidiger ausgeholfen. Seine Lieblingsposition bleibt aber die im defensiven Mittelfeld. Dort lief er auch beim 1:1 im Rückspiel in Augsburg auf, musste aber noch in der ersten Hälfte verletzt ausgewechselt werden. Diesmal will Höfler wieder über die volle Distanz gehen und möglichst die Bilanz von zehn Punkten aus den letzten vier Spielen weiter ausbauen. Ein Auswärtssieg gelang dem SC in Augsburg allerdings zum letzten Mal im September 2008 in der Zweiten Liga. In dieser Saison hatte Höfler als A-Jugendlicher seine ersten Einsätze für die zweite Mannschaft des SC in der Regionalliga und holte mit Trainer Streich den DFB-Junioren-Pokal.

Daniela Frahm

Fakten zum 17. Spieltag
Streichs Anfänge, FCB-Serie, ein Mainzer 1:6
Streich, Selke, Diego, Oczipka
Wissenswertes zum Spieltag

Der 17. Bundesliga-Spieltag und seine Geschichten - Christian Streichs besondere Verbindung mit dem FC Augsburg, schlechte Mainzer Erinnerungen an Werder Bremen und die sportliche Vergangenheit von Davie Selke und Bastian Oczipka sind nur einige an diesem Wochenende. Die Fakten des letzten Hinrunden-Spieltags...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Höfler

Vorname:Nicolas
Nachname:Höfler
Nation: Deutschland
Verein:SC Freiburg
Geboren am:09.03.1990

weitere Infos zu Streich

Vorname:Christian
Nachname:Streich
Nation: Deutschland
Verein:SC Freiburg


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine