Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
19.11.2017, 16:20

Breisgauer hadern mit Gegentreffern und schnellem Rückschlag

Trotz Liga-Laufrekord: Freiburg mit defensiven Problemen

Genau 97 Sekunden währte die Hoffnung, vielleicht doch noch etwas aus Wolfsburg mitnehmen zu können. Der eine Viertelstunde zuvor eingewechselte Bartosz Kapustka hatte gerade sehenswert zum Anschluss getroffen, der SC Freiburg war bereits wieder im Angriff. Dann ging es schnell: Nach einem Ballverlust konterte der VfL, Yunus Malli entschied das Spiel mit seinem zweiten Treffer.

Auch er war sichtlich enttäuscht nach der Niederlage in Wolfsburg: SCF-Keeper Alexander Schwolow.
Auch er war sichtlich enttäuscht nach der Niederlage in Wolfsburg: SCF-Keeper Alexander Schwolow.
© Getty ImagesZoomansicht

"Wenn wir das 2:1 länger halten, kann es noch mal eng werden. So wird es dann schwierig", erkannte nicht nur Nicolas Höfler nach dem Spiel, sondern auch Stürmer Nils Petersen: "Wenn du im Gegenzug den Deckel drauf bekommst, tut es doppelt weh. Dann ist es ganz schwer, wieder zurückzukommen." Erst die beiden frühen Gegentreffer und nach dem hart erarbeiteten Anschluss direkt der nächste Rückschlag - die Konzentrationsfehler kosteten die Breisgauer alle Chancen auf einen Punktgewinn.

"Das ist uns nicht zum ersten Mal passiert, dass wir nach einem Anschlusstreffer unaufmerksam sind und der alte Abstand wiederhergestellt ist", kritisierte Keeper Alexander Schwolow, der aber keinem Mitspieler einen richtigen Vorwurf machen wollte: "Ich will jetzt keinem unterstellen, dass er sich da extra nicht richtig konzentriert. Das ist eine ganz normale Reaktion, wenn du nach dem Anschlusstreffer durch die Euphorie denkst, jetzt geht wieder was. Da bist du vielleicht zu voll mit Adrenalin und hast nicht mehr die Aufmerksamkeit, die du an den Tag legen solltest."

Petersen: "Das ist in unserer Situation natürlich fatal"

Ähnliches galt zu Spielbeginn. "Wir sind sehr schlecht in die Partie reingekommen und lagen nach den ersten beiden Torschüssen direkt 0:2 hinten, das ist natürlich der Worst Case", so Schwolow, Petersen ergänzte: "Wir gehen nach drei Minuten in Rückstand und damit ins ganze Spiel hinein. Das ist in unserer Situation natürlich fatal, dem rennen wir das ganze Spiel hinterher."

Es muss sich insgesamt bessern.SCF-Keeper Alexander Schwolow

Fatal für die Psyche, fatal für den Matchplan. Das frühe Anlaufen der ersten Wolfsburger Reihe, für das Trainer Christian Streich extra auf ein 4-3-3 umgestellt hatte, zogen die Freiburger danach konsequent durch, die Laufleistung von 128,8 Kilometer war die beste aller Teams in der laufenden Saison. Allerdings: Der Druck des Spielaufbaus lag bei einer Zwei-Tore-Führung naturgemäß nicht mehr auf den Schultern des VfL, die den Ball in aller Ruhe zirkulieren lassen konnten, ohne riskante Vertikal-Pässe eingehen zu müssen.

Richtig also, was Keeper Schwolow erkannte: "Wir haben alles gegeben, wir haben gekämpft, wir haben gekratzt, deswegen ist es schwierig, uns da einen Vorwurf zu machen. Aber es muss sich insgesamt bessern."

Patrick Kleinmann

Bilder des Spieltages
1. Bundesliga, 2017/18, 12. Spieltag
1. Bundesliga, 2017/18, 12. Spieltag
Regnet es etwa?

Hannovers Trainer André Breitenreiter blickt beim Betreten des Rasens skeptisch nach oben.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kapustka

Vorname:Bartosz
Nachname:Kapustka
Nation: Polen
Verein:SC Freiburg
Geboren am:23.12.1996

weitere Infos zu Höfler

Vorname:Nicolas
Nachname:Höfler
Nation: Deutschland
Verein:SC Freiburg
Geboren am:09.03.1990

weitere Infos zu Schwolow

Vorname:Alexander
Nachname:Schwolow
Nation: Deutschland
Verein:SC Freiburg
Geboren am:02.06.1992


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine