Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
29.11.2017, 12:52

Warum fehlt er schon so lange? Und wie lange noch?

Hoffenheim: Das Rätsel um Hübner

Seit vier Wochen vermisst die TSG Hoffenheim Benjamin Hübner schmerzlich - dabei schien es zunächst auf eine schnelle Genesung hinauszulaufen. Doch dann kam es zu einer verhängnisvollen Verlagerung.

Benjamin Hübner
Ihn könnte Julian Nagelsmann gerade am Samstag gut gebrauchen: Benjamin Hübner.
© picture allianceZoomansicht

An diesem Mittwoch ist es exakt vier Wochen her. An jenem 1. November verletzte sich Benjamin Hübner im Abschlusstraining vor der Europa-League-Partie in Istanbul. Gar nicht so schlimm schien es erst, der Verteidiger war unglücklich umgeknickt, der rechte Wadenmuskel schmerzte. Das sollte doch in Kürze wieder gehen, vermuteten alle, der Spieler signalisierte bald schon wieder Trainingsbereitschaft. Doch der Schmerz blieb - und verlagerte sich ins Kniegelenk. "Erst schmerzte das rechte, jetzt das linke", verriet neulich Trainer Julian Nagelsmann, "er wird uns wohl noch eine Weile fehlen."

Der Grund für die rätselhafte Verlagerung der Beschwerden sind offenkundig Kompensationsbelastungen. Weil Hübner eine Schutzhaltung einnahm, die das rechte Knie entlastete, überlastete er das linke. Nun ist dort wohl ein Nerv entzündet. Auch am gestrigen Dienstag konnte der Innenverteidiger noch immer nicht mit den Kollegen trainieren. Ein Einsatz am kommenden Samstag im Heimspiel gegen Leipzig wird daher immer unwahrscheinlicher. Ist aber auch nicht völlig unmöglich, zuweilen verschwinden diese Schmerzbilder so schnell, wie sie kamen.

Fünf Spiele hat der 28-Jährige bereits wegen der Verletzung verpasst, zuvor fehlte er bereits beim 1:3 gegen Gladbach wegen einer Gelbsperre. Dabei würde dieser resolute Zweikämpfer der angeschlagenen TSG gerade jetzt enorm guttun. Zumal am Wochenende mit dem gelbgesperrten Kevin Vogt auch noch der Chef der Dreierkette ausfällt. Und mit Timo Werner muss einer der gefährlichsten Angreifer der Liga gebändigt werden. Da kommt eine stramme Aufgabe auf die Hoffenheimer Hintermannschaft zu.

Michael Pfeifer

RB Leipzig abgeschlagener Letzter
So viele Mitglieder haben die Bundesliga-Vereine
Augsburgs Klubpräsident Klaus Hofmann hat angekündigt, bei RB Leipzig Mitglied werden zu wollen. Aktuell sind bei den Sachsen nur deren 17 stimmberechtigt, doch auch inklusive der Fördermitglieder ist die Zahl überschaubar. Und bei den anderen Klubs? Die Bundesliga-Rangliste in Bezug auf Mitgliederzahlen - garniert mit einigen kuriosen Fan-Fotos.
Sei dabei!

Augsburgs Klubpräsident Klaus Hofmann hat angekündigt, bei RB Leipzig Mitglied werden zu wollen. Aktuell sind bei den Sachsen nur deren 17 stimmberechtigt, doch auch inklusive der Fördermitglieder ist die Zahl überschaubar. Und bei den anderen Klubs? Die Bundesliga-Rangliste in Bezug auf Mitgliederzahlen - garniert mit einigen kuriosen Fan-Fotos.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu B. Hübner

Vorname:Benjamin
Nachname:Hübner
Nation: Deutschland
Verein:TSG Hoffenheim
Geboren am:04.07.1989


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine