Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
04.11.2017, 11:23

Klubboss über das brisante Gutachten

Verstieß Hannover 96 gegen 50+1? So reagiert Kind

Scheitert die noch für dieses Jahr geplante Übernahme der Fußball-GmbH in Hannover durch Martin Kind im letzten Moment? Nach dem Bekanntwerden verschiedener Gutachten sieht sich die Opposition in ihrer Kritik an dem Vorgang und dem Wegfall der 50+1-Regel bestätigt. Der Klubboss zeigt sich gegenüber dem kicker weiterhin zuversichtlich.

Martin Kind
Muss er um seine Übernahme bei Hannover 96 bangen? Martin Kind.
© imagoZoomansicht

Die Nachrichten zum Wochenende überschlagen sich beinahe. Nahezu gleichzeitig berichten diverse Medien von einem erst jetzt publik gewordenen Gutachten, mit dem die Deutsche Fußball-Liga (DFL) bereits vor neun Jahren die Strukturen in ihren 36 Lizenzvereinen durchleuchten ließ. Eine mit der Studie beauftragte Anwaltskanzlei kam seinerzeit offenbar zu dem Ergebnis, dass die Gegebenheiten bei Hannover 96 womöglich nicht dem vom Ligaverband selbst auferlegten 50+1-Prinzip entsprechen, nach der gemäß Satzung die Mehrheit in den lizenznehmenden Kapitalgesellschaften stets bei den Muttervereinen verbleiben muss.

In den Fokus der Gutachter geriet in Hannover die Doppelrolle von Martin Kind als Vereinsvorsitzender und zugleich Geschäftsführer der KGaA sowie der Umstand, dass der eingetragene Verein lediglich zwei Mitglieder in den fünfköpfigen Aufsichtsrat der Kapitalgesellschaft entsendet, womit in diesem Gremium die Geldgeber stets in der Mehrheit bleiben.

Kind: "Das Jahr 2008 ist lange her..."

Gegenüber dem kicker zeigt sich Martin Kind verwundert über das nun in der Öffentlichkeit aufgetauchte Papier der DFL. "Das Gutachten ist uns nicht bekannt", so der Klubboss gegenüber dem kicker. "Es kommt zu diesem Zeitpunkt vollkommen überraschend. Das Jahr 2008 ist lange her..."

In den zurückliegenden neun seiner nunmehr 20 Jahre Tätigkeit für Hannover 96 habe es nie Beanstandungen an der Organisationsform des Klubs gegeben, so Kind. "Wir haben jährlich unseren Antrag auf Lizenzierung eingereicht und die Lizenz anschließend bekommen. Wir haben auch unsere Strukturen stets vollumfänglich dargelegt. Es ist dabei nie zu Nachfragen oder Hinweisen seitens der DFL gekommen." Zudem seien alle Vorgänge, darunter auch Zahlungen und Zuwendungen, stets in den Bilanzen aufgeführt worden.

Scheitert die Übernahme nun im letzten Moment?

Scheitert, wie manche Beobachter vermuten, die seit langem vorbereitete, noch für dieses Jahr vorgesehene Übernahme Kinds nun dennoch im letzten Moment? Vor weiteren Aussagen müsse er besagtes Gutachten zumindest einmal kennen, sagt Kind. Jedoch: "Es erschiene mir grundsätzlich sehr mutig, wenn man Inhalte daraus nunmehr in die Entscheidung einbringen wolle."

Die geplante Übernahme Kinds und der Wegfall der 50+1-Schranke in Hannover wird Thema in der DFL-Präsidiumssitzung am kommenden Dienstag sein. Mit einer finalen Entscheidung ist nach jetzigem Stand aber nicht zu rechnen.

Kind bleibt weiterhin zuversichtlich. "Wir arbeiten ordnungs- und sachgemäß. Der Antrag und die Begründung für die Übernahme liegt der DFL vor. Auch wir haben Gutachten für unsere Schritte erstellen lassen und sehen sie als eine Entscheidung der Vernunft für den Verein."

Gutachten der Opposition: Kind hält Vorwürfe für nicht nachvollziehbar

Zu einem weiteren Gutachten, initiiert von der vereinsinternen Opposition, bezieht der 73-jährige Unternehmer ebenfalls einen klaren Standpunkt. Nicht nachvollziehbar sei darin der Vorwurf, den mehrheitlichen Anteil an der Fußball-GmbH letztlich für 12.750 Euro - und damit angeblich weit unter Wert - erworben zu haben. Bei der Summe handele es sich allerdings nicht um Zuwendungen, Darlehen oder Kapitaleinlagen, sondern lediglich um den Kauf der Management GmbH.

Diese ist im komplizierten Konstrukt von Hannover 96 notwendig als Komplementärgesellschaft, die die Besetzung der Geschäftsführung der KGaA bestimmt. Kind: "In der Management GmbH gibt es keine substanziellen Werte, sondern nur einen Nominalwert." Dieser beträgt 25.000 Euro. Einer vom Verein beschlossenen Veräußerung dieser letzten Mehrheit an der Fußball-GmbH hatte der Aufsichtsrat des e.V. Ende Juli zugestimmt.

Michael Richter

Statistisches zum 11. Spieltag
Heckings Hausmarke - Ibisevics 900
Vedad Ibisevic, Dieter Hecking, Bernd Leno (v.l.)
Heckings Hausmarke - Ibisevics 900

Werder Bremen will den Negativtrend endlich beenden, das aber bei der Frankfurter Eintracht, die den SVW zuletzt nur allzu gerne empfing. Einen persönlichen Lieblingsgegner hat auch Dieter Hecking zu Gast - diesmal allerdings erstmals als Gladbach-Coach. Bernd Leno möchte seine Serie gegen Augsburg aufrechterhalten, Vedad Ibisevic hat hingegen das Warten satt. Statistisches zum 11. Spieltag...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

5 Leserkommentare

Nuernberger21
Beitrag melden
04.11.2017 | 23:31

DFL / DFB .. das ist Transparenz?!

Ich find es wirklich spannend was da Herr Kind und Herr Raubal zu dem Thema bisher zu sagen hatten. [...]
HardtoBuff
Beitrag melden
04.11.2017 | 14:36

Lächerlich...warum nennt man nicht einfach mal die Fakten?

Alleine die Überschrift des Artikels (Verstieß Hannover 96 gegen 50 1? So reagiert Kindist) ist Schwachsinn.
[...]
Beitrag melden
04.11.2017 | 13:01

Warum jetzt...erst?

... Komisch.
Um es von vornherein zu ergänzen. Ich bin kein Fan von Kind, oder der 50 1 Regel. Im Gegentei[...]
anonymes_Mitglied
Beitrag melden
04.11.2017 | 12:58

Fast egal

Kind ist da schon seit Jahren derjenige, der bei allem das letzte Wort hat. Das mag formal anders geregelt [...]
ToppiTrainergott
Beitrag melden
04.11.2017 | 12:58

Viel Rauch um Nichts

Wenn die DFL aus einem neun Jahre alten Gutachten nie Konsequenzen gezogen hat, dann ist es entweder [...]

Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München27:826
 
2RB Leipzig18:1322
 
3Borussia Dortmund28:1420
 
4FC Schalke 0414:1020
 
5TSG Hoffenheim20:1419
 
6Hannover 9615:1118
 
7Eintracht Frankfurt13:1118
 
8Bor. Mönchengladbach17:1918
 
9Bayer 04 Leverkusen23:1616
 
10FC Augsburg16:1116
 
11Hertha BSC14:1514
 
12VfB Stuttgart10:1413
 
131. FSV Mainz 0512:1712
 
14VfL Wolfsburg13:1611
 
15Hamburger SV10:1810
 
16SC Freiburg6:218
 
17Werder Bremen4:145
 
181. FC Köln4:222

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine