Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
06.11.2017, 15:20

Klartext-Interview mit Ex-Schiedsrichter Wiesel

"Herr Grindel, räumen Sie in Ihrem Laden auf!"

Wolf-Günter Wiesel (69) hat von 1983 bis 1996 insgesamt 110 Spiele in der Bundesliga gepfiffen, war FIFA-Schiedsrichter, hat zwischenzeitlich auch in der Schiedsrichter-Kommission des DFB mitgearbeitet und ist jetzt FIFA- sowie UEFA-Delegierter. Wiesel war auch lange im Aufsichtsrat von Hannover 96 tätig, zu dessen Vorsitzendem er 1997 und 2006 gewählt wurde.

Wolf-Günter Wiesel
Wolf-Günter Wiesel
© imagoZoomansicht

kicker: Herr Wiesel, würden Sie in diesen Zeiten noch gerne zur Pfeife greifen?

Wolf-Günter Wiesel (69): Ja, aber nicht auf dem Platz, sondern um einigen Funktionären beim DFB einen Anpfiff zu verpassen.

kicker: Was regt Sie auf?

Wiesel: Da kommt so einiges zusammen.

kicker: Was meinen Sie genau?

Wiesel: Fangen wir doch mal bei der Technik an. Die Torlinientechnik ist ein Fortschritt, eine gute Hilfe für die Schiedsrichter. Als absoluten Unsinn bewerte ich hingegen die Einführung des Videobeweises, und das gleich aus mehreren Gründen.

kicker: Wieso?

Wiesel: Nehmen wir doch mal die Emotionen. Die Fans müssen manchmal drei Minuten warten, um zu wissen, ob sie sich über ein Tor freuen oder über ein nicht gegebenes Tor ärgern können. Mit dieser Unterbrechung bis zur Entscheidung haben die Zuschauer weitaus weniger Freude. Und selbst diese Entscheidungen und die Frage, wann der Videobeweis zum Einsatz kommen soll, sind unter Fans, Spielern, Schiedsrichtern und sogar innerhalb des DFB strittig. Das geht doch gar nicht.

Der Schiedsrichter im Stadion muss das Sagen haben. Nur das gibt ihm Autorität gegenüber den Spielern, Trainern und Zuschauern.Wolf-Günter Wiesel

Wolf-Günter Wiesel
Einst FIFA-Schiedsrichter: Wolf-Günter Wiesel.
© imagoZoomansicht

kicker: Und was ärgert Sie sonst noch?

Wiesel: Ich bin für Fair Play und war sehr gern Schiedsrichter. Heute würde ich diesen Job aber nicht mehr machen wollen. Die Autorität des Schiedsrichters steht mittlerweile völlig infrage. Es kann doch nicht sein, dass der Verantwortliche auf dem Spielfeld aus Köln ferngesteuert wird. Der Schiedsrichter im Stadion muss das Sagen haben. Nur das gibt ihm Autorität gegenüber den Spielern, Trainern und Zuschauern. Heutzutage fordern fast nach jeder Entscheidung Spieler beim Unparteiischen den Videobeweis ein. Da kann man doch als Schiri vor Ort einpacken.

kicker: Das sind deutliche Worte...

Wiesel: Ich möchte noch deutlicher werden. Das Ganze führt irgendwann dazu, dass die Vereine die Gerichte einschalten, wenn Schiedsrichter und Videoschiedsrichter Fehler machen, denn es geht heutzutage beim Fußball um sehr viel Geld. Das sieht man am Beispiel Dortmund gegen Köln oder beim ungerechtfertigten Platzverweis des Freiburgers Söyüncü, mit dem seine Mannschaft schon nach rund einer Viertelstunde in Unterzahl gebracht wurde.

kicker: Wie sehen Sie die Rolle des DFB?

Wiesel: Da möchte ich am liebsten einigen Verantwortlichen die Rote Karte zeigen. Es kann und darf doch nicht sein, dass DFB-Präsident Reinhard Grindel erst aus der Presse von Kurskorrekturen beim Einsatz des Videobeweises erfährt. Und noch schlimmer: Die Vereine haben zwar noch vor Grindel davon erfahren, aber auch erst fünf Wochen nachdem die Abteilung Schiedsrichter sich heimlich neue Richtlinien gegeben hat. Lieber Herr Grindel, nicht nur sauer sein, hauen sie mit der Faust auf den Tisch und räumen Sie endlich in Ihrem Laden auf! Sonst geht der Fußball den Bach runter.

Interview: Thomas Roth

Die Diskussion um den Videobeweis
Willkür, Marionetten, Stecker ziehen: Das sagt die Liga
Bernd Heynemann, Heiko Herrlich, Urs Meier und Jens Todt (im Uhrzeigersinn)
Was läuft schief? Was muss passieren?

Eigentlich sollte der Videobeweis die Diskussionen um Fehlentscheidungen der Schiedsrichter eindämmen, stattdessen wird heftiger debattiert denn je. Was läuft schief? Was muss passieren? Der kicker hat sich in der Liga umgehört - bei Trainern, Verantwortlichen und Schiedsrichtern.
© imago/picture alliance/Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München27:826
 
2RB Leipzig18:1322
 
3Borussia Dortmund28:1420
 
4FC Schalke 0414:1020
 
5TSG Hoffenheim20:1419
 
6Hannover 9615:1118
 
7Eintracht Frankfurt13:1118
 
8Bor. Mönchengladbach17:1918
 
9Bayer 04 Leverkusen23:1616
 
10FC Augsburg16:1116
 
11Hertha BSC14:1514
 
12VfB Stuttgart10:1413
 
131. FSV Mainz 0512:1712
 
14VfL Wolfsburg13:1611
 
15Hamburger SV10:1810
 
16SC Freiburg6:218
 
17Werder Bremen4:145
 
181. FC Köln4:222

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine