Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.12.2017, 14:05

Hamburgs Trainer ist mit Angreifer Wood nicht unzufrieden

HSV: Gisdols Erinnerungen an den Trainingsstart

Drei Heimspiele hat der Hamburger SV bereits gewonnen, am Samstag gegen Wolfsburg (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) wollen die Rothosen Nummer vier folgen lassen. Trainer Markus Gisdol ist zuversichtlich und sah sich aus einem bestimmten Grund auch an den Trainingsstart im Sommer erinnert.

Zufrieden mit den aktuellen personellen Möglichkeiten: HSV-Coach Markus Gisdol.
Zufrieden mit den aktuellen personellen Möglichkeiten: HSV-Coach Markus Gisdol.
© imagoZoomansicht

Die Bilanz macht eigentlich keine Hoffnung: Drei der letzten vier Gastspiele in Hamburg gewann der VfL Wolfsburg. Doch da wäre ja noch das letzte Aufeinandertreffen im Volksparkstadion, in dem Luca Waldschmidt die Niedersachen in die Relegation schickte. Viele dachten dabei an einen Knotenlöser beim 21-jährigen Offensivmann. "Wir hatten alle den Wunsch gehabt, dass es nahtlos so weitergeht", sagte Gisdol in Bezug auf Waldschmidt. Der Linksfuß habe "seine Leistung aber noch nicht so stabilisieren können". Mittlerweile zeige seine Formkurve wieder nach oben. "Er wird am Samstag zum Kader stoßen und ist aktuell auf einem guten Weg", so Gisdol.

Und wie sieht es sonst in Sachen Personal aus? Da merkte Gisdol kurz an, er müsse "ein bisschen ausholen", tat das dann aber nicht. Albin Ekdal und Lewis Holtby hätten die Rückkehr ins Mannschaftstraining gut überstanden und seien nach aktuellem Stand Optionen fürs Wochenende. Tatsuya Ito und Douglas Santos zeigten am Mittwoch Erkältungssymptome und wurden deswegen geschont. Bei beiden müsse Gisdol von Tag zu Tag schauen.

"Das hilft uns für Samstag nicht viel"

Ob das letzte Aufeinandertreffen mit Wolfsburg in der Bundesliga irgendeine Rolle spiele? "Das ist natürlich eine schöne Erinnerung, wir konnten da eine erfolgreiche Mission zumachen", erklärte Gisdol, "das hilft uns für Samstag aber auch nicht viel." Angesichts von nur zwei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz muss sich der HSV ohnehin ganz auf sich konzentrieren. "Wir müssen total auf der Hut sein gegen einen Gegner, der sich stabilisiert hat und zuletzt gute Ergebnisse eingefahren hat", so Hamburgs Trainer über den kommenden Gegner.

Seine Mannschaft brauche sich allerdings auch nicht verstecken: "Seit dem Stuttgart-Spiel haben wir eigentlich immer gut gespielt, in Freiburg zumindest einen Punkt mitgenommen." Speziell die Heimspiele, von denen der HSV bislang drei gewinnen konnte, geben der Mannschaft "gewisse Sicherheit". 44.000 Tickets sind für das Spiel bis zum Donnerstag abgesetzt worden.

Wood fehlt nur das "notwendige Glück"

Die Niedersachen seien nun ein "gutes Kaliber". "Das wird eine Herausforderung, gegen so einen Gegner dagegenzuhalten", gestand Gisdol. Dass die Rothosen nach zuletzt zwei Versuchen mit Bobby Wood als hängende Spitze zum 4-2-3-1-System zurückkehren könnten, wollte der 48-Jährige nicht bestätigen. Mit dem US-Amerikaner sei Gisdol prinzipiell nicht unzufrieden: "Er hat gut für die Mannschaft gearbeitet, hatte seine Chancen, nur das notwendige Glück hat gefehlt." Wichtig sei nur, dass Wood zu Abschlüssen komme. Generell denkt Gisdol "über mehrere Positionen nach".

Wir sollten die Spiele clever nutzen, dass wir mit größtmöglicher Power spielen können.HSV-Coach Markus Gisdol

Ganz gleich, wer auf dem Platz steht, die Marschroute soll sein: "Wir wollen unser Ding durchbringen." Zu einer gern gesehenen Prognose bis zur Winterpause - der HSV spielt noch gegen Wolfsburg (H), Frankfurt (H) und Gladbach (A) - wollte sich Gisdol nicht hinreißen lassen. Die Voraussetzungen dafür seien allerdings bestens, denn Gisdol fühlte sich jüngst an den Trainingsstart im Sommer erinnert. "Anfang der Woche hatten wir 23 Spieler auf dem Platz", erklärte Gisdol mit einem breiten Grinsen. Auch wenn es gerade nicht unbedingt nötig wäre, hätte der HSV-Coach "gute Möglichkeiten durchzuwechseln". Seine Vorgabe bis Weihnachten: "Wir sollten die Spiele clever nutzen, dass wir mit größtmöglicher Power spielen können."

msc

Kölns und Leverkusens größte Baustelle
Gegentore nach Standards: Das Bundesliga-Ranking
Gegentore nach Standards: Kölns und Bayers größte Baustelle

Sie können zu einer chronischen Krankheit werden: Standard-Gegentore. Gleich drei Bundesligisten kassierten in der bisherigen Spielzeit mindestens die Hälfte ihrer Gegentore aus ruhenden Bällen, der prozentuale Spitzenreiter kommt allerdings überraschenderweise aus der oberen Tabellenregion. Die "Standard-Gegentor-Tabelle" in Bildern.
© imago (2)/Getty Images (2)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Wood

Vorname:Bobby
Nachname:Wood
Nation: USA
Verein:Hamburger SV
Geboren am:15.11.1992

weitere Infos zu Waldschmidt

Vorname:Luca
Nachname:Waldschmidt
Nation: Deutschland
Verein:Hamburger SV
Geboren am:19.05.1996

weitere Infos zu Gisdol

Vorname:Markus
Nachname:Gisdol
Nation: Deutschland
Verein:Hamburger SV

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München35:1135
 
2RB Leipzig24:2127
 
3FC Schalke 0423:1726
 
4Bor. Mönchengladbach24:2625
 
5Bayer 04 Leverkusen29:1924
 
6TSG Hoffenheim25:2023
 
7FC Augsburg22:1723
 
8Borussia Dortmund35:2322
 
9Eintracht Frankfurt16:1522
 
10Hannover 9619:1922
 
11VfL Wolfsburg20:1918
 
12Hertha BSC20:2218
 
13VfB Stuttgart13:1917
 
141. FSV Mainz 0517:2416
 
15Hamburger SV13:2015
 
16SC Freiburg13:2815
 
17Werder Bremen11:1714
 
181. FC Köln9:313

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine