Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
30.09.2017, 13:25

Leverkusens Flügelstürmer trifft als Joker und gibt sich demütig

Bailey: Bereit für Bayer - nicht für Jamaika

Dass er nicht von Beginn an stürmen durfte, war eine Überraschung. Dass sich Leon Bailey einen Startelfeinsatz verdient gehabt hätte, unterstrich der Jamaikaner nach seiner Einwechslung nicht nur mit dem Ausgleichstreffer. Ein Debüt für sein Heimatland ist für den 20-Jährigen allerdings kein Thema.

Überzeugte nach der Einwechslung: Leon Bailey.
Überzeugte nach der Einwechslung: Leon Bailey.
© imagoZoomansicht

Diese Personalentscheidung von Heiko Herrlich kam überraschend. Trotz seines starken Auftritts gegen den HSV, als er die ersten beiden Treffer beim 3:0-Erfolg vorbereitet hatte, stand nicht Leon Bailey, sondern Karim Bellarabi in der Leverkusener Anfangsformation auf Schalke. Der Jamaikaner durfte beim 1:1 erst nach der Pause auf dem rechten Flügel ran, belebte das Spiel der Werkself deutlich und erzielte nicht zufällig den Ausgleichstreffer. Auch wenn ihm das Glück dabei Pate stand, weil Schalkes Nastasic den Ball unhaltbar für Fährmann abfälschte.

Warum also, so die zwingende Frage danach, setzte Leverkusens Trainer nicht von Beginn an auf Bailey? Herrlich erklärte seine Entscheidung, um auch sogleich einzugestehen, dass die Idee, die dahintersteckte, nicht gegriffen hatte: "Wir haben Schalke etwas mutiger erwartet, dass sie nicht ganz so tief hinten drinstehen. Wir wollten sie kommen lassen und mit Karim Bellararbi einen sehr schnellen, sehr konterstarken Spieler von Beginn an bringen. Das hat dann so nicht ganz funktioniert. Deswegen haben wir in der Halbzeit dann umgestellt."

In der Tat war Herrlichs Rechnung nicht aufgegangen. Bellarabi fand keine Räume vor und auch nicht ins Spiel. Obendrein war er am Schalker Führungstreffer maßgeblich beteiligt. Als er erst unnötig den Freistoß verursachte, den Schalkes Goretzka direkt in die Mauerecke verwandelte, wobei sich Bellarabi als äußerster Spieler der Leverkusener Wand außen nach links löste anstatt wie seine Kollegen hoch zu springen.

Joker Bailey zeigt gewünschte Reaktion

Gute Gründe für Herrlich zur Halbzeit zu wechseln. Und was ihm Bailey dann anbot, war stark und genau die Reaktion, die man sich von einem Spieler erwartet trotz vorheriger Enttäuschung. "Es ist überragend, dass wir solche Leute haben, dass wir variieren können und immer frische und energiegeladene Leute auf Außen haben, die wirklich Tempo und Zug zum Tor haben. Es war sicherlich bitter für Leon, dass er nicht angefangen hat. Aber man sieht, was für einen Charakter Leon hat, wie er antreibt und nicht irgendwo das bockige Kind spielt und sagt: Warum habe ich nicht angefangen?", lobte Kapitän Lars Bender den Joker, dem sogar noch ein zweiter Treffer hätte gelingen können, als er frei an Fährmann scheiterte und erst Neuzugang Lucas Alario - allerdings aus Abseitsposition - den Ball versenkte. "Da hätten wir schon vorher das Tor machen müssen", merkte Herrlich zu der richtigen, aber noch vom Videoassistenten überprüften Schiedsrichterentscheidung kritisch an.

Ein Hauch von Selbstkritik

Erzielte den Ausgleich auf Schalke: Leon Bailey.
Erzielte den Ausgleich auf Schalke: Leon Bailey.
© imago

Bailey selbst gab sich nach seinem guten Auftritt bescheiden und demütig. "Es war für mich ein sehr spezieller Moment. Das Tor war sehr wichtig für die Mannschaft. Von der Bank zu kommen und zu treffen, ist immer ein gutes Gefühl. Ich hoffe, ich kann so weitermachen", erklärte der schnelle Linksfüßer, der aber keinerlei Ansprüche formulierte. Vielmehr merkte er wohl mit einem Hauch Selbstkritik an: "Wir hätten nur etwas konzentrierter sein müssen, dann hätten wir gewonnen." Seine Nichtberücksichtigung für die Startelf spielte er herunter: "Das war keine Überraschung. Natürlich möchte jeder spielen, aber für mich spielt das keine Rolle. Wichtig ist, dass ich jeden Tag hart arbeite", so Bailey diplomatisch. Auf Schalke jedenfalls zeigte er, dass er bereit ist.

Nationalmannschaft? "Es gibt Gründe, warum ich nicht für Jamaika spiele"

Bereit für Bayer, aber nicht für sein Heimatland. Auf seine Nationalmannschaftambitionen angesprochen, erklärte Bailey: "Sie wollen immer, dass ich für Jamaika spiele. Aber ich habe persönliche Probleme mit dem Verband seit ich elf oder zwölf Jahre alt bin. Jamaika hätte mich schon lange haben können, aber es gibt Gründe, warum ich nicht für Jamaika spiele. Ich fokussiere mich jetzt auf den Klub." So wird der Winterzugang, der für elf Millionen Euro aus Genk kam, auch die anstehende Länderspielpause in Leverkusen dazu nutzen, sich weiter bei Herrlich zu empfehlen. Bei Bayer werden sie es wohlwollend registrieren, auch weil Bailey so strapaziöse Länderspielreisen nach Übersee erspart bleiben.

Stephan von Nocks

Bundesliga, 2017/18, 7. Spieltag
FC Schalke 04 - Bayer 04 Leverkusen 1:1
FC Schalke 04 - Bayer 04 Leverkusen 1:1
Erwartungsvoll

Schalke-Coach Domenico Tedesco blickt auf den Gegner aus Leverkusen.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Bailey

Vorname:Leon
Nachname:Bailey
Nation: Jamaika
Verein:Bayer 04 Leverkusen
Geboren am:09.08.1997


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine