Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.10.2017, 12:30

Erster Bundesliga-Trainer unterstützt Initiative

"Common Goal": Nagelsmann tritt als erster Trainer bei

Etliche Spieler sind schon dabei, nun unterstützt mit Julian Nagelsmann der erste Bundesliga-Trainer die Initiative "Common Goal". Der Coach von 1899 Hoffenheim wird ein Prozent seines Gehalts für soziale Projekte spenden.

Julian Nagelsmann
Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann trat der Initiative "Common Goal" bei.
© imagoZoomansicht

Die Initiative "Common Goal" wurde von der Berliner Organisation "streetfootballworld" ins Leben gerufen. Langfristiges Ziel ist, dass ein Prozent der gesamten Einnahmen der Fußballindustrie und damit "konservativ geschätzt 30 Milliarden US-Dollar pro Jahr" wohltätigen Zwecken an der Fußballbasis zugutekommen.

Den Anfang machte Anfang August Juan Mata, der Spanier von Manchester United war der erste Profi, der ein Prozent seines Gehalts an "Common Goal" spendete, um damit soziale Projekte mit Fußballbezug auf der ganzen Welt zu unterstützen. Es folgten weitere Spieler aus der Bundesliga sind zum Beispiel Mats Hummels, Dennis Aogo oder Serge Gnabry dabei.

Nun hat sich mit Nagelsmann der erste Trainer für diesen Schritt entschlossen. Erster Coach bei "Common Goal" zu sein, "war natürlich nicht das Hauptmotiv", sagte Nagelsmann im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenend-Ausgabe). Vielmehr sei er schon immer sozial engagiert gewesen und habe sich in der Vergangenheit gefragt, "wie man die Wucht des Fußballs nutzen sollte, um soziale Wirkung zu erzielen". Das Prinzip von "Common Goal" habe Nagelsmann nun überzeugt.

Auch über das Projekt, das Nagelsmann unterstützen will, hat er bereits klare Vorstellungen. Da er als Trainer eine "Sechseinhalb-Tage-Woche" habe, scheiden für ihn Projekte in Asien oder Afrika aus. "Aber ich werde mir etwas in Europa oder Deutschland suchen", wo ich direkten Kontakt zu Menschen herstelle", sagte Nagelsmann. Denn die Kinder hätten mehr von einem Bundesligatrainer, "der immer mal wieder vorbeikommt" als von einer "anonymen Ein-Prozent-Abgabe".

Nagelsmann ist davon überzeugt, dass "Common Goal" erfolgreich sein wird: "Ich glaube, dass sich die Aktion unter Profis schnell herumspricht und dass wir nach dem Schneeballprinzip bald immer mehr werden", sagte er. Damit sich auch mehr Trainer engagieren, werde Nagelsmann künftig auch "zwei, drei Trainerkollegen" ansprechen.

jer

Video zum Thema
Common Goal- 05.10., 11:33 Uhr
Gnabry bei "Common Goal": "Ich will etwas zurückgeben!"
Juan Mata machte den Anfang, nach Mats Hummels schließt sich mit Serge Gnabry nun bereits der zweite Nationalspieler "Common Goal" an und spendet ein Prozent seines Jahresgehalt an soziale Projekte mit Fußballbezug weltweit. Wer folgt als nächstes?
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Nagelsmann

Vorname:Julian
Nachname:Nagelsmann
Nation: Deutschland
Verein:TSG Hoffenheim


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine