Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
30.10.2017, 16:47

DFB-Sportgericht verhängt Mindeststrafe

Orban muss nur einmal zuschauen

In dieser Kategorie ist RB Leipzig Bundesliga-Spitze - sicherlich unfreiwillig: Willi Orbans Platzverweis war schon der dritte für einen Leipziger in dieser Saison, nur die Freiburger kassierten ebenso viele. Lange wird sich der RB-Kapitän aber nicht mit den Folgen beschäftigen müssen.

Willi Orban sieht Rot
Einmal aussetzen, bitte: Willi Orban sah in München Rot.
© imagoZoomansicht

Als Schiedsrichter Daniel Siebert nach Orbans Foul an Robben und einem Blick auf die TV-Bilder zur Gesäßtasche griff, wusste der RB-Kapitän schon, was kommen würde. Platzverweis in der 13. Minute - der zu diesem Zeitpunkt schnellste in der laufenden Bundesliga-Saison, ehe Freiburgs Caglar Söyüncü diesen zweifelhaften Bestwert am Sonntag übernahm. Zuvor waren in dieser Saison schon Stefan Ilsanker (Gelb-Rot beim 3:2 in Dortmund am 8. Spieltag) und Naby Keita (Rot beim 2:2 gegen Mönchengladbach am 4. Spieltag) vom Platz gestellt worden, Keita hatte zudem im Pokalspiel gegen den FC Bayern Gelb-Rot gesehen.

Durch die vom Schiedsrichter erkannte Verhinderung einer klaren Torchance ergab sich für Orban am Samstag eine Dreifachbestrafung: Freistoß, Rote Karte, Sperre. Diese zumindest fiel gering aus, wie die Leipziger am Montagmittag vermeldeten. Nur für ein Ligaspiel zog das Sportgericht den Innenverteidiger aus dem Verkehr, der Kontrollausschuss hatte zuvor eben diese Mindeststrafe nach einer Roten Karte beantragt. Wäre Orbans Einsatz als Notbremse eingestuft worden, wären eigentlich eine Zwei-Spiele-Sperre zu erwarten gewesen.

So wird Orban lediglich am Samstag im Heimspiel gegen Hannover 96 fehlen. Nach drei englischen Wochen in Folge muss Orban dann eine Zwangspause einlegen, ehe er eine Woche später in Leverkusen wieder eingreifen darf.

Auf das Champions-League-Spiel der Sachsen beim FC Porto am Mittwochabend (LIVE! ab 20.45 Uhr bei kicker.de) hat die Sperre keine Auswirkung, hier ist Orban spielberechtigt.

bru

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 29.10., 08:59 Uhr
Hasenhüttl bedient: "Waren nach 13 Minuten am Ende"
Es sollte ein großer Fußballabend und die Revanche für das Pokalspiel unter der Woche werden, nach 13 Minuten war die Partie in München für Leipzig aber schon gelaufen. Das sahen auch FCB-Coach Jupp Heynckes und RB-Trainer Ralph Hasenhüttl so. Ein kaputter Matchplan, beide Teams im Verwaltungsmodus - Hasenhüttl konnte dem Spiel beim FC Bayern nichts Gutes abgewinnen. Und er hatte dabei auch die Zuschauer im Kopf.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine