Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
19.09.2017, 23:59

Werders Bartels hadert mit dem Punkt

Wolfsburg: Zwei Gesichter bei Schmidts Debüt

45 Minuten lang sah es so aus, als würde Wolfburgs Trainer Martin Schmidt einen Einstand nach Maß erleben. Seine Mannschaft legte eine Top-Leistung hin, aber im zweiten Durchgang ließ der VfL zunehmend nach und konnte am Ende froh sein, dass es noch einen Punkt gab. Die Bremer haderten einmal mehr mit der Chancenverwertung, haben aber eine gute Reaktion gezeigt. Schmidt war mit dem Ergebnis nicht komplett glücklich, zeigte sich schlussendlich mit dem Punkt aber zufrieden.

Martin Schmidt
Daumen hoch: Mit der ersten Hälfte konnte Wolfsburgs Coach Martin Schmidt zufrieden sein.
© imagoZoomansicht

Es war eine klare Angelegenheit im ersten Durchgang: Wolfsburg diktierte die Partie nach Belieben, hatte 74 Prozent Ballbesitz und gewann 55 Prozent aller Zweikämpfe. Die Bremer setzten auf Konter, diese Taktik ging allerdings komplett in die Hose. Mehr als verdient führten die Hausherren nach 45 Minuten durch den Treffer von Neuzugang Divock Origi (28.).

Allerdings hat Werder-Trainer Alexander Nouri in der Kabine wohl die richtigen Worte gefunden, brachte zudem mit Philipp Bargfrede und Ishak Belfodil für Maximilian Eggestein und Jerome Gondorf zwei frische Kräfte. Es zahlte sich aus, nach dem Seitenwechsel war der SVW klar überlegen. "In der Halbzeit hat uns der Trainer gesagt, dass es nur noch eine Richtung gibt, nach vorne zu spielen", sagte Fin Bartels nach der Partie am "Sky"-Mikrofon. Dadurch korrigierten die Gäste die im ersten Durchgang in die Hose gegangene Taktik. Bartels erzielte für die Norddeutschen den Ausgleich.

Gebre Selassie trifft nur den Pfosten

Spielbericht

In der Folgezeit hatten die Bremer einige gute Chancen zum zweiten Treffer, die beste Gelegenheit hatte Theodor Gebre Selassie, der den rechten Pfosten traf (71.). So blieb es am Ende beim Remis. "Wir ärgern uns auf jeden Fall. Wir hatten genug Chancen, um das Spiel noch komplett zu drehen und hätten das aufgrund der zweiten Hälfte auch verdient gehabt", berichtete Bartels, der Wolfsburgs neuem Trainer Schmidt mit seinem Treffer den Einstand vermieste. "Wir hätten in der Pause ein Interview machen sollen, dann hätte ich gesagt, es war eine gute Premiere", sagte der neue Wölfe-Coach nach der Begegnung. "Die Männer haben sich in der ersten Hälfte von einer guten Seite gezeigt. Die Jungs haben das angenommen, was wir ansteuern wollen, nämlich Energie freisetzen. Aber als ich in der Pause auf die Lauf- und Sprintleistung geschaut habe, habe ich gedacht, oh, wenn wir das durchziehen, ist es ein neuer Rekord."

Malli: "Es fühlt sich ein bisschen wenig an"

Die Hausherren konnten in der Tat nach der Pause nicht an die Leistung vom ersten Durchgang anknüpfen, wirkten teilweise verunsichert und hatten kaum Ideen nach vorne. "Auf dem Platz hat sich das nicht so angefühlt, dass wir verunsichert sind", stellte Yunus Malli klar, der erstmals in der Saison in Wolfsburgs Startelf stand. "Es fühlt sich jetzt ein bisschen wenig an. Aber wir sind am Anfang mit dem neuen Trainer und versuchen es die nächsten Wochen besser zu machen", so der Mittelfeldmann, der bereits in Mainz unter Schmidt ein wichtiger Spieler war.

Fin Bartels
Fin Bartels sorgte für den Ausgleich der Bremer.
© imago

Am Ende steht für Wolfsburg und Schmidt eine Partie mit einer guten und einer weniger guten Hälfte zu Buche. "Die erste Hälfte war sehr gut, mit Ball sehr gut, wir haben viele Balleroberungen gehabt. In der zweiten Hälfte gehörten die ersten 15 Minuten Werder, da kamen wir oft einen Schritt zu spät", resümierte Schmidt. "Ich glaube für die Leistung über 90 Minuten hätten wir einen Sieg verdient. Aber schlussendlich muss man mit dem Punkt glücklich sein. Es ist ein guter Punkt, ein guter Start und ein Punkt für die Mentalität und für das Team." Für die Wölfe geht es direkt am Freitag weiter, es steht das Auswärtsspiel beim FC Bayern auf dem Programm.

mst

1. Bundesliga, 2017/18, 5. Spieltag
VfL Wolfsburg - Werder Bremen 1:1
VfL Wolfsburg - Werder Bremen 1:1
Schöne Shirts

Nicht nur die Stuttgarter Teamkollegen des schwer verletzten Christian Gentner nahmen Anteil - auch die Spieler seines Ex-Klubs Wolfsburg (hier Koen Casteels und Max Grün).
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Malli

Vorname:Yunus
Nachname:Malli
Nation: Deutschland
  Türkei
Verein:VfL Wolfsburg
Geboren am:24.02.1992

weitere Infos zu Bartels

Vorname:Fin
Nachname:Bartels
Nation: Deutschland
Verein:Werder Bremen
Geboren am:07.02.1987

weitere Infos zu Schmidt

Vorname:Martin
Nachname:Schmidt
Nation: Schweiz
Verein:VfL Wolfsburg


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun